Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    17.556,49
    +133,26 (+0,76%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.885,74
    +21,45 (+0,44%)
     
  • Dow Jones 30

    38.896,49
    -172,74 (-0,44%)
     
  • Gold

    2.040,10
    +1,20 (+0,06%)
     
  • EUR/USD

    1,0854
    +0,0001 (+0,01%)
     
  • Bitcoin EUR

    52.704,28
    +3.515,76 (+7,15%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    78,32
    +0,74 (+0,95%)
     
  • MDAX

    25.964,82
    +179,03 (+0,69%)
     
  • TecDAX

    3.427,32
    +26,64 (+0,78%)
     
  • SDAX

    13.884,12
    +143,51 (+1,04%)
     
  • Nikkei 225

    39.239,52
    +5,81 (+0,01%)
     
  • FTSE 100

    7.683,02
    -1,28 (-0,02%)
     
  • CAC 40

    7.948,40
    +18,58 (+0,23%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.987,79
    +11,54 (+0,07%)
     

Neuer Instagram-Feed: Darauf haben die User lange gewartet

Die Instagram-Nutzer und Nutzerinnen wurden erhört: Wie schon lange gefordert, wird die Social-Media-Plattform wieder zu ihrem chronologischen Feed zurückkehren. Aber nicht nur das.

Bald sollen die Nutzer selbst bestimmen können, was ihnen auf Instagram angezeigt wird (Bild: Getty)
Bald sollen die Nutzer selbst bestimmen können, was ihnen auf Instagram angezeigt wird. (Bild: Getty) (grinvalds via Getty Images)

Das haben sich viele Instagram-Nutzer seit Jahren gewünscht: Der chronologisch sortierte Feed soll wieder zurückkommen und das schon nächstes Jahr. Am Mittwoch hat Instagram-Chef Adam Mosseri während einer Anhörung erklärt, dass Instagram daran arbeite, den Feed wieder zu ändern. Demnach wird die Selbstbestimmung der User ausgebaut. Jetzt erklärte er, wie der neue Feed genau aussehen soll.

Der Feed war früher schon zeitlich geordnet – bis sich Instagram 2016 dazu entschied, lieber auf die einzelnen Vorlieben der Nutzer einzugehen. So übernahm ein Algorithmus das Steuer. Dieser sortiert die angezeigten Beiträge nicht mehr nach ihrem Erscheinungsdatum sondern nach der - angeblichen - Relevanz für den Nutzer oder die Nutzerin.

Das Problem mit dem Algorithmus

Das veränderte System hatte einen großen Vorteil für Instagram: Der Feed entwickelt einen Sog mit Suchtpotenzial, Nutzer*innen verweilten länger auf der Plattform. Bei vielen sorgte diese manipulierende und vorsortierte Auswahl aber für Unmut.

Besonders für Kinder und Jugendliche stellt der Algorithmus eine Gefahr dar. Interessieren sie sich beispielsweise für Themen wie Depressionen oder Essstörungen bekommen sie davon - ungefragt - immer "neues Futter" angezeigt, was schnell in einem Teufelskreis enden kann.

Auf Twitter schrieb Instagram-Chef Mosseri dazu: "Ich hatte heute Gelegenheit, kurz darüber zu sprechen. Es ist mir wichtig, dass die Leute eine sinnvolle Kontrolle über ihr [Instagram-]Erlebnis haben, und ich glaube, dass ein Ort, an dem Sie alles von den Accounts, denen Sie folgen, in chronologischer Reihenfolge sehen können, eine wichtige Sache ist."

Drei Feeds zur Auswahl

In seinen eigenen Stories erklärte Mosseri nun auch, wie diese neue Selbstbestimmung der Nutzer*innen aussehen könnte. Es sollen demnach künftig mehrere Feeds zur Auswahl stehen: ein "Home Feed", in dem wie bisher der Algorithmus regiert. Ein "Following Feed", in dem nur die Profile zu sehen sind, denen man folgt. Und ein "Favorites Feed", in dem die Nutzer selbst entscheiden können, welche Accounts ihnen als erstes angezeigt werden.

Laut Mosseri ist der "Favorites"-Feed bereits in der Testphase, der chronologische Feed soll direkt danach folgen.

VIDEO: Algorithmus auf YouTube: Noch immer werden Fake-News empfohlen