Deutsche Märkte öffnen in 2 Stunden 21 Minuten
  • Nikkei 225

    29.333,21
    +520,61 (+1,81%)
     
  • Dow Jones 30

    34.230,34
    +97,34 (+0,29%)
     
  • BTC-EUR

    47.746,69
    +1.512,41 (+3,27%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.470,57
    +65,26 (+4,64%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.582,42
    -51,08 (-0,37%)
     
  • S&P 500

    4.167,59
    +2,93 (+0,07%)
     

Neuseelands Grenzbeamte erproben Frühwarn-App gegen Covid-19

·Lesedauer: 1 Min.
Menschen bei Einreise nach Neuseeland

Grenzbeamte in Neuseeland testen seit Donnerstag eine neue Corona-App, die eine Ansteckung mit dem Virus erkennen soll, noch bevor der Nutzer erste Symptome entwickelt. An der einmonatigen Erprobung der neuen App mit dem Namen "Elarm" nehmen zunächst 500 Beamte teil, wie der für Digitalisierung zuständige Vertreter des Gesundheitsministeriums, Shayne Hunter, mitteilte.

Demnach nutzt die App Informationen von Fitness-Trackern und Smartwatches, um Werte wie die Herzfrequenz oder Temperatur mit Hilfe von Künstlicher Intelligenz auf typische Anzeichen von Covid-19 zu überprüfen. Nach Angaben des neuseeländischen App-Entwicklers Datamine lässt sich eine Ansteckung auf diese Weise mit 90-prozentiger Zuverlässigkeit schon drei Tage vor Auftreten der typischen Symptome wie Husten, Atemnot oder Abgeschlagenheit feststellen.

Dem Gesundheitsministerium zufolge könnte die App für die Grenzbeamten eine wichtige Frühwarnfunktion bieten. Da die meisten Infektionsfälle in Neuseeland im Zusammenhang mit Eingereisten stehen, seien Grenzbeamte dem größten Risiko ausgesetzt, sich anzustecken und ihrerseits andere anzustecken. Die App solle es ihnen nun ermöglichen, sich frühzeitig testen zu lassen und zu isolieren.

Zwar wird die App bereits von privaten Abonnenten sowie einigen Firmen genutzt. Dem Gesundheitsministerium sei jedoch kein anderes Land bekannt, in dem die Technologie bei Grenzbeamten eingesetzt werde, sagte eine Sprecherin der Nachrichtenagentur AFP.

Neuseeland ist bisher bei der Bekämpfung des Coronavirus besonders erfolgreich. Der Inselstaat mit seinen rund fünf Millionen Einwohnern verzeichnete seit Beginn der Pandemie nur 26 Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19.

ans/yb