Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 39 Minuten
  • DAX

    13.305,36
    +18,79 (+0,14%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.521,03
    +10,09 (+0,29%)
     
  • Dow Jones 30

    29.872,47
    -173,77 (-0,58%)
     
  • Gold

    1.788,40
    -22,80 (-1,26%)
     
  • EUR/USD

    1,1937
    +0,0024 (+0,20%)
     
  • BTC-EUR

    14.279,99
    -132,57 (-0,92%)
     
  • CMC Crypto 200

    333,49
    -37,03 (-9,99%)
     
  • Öl (Brent)

    45,34
    -0,37 (-0,81%)
     
  • MDAX

    29.239,14
    +93,03 (+0,32%)
     
  • TecDAX

    3.104,25
    +18,77 (+0,61%)
     
  • SDAX

    13.792,84
    +93,96 (+0,69%)
     
  • Nikkei 225

    26.644,71
    +107,40 (+0,40%)
     
  • FTSE 100

    6.328,40
    -34,53 (-0,54%)
     
  • CAC 40

    5.595,79
    +29,00 (+0,52%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.094,40
    +57,62 (+0,48%)
     

Neuer Höchstwert: Mehr als 144 000 Corona-Neuinfektionen in den USA

·Lesedauer: 1 Min.

WASHINGTON (dpa-AFX) - Die USA haben den zweiten Tag in Folge einen Höchststand an täglichen Neuinfektionen mit dem Coronavirus registriert. Für Mittwoch wurden 144 133 Fälle verzeichnet, wie aus Daten der Johns-Hopkins-Universität vom Donnerstag hervorgeht. Das ist der höchste Wert für Ansteckungen mit dem Virus Sars-CoV-2 binnen 24 Stunden seit Beginn der Pandemie. Zugleich korrigierte die Universität die Zahl vom Dienstag - der bis dahin höchste Tageswert - von 136 325 auf 140 290 nach oben.

In den USA mit ihren rund 330 Millionen Einwohnern haben sich seit Beginn der Pandemie mehr als 10,4 Millionen Menschen nachweislich mit dem Coronavirus infiziert, wie die Universität am Donnerstag auf ihrer Homepage weiter mitteilte. Demnach starben dort bisher rund 241 800 Menschen in Verbindung mit einer Corona-Infektion. Seit einer Woche liegt die Zahl der täglichen Neuinfektionen nach der Statistik der Johns-Hopkins-Universität bei mehr als 100 000.

Die Internetseite der Universität wird regelmäßig mit eingehenden Daten aktualisiert und zeigt daher einen höheren Stand als die offiziellen Zahlen der Weltgesundheitsorganisation (WHO). In manchen Fällen wurden die Zahlen aber auch wieder nach unten korrigiert.