Deutsche Märkte öffnen in 1 Stunde 16 Minute

Wo und wann ihr das Neun-Euro-Ticket kaufen könnt

Eine Frau mit FFP2-Maske kauft sich in Berlin ein Zugticket am Automaten. Bald soll dort bundesweit auch das Neun-Euro-Ticket erhältlich sein.
Eine Frau mit FFP2-Maske kauft sich in Berlin ein Zugticket am Automaten. Bald soll dort bundesweit auch das Neun-Euro-Ticket erhältlich sein.

Bundestag und Bundesrat haben entscheiden. Das geplante Neun-Euro-Ticket kommt pünktlich zum 1. Juni. Drei Monate lang wird man dann für jeweils neun Euro Busse und Bahnen im Öffentlichen Nahverkehr nutzen können.

Wo und wann bekommt ihr das Neun-Euro-Ticket?

Am einfachsten haben es Abokunden und -kundinnen, die Monatskarten, Jobtickets oder ähnliches nutzen: Sie erhalten das zu viel gezahlte Geld zurück oder es wird weniger abgebucht. Alle anderen können das Neun-Euro-Ticket über eine bundesweite Handy-Anwendung kaufen. Diese wird Ende Mai über die App-Stores von Android und Apple und über die Website der Initiative „#BesserWeiter“ bereitgestellt. Bereits ab dem 23. Mai werde das Neun-Euro-Ticket an allen Fahrkartenautomaten der Deutschen Bahn, den DB-Reisezentren sowie sämtlichen Online-Angeboten des Konzerns wie zum Beispiel dem „DB Navigator“ erhältlich sein, verkündete die Deutsche Bahn am Wochenende. Außerdem haben wir in den größten Verkehrsverbünden Deutschlands nachgefragt, wo ihre Kunden das Ticket kaufen können.

Großraum Nürnberg (VGN): Das Neun-Euro-Ticket wird über die VGN-App „Fahrplan & Tickets“ und die Nürn­bergMOBIL-App er­hält­lich sein. Im On­line­shop des Verkehrsverbund Großraum Nürnberg erhält man das Neun-Euro-Ticket als Ver­sand­ti­cket. Zu­sätz­liche analoge Vertriebskanäle wie der Verkauf am Au­to­maten, in den Kundenzentren und teilweise beim Fahrper­sonal sind in Vorbereitung.

Großraum Stuttgart: Fahrgäste können das Sonderticket ab sofort über die VVS-App kaufen. Auch viele regionale Busunternehmen verkaufen die Monatkarte ab sofort direkt beim Fahrer. Etwas später, aber rechtzeitig vor dem 1. Juni, wird das Ticket innerhalb des Verkehrsverbunds über die Fahrscheinautomaten und Kundenzentren verkauft.

Berlin und Brandenburg: Wer in Berlin oder dem Bundesland Brandenburg fahren möchte, erhält das Billigticket über die BVG-Fahrinfo-App, die BVG-Ticket-App oder die Mobilitäts-App „Jelbi“. Verkaufsstart ist laut Berliner Verkehrsbetriebe schon vor dem 1. Juni. Zum Stichtag wird das Neun-Euro-Ticket dann aber auch in BVG-Kundenzentren, in Reisemärkten und Agenturen sowie an den Automaten erwerbbar sein. Der Verkehrsverbund VBB will am Montag, 23. Mai, mit dem Verkauf beginnen. Die S-Bahn will die Tickets schon am Wochenende in ihren Kundenzentren und an Schaltern verkaufen.

Hamburg: Der Hamburger Verkehrsverbund empfiehlt, das Ticket über die hvv App, die hvv switch-App und den Onlineshop zu kaufen. Dies ist bereits vor dem 1. Juni möglich, auch in den Servicestellen. In vielen Bussen in Schleswig-Holstein und Niedersachsen wird ebenfalls ein Vorverkauf ab dem 20. Mai möglich sein. Weitere Vertriebskanäle wie beispielsweise Fahrkartenautomaten sowie der Verkauf in allen Bussen folgen ab dem 1. Juni.

Hessen: Im Rhein-Main-Verkehrsverbund wird das Neun-Euro-Ticket über die RMV-App und an Fahrkartenautomaten sowie in vielen RMV-Vertriebsstellen angeboten. Manchmal soll es die Fahrkarte auch beim Buspersonal zu kaufen geben.

Münchner Großraum: Das Sonderticket ist im MVV erhältlich als Handyticket in der App „MVG-Fahrinfo-München“ – erhältlich ab 1. Juni. Voraussichtlich schon ab Sonntag, 22. Mai, will der Verkehrsverbund den Fahrschein an allen MVG-Automaten mit Touchscreen verkaufen. Einen Tag später startet der Verkauf in den MVG-Kundencentern und bei den MVG-Ticketpartnern.

Ruhrgebiet und Rheinland: Im Verkehrsverbund Rhein-Ruhr wird das Ticket digital über die „Mobil.nrw-App“ und weitere Apps der Verkehrsverbünde und -​unternehmen erhältlich sein. Außerdem soll ein Kauf vor Ort in Kundenzentren, voraussichtlich an Fahrkartenautomaten und über einen eigens eingerichteten Online-​Ticketshop möglich sein.

Hannover: Im Großraum-Verkehr Hannover (GVH) wird das Ticket an den Fahrkartenautomaten der Üstra (Hannoversche Verkehrsbetriebe) und der Eisenbahnverkehrsunternehmen, in Service- und Verkaufsstellen, in Kundenzentren, über die GVH-App, sowie sogar beim Fahrpersonal bei Regiobus und der SVG.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.