Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 1 Stunde 44 Minute
  • Nikkei 225

    40.082,73
    +171,93 (+0,43%)
     
  • Dow Jones 30

    38.989,83
    -97,57 (-0,25%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.744,52
    +3.207,24 (+5,48%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.207,51
    -67,39 (-0,41%)
     
  • S&P 500

    5.130,95
    -6,13 (-0,12%)
     

Neuer DDP-Bericht ruft zu „innovativer internationaler Zusammenarbeit" auf, um die Ziele des Pariser Abkommens zu erreichen, während die COP28 diese Woche beginnt

PARIS, 3. Dezember 2023 /PRNewswire/ -- Herkömmliche Ansätze der internationalen Zusammenarbeit reichen nicht aus, um die Ziele des Pariser Abkommens zu erreichen, und es müssen innovative Lösungen gefunden werden, so ein neuer Bericht, der vom Deep Decarbonization Pathways Project (DDPP) veröffentlicht wurde.

Deep Decarbonization Pathways Initiative - The DDP initiative is a project of the Institute for Sustainable Development and International Relations (PRNewsfoto/IDDRI - Deep Decarbonization Pathways Initiative)
Deep Decarbonization Pathways Initiative - The DDP initiative is a project of the Institute for Sustainable Development and International Relations (PRNewsfoto/IDDRI - Deep Decarbonization Pathways Initiative)

Die Länder des Globalen Südens haben angesichts ihrer Kapazitäten ehrgeizige Ziele, aber sie müssen ihren Übergang zu einem Netto-Null-Energieverbrauch beschleunigen und gleichzeitig ihre Entwicklungsziele erreichen.

Eine entscheidende Neuerung bestünde darin, die Bedürfnisse der Länder in den Mittelpunkt der internationalen Zusammenarbeit zu stellen. Die Vertretung der Länder muss von Anfang an und in allen Phasen der Entwicklung kooperativer Lösungen gewährleistet sein.

Wir können das Ziel des Pariser Abkommens nur erreichen, wenn alle Länder mehr tun können. Für die Länder des Globalen Südens hängen ehrgeizigere Klimaschutzmaßnahmen bei gleichzeitiger Entwicklung davon ab, ob Innovationen in der internationalen Zusammenarbeit es ermöglichen, die Bedürfnisse der Länder in den Vordergrund zu stellen", so Henri Waisman, Direktor der DDP-Initiative.

Im Bericht werden konkrete Neuerungen für die internationale Zusammenarbeit in drei Bereichen vorgeschlagen.

Der Stahlsektor kann sich in einer Weise wandeln, die zu einer weltweiten tiefgreifenden Dekarbonisierung beiträgt, die lokale Beschäftigung und die Industrialisierung in Entwicklungsländern unterstützt und die Wettbewerbsfähigkeit der derzeitigen Produzenten wahrt. Dies kann im Rahmen eines überarbeiteten Konzepts für die derzeitige Verteilung der Anreize, die internationalen Wertschöpfungsketten und den Handel mit der Primärstahlproduktion geschehen.

Veränderungen im nationalen Güterverkehr - eine nachhaltigere Produktion von Gütern, die näher an den Verbrauchern ist, die Entwicklung besserer Eisenbahnen und multimodaler Infrastrukturen und die Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit der Schiene gegenüber der Straße - tragen zur Entwicklung und zur tiefgreifenden Dekarbonisierung bei. Die Ausrichtung der internationalen Finanzpolitik für Industrie und Verkehrsinfrastruktur sowie die Änderung von Handelsabkommen sind notwendig, um diese Veränderungen zu erreichen.

Der Landwirtschafts- und Landnutzungssektor muss Ziele in den Bereichen Klimaschutz, Anpassung und Widerstandsfähigkeit, biologische Vielfalt, Ernährungssicherheit und ländliche Existenzgrundlagen berücksichtigen. Dieser ganzheitliche Ansatz erfordert eine bessere Steuerung des Landnutzungssystems, die Förderung des Erfahrungsaustauschs über Politik und Umsetzung sowie die Einführung neuer Finanzierungsmechanismen und Handelsvereinbarungen, um die Wiederherstellung degradierter Wälder oder Weiden, die Einführung nachhaltiger landwirtschaftlicher Praktiken und eine stärker diversifizierte Landnutzung wie die Agroforstwirtschaft zu fördern.

„Wir brauchen eine innovative internationale Zusammenarbeit, um die Ziele des Pariser Abkommens zu erreichen. Die COP28 muss ein klares politisches Signal aussenden und technische und organisatorische Veränderungen in allen Sektoren und allen Ländern anstoßen. Es ist eine Frage des Vertrauens zwischen Nord und Süd und eine Frage der Effizienz im Kampf gegen die Klimakatastrophe", so Sebastien Treyer, Exekutivdirektor von IDDRI.

Logo: https://mma.prnewswire.com/media/2290413/DDP_Logo.jpg

Kontakt:
Renee Karunungan
renee.karunungan@sciencespo.fr 
https://ddpinitiative.org/ddp-annual-report-2023/

Cision
Cision

View original content to download multimedia:https://www.prnewswire.com/news-releases/neuer-ddp-bericht-ruft-zu-innovativer-internationaler-zusammenarbeit-auf-um-die-ziele-des-pariser-abkommens-zu-erreichen-wahrend-die-cop28-diese-woche-beginnt-302003129.html