Deutsche Märkte öffnen in 18 Minuten
  • Nikkei 225

    27.283,59
    -498,83 (-1,80%)
     
  • Dow Jones 30

    35.084,53
    +153,60 (+0,44%)
     
  • BTC-EUR

    33.487,18
    -494,60 (-1,46%)
     
  • CMC Crypto 200

    946,25
    +15,89 (+1,71%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.778,26
    +15,68 (+0,11%)
     
  • S&P 500

    4.419,15
    +18,51 (+0,42%)
     

Teenie-Debütant gewinnt den ersten Lauf der neuen DTM

·Lesedauer: 1 Min.
Teenie-Debütant gewinnt den ersten Lauf der neuen DTM
Teenie-Debütant gewinnt den ersten Lauf der neuen DTM

Debütant Liam Lawson hat das erste Saisonrennen in der runderneuerten DTM gewonnen. Der 19-jährige Neuseeländer, der in diesem Jahr auch in der Formel 2 gemeldet ist, sorgte beim Jahresauftakt der DTM Trophy im italienischen Monza für einen Ferrari-Sieg. Zweiter wurde der Monegasse Vincent Abril, bester Deutscher war sein Mercedes-Markenkollege Maximilian Götz auf Rang drei.

Der Schweizer Nico Müller belegte im Audi Rang acht, er war damit der bestplatzierte Fahrer, der bereits im Vorjahr in der DTM am Start war. Dem Vizemeister der vergangenen Saison folgte der zweimalige Champion Marco Wittmann im BMW auf Rang neun. Titelverteidiger René Rast konzentriert sich in diesem Jahr auf die Formel E.

Alles zur Formel 1 und zum Motorsport-Wochenende im AvD Motor & Sport Magazin – Sonntag ab 21.45 Uhr LIVE im TV und STREAM auf SPORT1

Gerhard Berger musste DTM neu denken

Nach dem werksseitigen Ausstieg von Audi mit dem Ende der abgelaufenen Saison musste Serienchef Gerhard Berger ein neues Format entwickeln. Die nun eingesetzten GT3-Fahrzeuge sind deutlich näher an den Serienfahrzeugen als die spektakulären Prototypen der Vergangenheit, allerdings muss sich die DTM nun unter mehreren GT3-Rennserien behaupten (So skizzierte Gerhard Berger bei SPORT1 die Zukunft der DTM).

Die Markenvielfalt in der DTM hat durch die Abkehr vom sogenannten Class-One-Reglement zugenommen. Mercedes, BMW, Audi, Ferrari und Lamborghini - jeweils organisiert in Privatteams - waren im Königlichen Park von Monza am Start, im Saisonverlauf wird auch McLaren mitmischen.

Auch zwei Frauen sind im Feld zu finden. Die Münchnerin Sophia Flörsch pilotierte ihren Audi unter 17 Fahrzeugen im Ziel auf den 16. Platz. Die Britin Esmee Hawkey im Lamborghini belegte Rang 15. Das zweite Rennen des Wochenendes findet am Sonntag statt (ab 15 Uhr im TV auf SPORT1 und LIVESTREAM).

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.