Deutsche Märkte öffnen in 5 Stunden 20 Minuten
  • Nikkei 225

    26.815,03
    +381,41 (+1,44%)
     
  • Dow Jones 30

    29.638,64
    -271,73 (-0,91%)
     
  • BTC-EUR

    16.370,25
    +27,00 (+0,17%)
     
  • CMC Crypto 200

    384,10
    +19,50 (+5,35%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.198,74
    -7,11 (-0,06%)
     
  • S&P 500

    3.621,63
    -16,72 (-0,46%)
     

Neun der umstrittensten Aussagen von Donald Trump

Yahoo Redaktion
·Lesedauer: 5 Min.
Donald Trump im ersten TV-Duell mit Joe Biden (Bild: Reuters/Brian Snyder)
Donald Trump im ersten TV-Duell mit Joe Biden (Bild: Reuters/Brian Snyder)

Im Jahr 2020 findet die US-Präsidentschaftswahl vor dem Hintergrund großer gesellschaftlicher Spannungen und Herausforderungen statt. Dazu gehören die in allen Bundesstaaten wütende COVID-19-Pandemie, eine erbitterte Zweiparteienpolitik sowie die verschärften Rassenkonflikte.

Hier sind einige der umstrittenen Aussagen, die Trump während seiner vierjährigen Amtszeit zu Themen wie der Pandemie und “Obamagate” gemacht hat.

Zum Tragen von Masken:

Jedes Mal, wenn man ihn (Biden) sieht, hat er eine Maske auf. Auch wenn er 60 Meter weit entfernt spricht. Und er taucht mit der größten Maske auf, die ich je gesehen habe.

Beim ersten TV-Duell, das am 30. September stattfand, zog Trump in seiner Antwort auf eine Pandemie-Frage Biden damit auf, ständig eine Maske zu tragen. Gerade einmal drei Tage später, wurde Trump, der selten in der Öffentlichkeit mit Maske fotografiert wird, positiv auf das Coronavirus getestet.

Zu einem vorherigen COVID-19-Testergebnis:

Ich wurde in einem anderen Sinn sehr positiv getestet. Also heute Morgen, wurde ich positiv auf ein negatives Ergebnis getestet, verstehen Sie? Also nein. Der Test war perfekt, das heißt, er war negativ. Aber so kann man es auch ausdrücken. Positiv auf ein negatives Ergebnis getestet.

Trump hat Schwierigkeiten mit den medizinischen Fachbegriffen rund um COVID-19-Tests. Das zeigte sich, als er im Mai, kurz vor seiner Abreise nach Michigan zu einem Ford-Werk, in dem Beatmungsgeräte hergestellt werden, mit Journalisten sprach und die Ergebnisse eines seiner Corona-Tests erklärte.

Zur COVID-19-Pandemie:

Ich wollte es immer herunterspielen. Ich spiele es immer noch gerne herunter, weil ich keine Panik verursachen will.

Trumps äußerst optimistische Bemerkung zur Eindämmung des COVID-19-Ausbruchs im Februar wurde erneut unter die Lupe genommen, nachdem der Journalist Bob Woodward in Interviews mit Trump erfahren hatte, dass der Präsident schon früh wusste, wie tödlich das Virus ist. In den folgenden Monaten verzeichneten die USA weltweit die meisten COVID-19-Fälle.

Wir müssen die Nation, die diese Seuche auf die Welt losgelassen hat, zur Rechenschaft ziehen: China.

Seine Rede anlässlich der jährlich im September stattfindenden, 75. UN-Generalversammlung nutze Trump hauptsächlich für einen Angriff auf China. Zu seinen wiederholten Anschuldigungen gehörte, dass Peking den Menschen erlaubt habe, China in der Frühphase des Ausbruchs zu verlassen, um die Welt zu infizieren, und dass die Weltgesundheitsorganisation “praktisch von China kontrolliert“ werde.

Zur Frage, ob das “Spritzen von Desinfektionsmitteln” bei der Behandlung von COVID-19 helfen könnte:

Angenommen wir richten auf den Körper ein gewaltiges Licht – sei es ultraviolettes oder nur sehr starkes Licht ... Und dann sehe ich das Desinfektionsmittel, das es [das Virus] in einer Minute außer Gefecht setzt ... gibt es eine Möglichkeit, wie wir so etwas tun können, durch eine Injektion in den Körper oder eine Art Reinigung?

Ermutigt durch vorläufige Erkenntnisse, dass das Sommerwetter die Ausbreitung des Virus eindämmen könnte, fragte Trump bei einer Pressekonferenz im April, ob Licht zu einer medizinischen Behandlung werden könne.

Im selben Briefing stellte er diese Frage auch bezüglich der Injektion von Desinfektionsmitteln. Trump sagte später – und wiederholte dies Monate danach während des ersten TV-Duells – seine Bemerkungen seien “sarkastisch gemeint” gewesen.

Zu Obamagate:

Das geht schon seit langer Zeit so. Es hat schon angefangen, bevor ich überhaupt gewählt wurde. Und es ist eine Schande, dass es passiert ist ... Sie wissen, was das Verbrechen ist. Das Verbrechen ist für jeden sehr offensichtlich. Alles, was Sie tun müssen, ist, die Zeitungen zu lesen, außer Ihre eigenen.

Trump hat seinen Vorgänger Barack Obama wiederholt beschuldigt, Verbrechen begangen zu haben, um seiner Präsidentschaft zu schaden. Er bezeichnete dies als “Obamagate”. Im Mai erläuterte er auf Anfrage eines Journalisten den Hintergrund für seine Angriffe.

Zum angeblichen Drogenkonsum von Biden:

Ich denke, es sind wahrscheinlich, möglicherweise Drogen im Spiel. Das ist das, was ich höre.

Trump hat dem ehemaligen US-Vizepräsidenten bei mehreren Gelegenheiten vorgeworfen, er nehme leistungssteigernde Drogen, ohne jedoch Beweise dafür vorzulegen. So deutete er auch an, Biden habe vor der ersten TV-Debatte Drogen genommen, und forderte ihn auf, einen Drogentest zu machen. Es ist nicht das erste Mal, dass Trump behauptet, seine Gegenkandidaten würden Drogen nehmen – 2016 bezichtigte er auch seine damalige demokratische Gegenspielerin Hillary Clinton des Drogenkonsums.

Zur Zusicherung einer friedlichen Machtübergabe:

Schaffen Sie die Stimmzettel ab und es wird eine sehr friedliche ... es wird gar keine Übergabe geben, ehrlich gesagt, es wird eine Fortsetzung geben.

Trump hat sich geweigert im Falle einer Wahlniederlage zugunsten Bidens eine friedliche Machtübergabe zuzusichern. Er äußerte wiederholt Zweifel am Wahlprozess und warnte davor, dass die Wahl eine Täuschung sei, ohne seine Behauptung jedoch zu begründen.

Zu Demonstranten, die angeblich Suppendosen als Waffe verwenden:

Das ist besser als ein Ziegelstein, denn einen Ziegelstein kann man nicht werfen; er ist zu schwer. Aber eine Suppendose, da kann man wirklich etwas Kraft reinstecken, oder? ... Und wenn sie dann erwischt werden, sagen sie: “Nein, die Suppe ist für meine Familie”. Sie sind ja so unschuldig.

In einem Gespräch mit den Vorsitzenden des nationalen Polizeiverbands (NAPO) im Juli erläuterte Trump, wie linke Demonstranten Suppendosen als Waffe einsetzen. Seine Aussagen gingen auf Twitter viral, inspirierten Nutzer zu zahlreichen Memes und stießen auch in den Reihen der Republikaner auf Kritik.

Zur Untersuchung von Russlands Einmischung in die US-Präsidentschaftswahl 2016:

Jeder weiß, dass es keine geheimen Absprachen gab. Ich finde es schade, dass so etwas eine sehr wichtige potenzielle Beziehung zwischen zwei Ländern zerstören kann, die sehr wichtig sind – Russland könnte uns wirklich helfen.

Trump hat mehrfach behauptet, es gebe keine Beweise für die Anschuldigung, die russische Regierung habe sich in die US-Präsidentschaftswahl 2016 eingemischt, um ihm gegenüber seiner demokratischen Kontrahentin Hillary Clinton einen Vorteil zu verschaffen. Obwohl unter den US-Behörden überwältigende Einigkeit herrscht, dass der russische Präsident Wladimir Putin nachweislich involviert war, behauptete Trump, Putin habe ihm versichert, dass sein Land nicht versucht habe, den Wahlausgang zu beeinflussen.

Casandra Wong