Deutsche Märkte öffnen in 1 Stunde 27 Minute

New Yorker und Londoner wandern aus Innnenstädten in Vororte ab

Jack Sidders und Olivia Konotey-Ahulu
·Lesedauer: 2 Min.

(Bloomberg) -- Immobilienunternehmen sehen eindeutige Anzeichen dafür, dass New Yorker und Londoner sich aus den Stadtzentren zurückziehen und in die Vororte übersiedeln. Die Pandemie verändert die Art und Weise, wie Menschen leben und arbeiten.

IWG Plc, ein Unternehmen, das betreute Büros der Marke Regus in Städten auf der ganzen Welt betreibt, verzeichnet eine „starke Belebung der Nachfrage“ nach Büroflächen in Vorten im Vergleich zu Großstädten, insbesondere an Orten mit einer hohen Pendler-Quote. Während die Transaktionen für die Büros in der Innenstadt von New York seit dem Virusausbruch Anfang dieses Jahres um 30% eingebrochen sind, ist die Aktivität in Süd-Connecticut laut einer Mitteilung vom Dienstag um mehr als 40% gestiegen.

Auf der anderen Seite des Ozeans dürfte der Einbruch des Gesamtjahresgewinns des britischen Hausbauers Crest Nicholson Holdings Plc nicht so schlimm ausfallen wie zuvor erwartet. Dies sei zum Teil auf die Entwicklungen in Südengland außerhalb Londons zurückzuführen, heißt es in einem vierteljährlichen Bericht. Ein „Strukturwandel des Verhältnisses zwischen Büro- und Heimarbeit“ habe bei den Kaufentscheidungen der Kunden eine wichtige Rolle gespielt, hieß es.

Die Pandemie hat die Finanzmetropolen der Welt in Geisterstädte verwandelt, da nervöse Arbeitnehmer öffentliche Verkehrsmittel meiden. Während Städte in ganz Europa im Sommer Anzeichen einer Erholung zeigten, hat eine wiederauflebende Viruswelle eine Reihe neuer Lockdowns in der Region ausgelöst. New York verschärft ebenfalls die Beschränkungen angesichts der zunehmenden Infektionen im ganzen Land.

Sowohl bei großen als auch kleinen Unternehmen sei ein Trend zugunsten der Vororte zu beboachten, sagte IWG. Während der Pandemie seien die Verkäufe von kleinen Büros für ein bis zwei Personen um 19% gestiegen, da die Nachfrage nach Arbeitsstätten in der Nähe des Wohnortes zugenommen habe. Das Unternehmen sieht auch eine starke Nachfrage nach Produkten zur Unterstützung der Heim- und Fernarbeit, wobei der September der bisher beste Monat für solche Verkäufe gewesen sei.

„Es wird von Interesse sein, ob der Trend nach dem Ende der Pandemie anhält”, sagte die in London ansässige Analystin Iwona Hovenko von Bloomberg Intelligence nach dem Crest-Nicholson-Bericht. “Ich glaube fest an London auf lange Sicht.”

Überschrift des Artikels im Original:New Yorkers and Londoners Are Ditching Cities for Suburbs (1)

(Wiederholung vom Vortag)

For more articles like this, please visit us at bloomberg.com

Subscribe now to stay ahead with the most trusted business news source.

©2020 Bloomberg L.P.