Werbung
Deutsche Märkte schließen in 40 Minuten
  • DAX

    18.083,25
    -48,72 (-0,27%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.890,83
    -24,64 (-0,50%)
     
  • Dow Jones 30

    38.834,86
    +56,76 (+0,15%)
     
  • Gold

    2.339,60
    -7,30 (-0,31%)
     
  • EUR/USD

    1,0752
    +0,0008 (+0,08%)
     
  • Bitcoin EUR

    60.472,19
    -186,20 (-0,31%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.378,36
    +40,61 (+3,04%)
     
  • Öl (Brent)

    81,77
    +0,20 (+0,25%)
     
  • MDAX

    25.469,48
    -120,45 (-0,47%)
     
  • TecDAX

    3.273,65
    -63,55 (-1,90%)
     
  • SDAX

    14.436,80
    -101,97 (-0,70%)
     
  • Nikkei 225

    38.570,76
    +88,65 (+0,23%)
     
  • FTSE 100

    8.197,62
    +6,33 (+0,08%)
     
  • CAC 40

    7.572,59
    -56,21 (-0,74%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.862,23
    +5,21 (+0,03%)
     

New Work rechnet mit weniger operativem Gewinn

HAMBURG (dpa-AFX) -Wegen einer schwierigen Marktlage rechnet die Xing-Mutter New Work DE000NWRK013 im laufenden Jahr mit einem geringeren operativen Gewinn. Das um Sondereffekte bereinigte Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) dürfte bei 92 bis 100 Millionen Euro und damit unter dem Vorjahreswert von 104 Millionen Euro liegen, teilte das SDax DE0009653386-Unternehmen am Mittwochabend nach Börsenschluss in Hamburg mit. Als weiteren Grund nannte New Work eine geringere Nachfrage nach seinen Rekrutierungsprodukten. Es sei eine deutliche Abkühlung am Arbeitsmarkt zu spüren, sagte Konzernchefin Petra von Strombeck laut Mitteilung.

Der bereinigte Umsatz dürfte nun auf dem Vorjahresniveau von 313,4 Millionen Euro bleiben und damit nicht mehr wie zuvor erhofft im einstelligen Prozentbereich zulegen. Die New-Work-Aktie notierte auf der Handelsplattform Tradegate gegenüber dem Xetra-Schlusskurs etwas niedriger.

Wie New Work weiter mitteilte, kletterte der Umsatz des ersten Quartals um zwei Prozent auf 75,9 Millionen Euro. Weil Arbeitgeber infolge der aktuellen Marktlage weniger in die Personalbeschaffung investierten, sei der operative Gewinn (Ebitda) um 30 Prozent auf 17,9 Euro gefallen. Der Konzerngewinn lag bei 9,2 Millionen Euro nach 12,6 Millionen im Vorjahr.