Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 34 Minuten
  • DAX

    14.056,86
    +44,04 (+0,31%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.710,84
    +4,22 (+0,11%)
     
  • Dow Jones 30

    31.535,51
    +603,14 (+1,95%)
     
  • Gold

    1.718,00
    -5,00 (-0,29%)
     
  • EUR/USD

    1,2015
    -0,0045 (-0,37%)
     
  • BTC-EUR

    40.875,33
    +2.220,07 (+5,74%)
     
  • CMC Crypto 200

    986,29
    -0,36 (-0,04%)
     
  • Öl (Brent)

    60,04
    -0,60 (-0,99%)
     
  • MDAX

    31.971,15
    +70,20 (+0,22%)
     
  • TecDAX

    3.385,08
    +7,52 (+0,22%)
     
  • SDAX

    15.513,68
    +67,77 (+0,44%)
     
  • Nikkei 225

    29.408,17
    -255,33 (-0,86%)
     
  • FTSE 100

    6.610,25
    +21,72 (+0,33%)
     
  • CAC 40

    5.806,24
    +13,45 (+0,23%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.588,83
    0,00 (0,00%)
     

Mit neuer Strategie wachsen: Unilever schielt auf Millennials

·Lesedauer: 1 Min.

LONDON (dpa-AFX) - Nach einem schwierigen Corona-Jahr verordnet sich der Konsumgüterkonzern Unilever <GB00B10RZP78> eine neue Wachstumsstrategie. Das Unternehmen will sich künftig mehr auf Lifestyle-Produkte konzentrieren, die bei jüngeren Käufern hoch im Kurs stehen. Damit kehrt Konzernchef Alan Jope zu seinen alten Zielen für den Konzern zurück. Der Umsatz soll künftig aus eigener Kraft um drei bis fünf Prozent zulegen, wie das Unternehmen am Donnerstag in mitteilte. Dabei sollen die Gewinne auf vergleichbarer Basis noch stärker wachsen als der Umsatz. Die Aktie stand mit Abschlägen von mehr als drei Prozent dennoch deutlich unter Druck.

Ursprünglich stand auch für 2020 ein Umsatzplus in der unteren Hälfte von drei bis fünf Prozent im Plan, doch wegen der Corona-Pandemie musste Jope im vergangenen Frühjahr die Ziele streichen. Während das Geschäft mit Lebensmitteln und Kosmetik unter den Einschränkungen litt, erlebte Unilever hingegen einen regelrechten Boom bei Hygienartikeln wie Seife und Toilettenreiniger. Mit den Lockerungen im dritten Quartal belebten sich die Geschäfte dann wieder, im Schlussquartal lief es dann noch besser als erwartet.

Nach zwölf Monaten kommt der Konzern damit organisch, das heißt ohne Zu- und Verkäufe sowie Wechselkurseffekte auf ein Umsatzplus von 1,9 Prozent auf 50,7 Milliarden Euro. Nominal verzeichnete Unilever hingegen 2020 ein Minus bei den Erlösen von 2,4 Prozent, dies war laut Unternehmen negativen Währungseffekten geschuldet.