Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    14.529,39
    +39,09 (+0,27%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.977,90
    -6,60 (-0,17%)
     
  • Dow Jones 30

    34.429,88
    +34,87 (+0,10%)
     
  • Gold

    1.811,40
    -3,80 (-0,21%)
     
  • EUR/USD

    1,0531
    +0,0002 (+0,0211%)
     
  • BTC-EUR

    16.167,21
    -75,98 (-0,47%)
     
  • CMC Crypto 200

    404,33
    +2,91 (+0,72%)
     
  • Öl (Brent)

    80,34
    -0,88 (-1,08%)
     
  • MDAX

    26.183,85
    +229,14 (+0,88%)
     
  • TecDAX

    3.137,63
    +2,81 (+0,09%)
     
  • SDAX

    12.670,76
    +115,75 (+0,92%)
     
  • Nikkei 225

    27.777,90
    -448,18 (-1,59%)
     
  • FTSE 100

    7.556,23
    -2,26 (-0,03%)
     
  • CAC 40

    6.742,25
    -11,72 (-0,17%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.461,50
    -20,95 (-0,18%)
     

Neuer Hochgeschwindigkeitszug Iryo in Spanien an den Start gegangen

In Spanien ist am Montag ein neuer Hochgeschwindigkeitszug mit dem Namen Iryo an den Start gegangen. Nach den Gesellschaften Renfe und Ouigo, die wiederum zur französischen SNCF gehört, ist der günstige Zug nun der dritte Anbieter im spanischen Hochgeschwindigkeitsnetz - damit ist Spanien das erste europäische Land mit drei Anbietern auf dem Markt. Die erste Fahrt fand am Morgen zwischen Madrid und Valencia statt.

Iryo gehört zu 45 Prozent der italienischen Bahn Trenitalia, zu 31 Prozent der spanischen Airline Air Nostrum und zu 24 Prozent der Infrastrukturgesellschaft Globalvia. Iryo verbindet mehrmals am Tag Madrid und Barcelona sowie Madrid und Valencia, Tickets gibt es wegen der nun hohen Konkurrenz schon ab 18 Euro. Im kommenden Jahr sollen Ziele wie Sevilla, Málaga und Alicante hinzukommen.

Der Betreiber hat eine Milliarde Euro in das Projekt investiert und verfügt über eine Flotte von 20 Zügen. Das spanische Schienennetz für Hochgeschwindigkeitszüge umfasst 4000 Kilometer - das ist das weltweit zweitgrößte nach China.

hcy/mid