Deutsche Märkte schließen in 8 Stunden 29 Minuten

Neuerscheinung: Was die Krumme Lanke so besonders macht

·Lesedauer: 1 Min.

Fünf Jahre lang hat sich Horst Podoll immer wieder auf den Weg zur Krummen Lanke gemacht. Zu jeder Jahreszeit, bei jedem Wetter. Er hat morgendliche Yogastunden beobachtet, einsame Graureiher und Menschenmengen am Badestrand und sie mit seiner Kamera festgehalten.

Der Designer und Innenarchitekt wohnt in Zehlendorf und hat eine ganz besondere Beziehung zu dem See im Grunewald. „Die Krumme Lanke hat mich gerettet“, sagt der 70 Jahre alte Hobbyfotograf.

Krumme Lanke: Vom ländlichen Charme fasziniert

Es war die Sehnsucht nach Afrika, die ihn dorthin trieb. 17 Jahre lebte Podoll in Zimbabwe, erst als Entwicklungshelfer, später hatte er ein Architekturbüro aufgemacht. „Eigentlich wollte ich dort bleiben“, sagt der Berufsschullehrer im Ruhestand. Nicht direkt auswandern, aber seinen Lebensmittelpunkt dorthin verlegen. Dann brach die Wirtschaft in dem afrikanischen Land zusammen und Podoll musste zurück nach Deutschland.

Für ihn sei das sehr traurig gewesen, erzählt er. Doch dann entdeckte er die Krumme Lanke, die Ruhe, die Natur. Immer wieder zog es ihn zu langen Spaziergängen dorthin. Der ländliche Charme habe ihn fasziniert, sagt Podoll. Der Schlachtensee sei im Gegensatz dazu viel kommerzieller – was er nicht unbedingt schlecht findet. Aber er suchte das Ursprüngliche - und fand es an der Krummen Lanke.

Tiere erzählen ihre Geschichten

Auf 83 Seiten lässt der Autor den Leser einen Ausflug zum See machen und zeigt ihm seine Besonderheiten. Nicht nur auf unzähligen Fotos – „die nicht nac...

Lesen Sie hier weiter!