Deutsche Märkte geschlossen

Neuer Trendsport in Coronakrise: Murmelrennen!

Ben Barthmann
Sports Editor

Seit Wochen müssen wir schon ohne Live-Sport auskommen. Keine Bundesliga, keine Formel 1, keine NBA und - ja, verdammt - selbst Golf fehlt. Zum Glück hat sich ein neuer Trendsport manifestiert: Das Murmelrennen!

Welche Murmel sieht für Sie am schnellsten aus? (Bild: Getty Images)

Die Regeln sind denkbar einfach und eigentlich allen Zuschauern schon seit dem 3. Lebensjahr aus dem Sandkasten bekannt: Alle Murmeln kommen rein, die erste im Ziel hat gewonnen. In der Coronakrise haben die Erwachsenen den Kindern aber ihre Erfindung abgenommen - was den “Sport” weitaus spannender gemacht hat.

Die Kreationen auf YouTube und Co. sind in den vergangenen Wochen immer spannender geworden. Oder zumindest so spannend, wie ein Rennen von unterschiedlich bemalten Glaskugeln eben werden kann. Aber hey, es ist Corona, wir nehmen aktuell alles, was wir kriegen können.

Beispielhaft sei der YouTube-Account “Jelle’s Marble Runs”, schon seit 2016 online, genannt: Dümpelten dessen Videos im Dezember und Januar noch regelmäßig bei unter 100.000 Klicks durch das YouTube-Dickicht, gibt es jetzt zahlreiche Videos mit weit über einer halben Million Zuschauer. Insgesamt sind es schon 800.000 Abonnenten.

Lesen Sie auch: Rettet diese App aus Deutschland die Stimmung in den Stadien?

Account gewinnt über 200.000 neue Follower

Die Übertragungen der Rennen sind dabei derart chic ausgearbeitet und inszeniert, dass sie uns die fehlenden Sport-Events für ein paar Minuten wirklich vergessen lassen. Selbst an kleine Details wie eine “Safety Murmel” wurde gedacht.

Die Diskussionen unter den Videos werden schon geführt wie in der Bundesliga: “Man, Mary rollt in jedem verdammten Rennen auf den letzten Platz. Sie ist furchtbar.” Oder: “Pulsar hat sein Niveau seit der Farce im Qualifying der letzten Woche nie mehr erreicht.”

Geführt wird der Account von den Niederländern Dion und Jelle Bakker, die seit Beginn der Coronakrise etwa 200.000 neue Abonnenten begrüßen durften. Ihr Erfolg wirkt weitläufig, finden sich doch auf einschlägigen Plattformen immer mehr Videos und Streams anderer Macher zu den Glasflitzern.

Ob der Erfolg bleibt, wenn die Maßnahmen gegen das Coronavirus mehr und mehr gelockert werden und die Leute sich langsam auch wieder Sportarten wie dem Fußball oder der Formel 1 zuwenden können? Mancher scheint Potenzial zu sehen: Seit Mitte April kooperiert die Formel E mit “Jelle’s Marble Runs”.

VIDEO: Fahrrad-Weltenbummler hängt wegen Coronavirus in Guinea fest