Werbung
Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 32 Minute
  • DAX

    18.685,79
    -83,17 (-0,44%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.037,65
    -36,69 (-0,72%)
     
  • Dow Jones 30

    39.841,64
    +34,87 (+0,09%)
     
  • Gold

    2.431,30
    -7,20 (-0,30%)
     
  • EUR/USD

    1,0852
    -0,0009 (-0,09%)
     
  • Bitcoin EUR

    65.035,88
    +3.174,89 (+5,13%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.541,44
    +52,90 (+3,55%)
     
  • Öl (Brent)

    79,11
    -0,69 (-0,86%)
     
  • MDAX

    27.119,65
    -362,40 (-1,32%)
     
  • TecDAX

    3.430,44
    -26,85 (-0,78%)
     
  • SDAX

    15.108,37
    -89,00 (-0,59%)
     
  • Nikkei 225

    38.946,93
    -122,75 (-0,31%)
     
  • FTSE 100

    8.404,54
    -19,66 (-0,23%)
     
  • CAC 40

    8.123,20
    -72,76 (-0,89%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.757,85
    -37,03 (-0,22%)
     

Neues Pandemie-Abkommen: Pharma gewinnt, die Dritte Welt verliert, sagt das AHF Global Public Health Institute

MIAMI, April 25, 2024--(BUSINESS WIRE)--Das letzte Treffen des zwischenstaatlichen Verhandlungsgremiums (INB) der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zur Pandemievereinbarung rückt näher, äußern die AIDS Healthcare Foundation und das AHF Global Public Health Institute erhebliche Bedenken gegen den Vorschlag für das Pandemieabkommen der WHO vom 16. April 2024.

Diese jüngste Fassung des Textes, die im Laufe des Verhandlungsprozesses erheblich verwässert wurde, ist voller Plattitüden, ohne jegliche Verpflichtungen und ohne jegliche Rechenschaftspflicht. Da dieser Text der Genfer Politik des kleinsten gemeinsamen Nenners zum Opfer gefallen ist, fehlt ihm nun die nötige Kraft, um Gerechtigkeit zu operationalisieren und die beabsichtigten Ziele zu erreichen.

Wir sind zutiefst besorgt darüber, dass die Industrieländer die privaten Interessen der Pharmaunternehmen vehement gegenüber dem kollektiven gemeinsamen Interesse verteidigt haben, die globale Gesundheitssicherheit auf nachhaltige und gerechte Weise zu erreichen. Eine solche Missachtung wurde bei dem vorgeschlagenen Kompromiss für das WHO-System für den Zugang zu Krankheitserregern und den Vorteilsausgleich (PABS) beobachtet, den das Lancet nicht nur als „beschämend, ungerecht und unbillig", sondern auch als „ignorant" bezeichnet hat.

Nach den derzeitigen Bedingungen des PABS werden der WHO im Falle einer Pandemie lediglich 20 % der pandemiebezogenen Gesundheitsprodukte garantiert. Wie der Lancet hervorhebt, wird eine solche Vereinbarung 80 % der wichtigen Impfstoffe, Behandlungen und Diagnostika „dem internationalen Gerangel, wie es bei COVID-19 zu beobachten war, zum Opfer fallen lassen". Darüber hinaus werden solche pandemiebezogenen Gesundheitsprodukte jetzt nur noch im Falle einer Pandemie zur Verfügung gestellt und nicht mehr, wie zuvor vorgeschlagen, bei der Ausrufung von Notfällen im Bereich der öffentlichen Gesundheit von internationaler Bedeutung. Darüber hinaus sind wir der Ansicht, dass die finanziellen Beiträge zu PABS nicht von der WHO „verwaltet" werden sollten, sondern in bestehende globale Gesundheitsfinanzierungsmechanismen fließen sollten, und zwar nach Formulierungen, auf die man sich vor Abschluss der Verhandlungen geeinigt hat.

WERBUNG

Haben wir nichts aus der COVID-19-Pandemie gelernt?

Während die Ko-Vorsitzenden, die stellvertretenden Vorsitzenden und einige Delegierte des INB zweifellos fleißig daran gearbeitet haben, eine Einigung zu erzielen, bleibt eine einfache Tatsache bestehen: Ohne wirksame Mechanismen für die Rechenschaftspflicht und die Durchsetzung wird die Gerechtigkeit nicht umgesetzt werden.

Trotz der Warnungen von Fachexperten hat es das INB beharrlich versäumt, greifbare Bestimmungen zur Rechenschaftspflicht und Durchsetzung aufzunehmen. Im aktuellen Vorschlag wurde Artikel 8, der sich mit der Überwachung der Vorbereitungen und der Überprüfung der Funktionen befasst, auf Null reduziert; Artikel 19, Umsetzung und Unterstützung, enthält keine Anforderungen an die Berichterstattung oder Überprüfung; die zuvor vorgeschlagenen Mechanismen für einen Ausschuss für Rechenschaftspflicht wurden gestrichen, anstatt sie zu stärken, und der Text wird nun ohne wirksame Mittel für eine rechtzeitige und genaue Überprüfung der Einhaltung der Vorschriften durch die Parteien weitergeführt.

Der Ruf nach starken Mechanismen der Rechenschaftspflicht im Pandemieabkommen ist weit verbreitet, wurde aber nicht beachtet. Sie wurden von der United Nations General Assembly und prominenten internationalen Gremien wie dem Global Preparedness Monitoring Board (GPMB) und dem Independent Panel for Pandemic Preparedness and Response (IPPPR) vorgenommen. Neben dem GPMB und dem IPPPR haben auch das Panel for a Global Public Health Convention und Spark Street Advisors die kritische Notwendigkeit einer unabhängigen Überwachung betont.

Die Abwesenheit jeglicher Form von unabhängiger Aufsicht ist besorgniserregend, denn bewährte und praktische Erfahrungen bestätigen, dass es nicht funktioniert, sich allein auf staatliche Selbstberichtsmechanismen zu verlassen. Ja, anstatt aus den weit verbreiteten Verzögerungen und unvollständigen Selbstberichts-Erfahrungen der Internationalen Gesundheitsvorschriften (IGV) zu lernen, fördert das Pandemieabkommen mehr von denselben Praktiken, die die globale Gesundheitssicherheit in der Vergangenheit gefährdet haben. Um seine Objektivität und Effektivität zu gewährleisten, sollte das Abkommen zumindest die Einrichtung eines unabhängigen Aufsichtsgremiums in Betracht ziehen, das „politisch, finanziell, technisch und operativ unabhängig von der WHO und den Gebern ist."

Neben der Aufsicht erfordert die Rechenschaftspflicht auch einen klaren Rahmen für die Durchsetzung der Vorschriften, der Anreize und Nachteile für die Einhaltung der Vorschriften bietet. Die beiden wichtigsten Verträge unter der Autorität der WHO – das Rahmenübereinkommen zur Eindämmung des Tabakkonsums und die IHR – werden in der Literatur als „von unvollständiger Einhaltung geplagt" beschrieben. Die unvollständige Einhaltung der IHR hat beispielsweise „dazu beigetragen, dass COVID-19 zu einer langwierigen globalen Gesundheitspandemie wurde."

Die Einhaltung wurde jedoch von allen Parteien weitgehend ignoriert und während der Verhandlungen unter den Teppich gekehrt. Dies spiegelt sich im aktuellen Text wider, in dem das Wort Einhaltung kein einziges Mal erwähnt wird. In diesem Sinne schließen wir uns den Bedenken des Gremiums für ein weltweites Übereinkommen im Bereich der öffentlichen Gesundheit an, dass die Idee eines Compliance- und Implementierungsausschusses nicht aus dem Text hätte gestrichen werden dürfen.

Wir unterstützen auch die Einschätzung des Gremiums, dass eine unabhängige und autonome Konferenz der Vertragsparteien (CoP) von entscheidender Bedeutung ist, weil Pandemien nicht nur ein Gesundheitsproblem sind, sondern eine „gesellschaftliche und staatliche Priorität", die einen Ansatz für die gesamte Regierung und die gesamte Gesellschaft erfordert. Wir sind daher besorgt darüber, dass die Änderungen am vorgeschlagenen Text, die nun vorsehen, dass die WHO als Sekretariat für das gesamte Abkommen fungiert, die Unabhängigkeit der CoP untergraben. Wir sind uns auch nicht im Klaren darüber, wie dieses Abkommen die notwendigen finanziellen Mittel zur Erreichung seiner Ziele sicherstellen soll.

Zu diesem Zweck betonen wir, dass die Mitgliedstaaten die notwendigen Mittel bereitstellen sollten, um eine zweckmäßige Architektur für Pandemieprävention, -vorsorge und -reaktion zu schaffen, die die bestehenden globalen Gesundheitsfinanzierungsmechanismen berücksichtigt. „Einer der zentralen Mängel der IHR ist, dass es den Anforderungen an die Staaten, zusammenzuarbeiten, auch in Bezug auf die Mobilisierung von Finanzmitteln, an Spezifität mangelt", und dass „ohne Benchmarks, Formeln oder andere Details" solche „Anforderungen wenig wirkliche Kraft haben." Hier werden die gleichen Fehler wiederholt – vor allem durch das Fehlen verbindlicher finanzieller Zusagen im Wortlaut des Abkommens. Darüber hinaus ist die Streichung der Formulierung in Artikel 20, in der die Entwicklung einer fünfjährigen Strategie zur finanziellen Umsetzung gefordert wird, ein Rückschritt.

Wir weisen auch darauf hin, dass der aktuelle Text die Gelegenheit verpasst, die Zivilgesellschaft und andere nichtstaatliche Akteure wirksam einzubinden. Die einzige Erwähnung der Zivilgesellschaft in Artikel 17 wird sofort von einer Warnung vor möglichen Interessenkonflikten gefolgt, als ob Konflikte nur dann entstehen, wenn die Zivilgesellschaft beteiligt ist. Trotz ihrer entscheidenden Beiträge während der COVID-19-Pandemie und zahlreicher früherer Gesundheitskrisen bleiben die Stimmen der Zivilgesellschaft in den Entscheidungsprozessen der WHO, den Verhandlungen über das Pandemieabkommen und dessen Umsetzung marginalisiert. In Zukunft könnte dieses Problem gelöst werden, indem die Zivilgesellschaft in das Gefüge der CoP eingebunden wird, um ihre sinnvolle Beteiligung sicherzustellen.

In der Endphase der Verhandlungen sollten sich die Länder daran erinnern, wie es zu dieser Situation gekommen ist, was mit diesem Pandemieabkommen erreicht werden muss und – was am wichtigsten ist – welche Folgen ein Scheitern haben wird. Das Anhäufen von lebenswichtigen Gütern des öffentlichen Gesundheitswesens und Richtlinien, die es zulassen, dass die Gier von Unternehmen Vorrang vor dem Leben der Menschen hat, sollten nicht mehr zugelassen werden. Wir fordern die Delegierten daher dringend auf, die Warnungen der Experten zu beherzigen und Maßnahmen zu ergreifen, um kritische Fehler im vorgeschlagenen Text zu korrigieren. Ein leeres Händeschütteln in Genf wird weder eine weitere globale Gesundheitskatastrophe verhindern, noch wird es die Länder davon abhalten, bei der nächsten Pandemie aufeinander herumzutrampeln.

Die AIDS Healthcare Foundation (AHF), die größte globale AIDS-Organisation, bietet derzeit mehr als 1,9 Millionen Menschen in 47 Ländern in den USA, Afrika, Lateinamerika/Karibik, dem asiatisch-pazifischen Raum und Europa medizinische Versorgung und/oder Dienstleistungen an. Um mehr über die AHF zu erfahren, besuchen Sie bitte unsere Website: www.aidshealth.org, finden uns auf Facebook: www.facebook.com/aidshealth und folgen uns auf Twitter: @aidshealthcare und Instagram: @aidshealthcare

Das AHF Global Public Health Institute ist eine gemeinsame Initiative der AIDS Healthcare Foundation und der University of Miami, die sich mit der Analyse und Erforschung der globalen Gesundheitspolitik befasst, um objektive Erkenntnisse zu gewinnen, die zu einer Verbesserung der Gesundheitspolitik auf globaler, regionaler, nationaler und lokaler Ebene führen können, insbesondere bei Infektionskrankheiten. Um mehr über das AHF Global Public Health Institute zu erfahren, besuchen Sie https://ahfinstitute.org/.

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

Originalversion auf businesswire.com ansehen: https://www.businesswire.com/news/home/20240424988240/de/

Contacts

Guilherme Faviero
Director
AHF Global Public Health Institute bei der University of Miami
+1 561.929.9339 Mobil
guilherme.faviero@ahf.org

Denys Nazarov,
Director of Global Policy &
Communications, AHF
+1.323.308.1829
denys.nazarov@ahf.org