Deutsche Märkte öffnen in 3 Stunden 2 Minuten
  • Nikkei 225

    27.833,36
    +105,26 (+0,38%)
     
  • Dow Jones 30

    35.064,25
    +271,55 (+0,78%)
     
  • BTC-EUR

    34.044,80
    +450,42 (+1,34%)
     
  • CMC Crypto 200

    991,87
    +15,97 (+1,64%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.895,12
    +114,58 (+0,78%)
     
  • S&P 500

    4.429,10
    +26,44 (+0,60%)
     

Neue Umfrage der Patient Safety Movement Foundation zeigt, dass nur 45 Prozent der Patienten meinen, Kontrolle über ihre Gesundheit zu haben

·Lesedauer: 3 Min.

IRVINE, Kalifornien, July 08, 2021--(BUSINESS WIRE)--Die COVID-19-Pandemie eroberte 2020 die Welt im Sturm und lenkte die Aufmerksamkeit auf die Leistung, den Zugang und die Ressourcennutzung im Gesundheitswesen. Leider brauchte es die Auswirkungen von etwas so Monumentalem wie einer weltweiten Pandemie, um eine Realitätsprüfung unseres kaputten Gesundheitssystems auszulösen, das ohne eine Grundlage aus Sicherheit, Zuverlässigkeit und Personenzentrierung im gesamten Kontinuum aufgebaut wurde. Auf dem Weg in eine Welt nach der Pandemie hat die Patient Safety Movement Foundation (PSMF), eine globale gemeinnützige Organisation, die sich zum Ziel gesetzt hat, bis 2030 weltweit vermeidbare Schäden und Todesfälle für Patienten zu eliminieren, die Ergebnisse ihrer „Umfrage zur Patientensicherheit 2021" veröffentlicht." Die Umfrage untersuchte den Eindruck der Öffentlichkeit in Bezug auf Patientensicherheit und vermeidbare medizinische Schäden. Dabei wurde festgestellt, dass die Öffentlichkeit das Gefühl hat, wenig Kontrolle darüber zu haben, was mit ihrer Gesundheit passiert, und dass es noch viel zu tun gibt, um die Öffentlichkeit über medizinische Fehler aufzuklären.

Nachfolgend einige der wichtigsten Ergebnisse:

  • Nur 53,2 % der Personen wissen, was der Begriff „medizinischer Fehler" bedeutet und 37 % konnten ihn richtig definieren.

  • Es ist offensichtlich, dass noch viel zu tun ist, um auf dieses weltweite Problem aufmerksam zu machen, da 87,3 % der Befragten in ihrer Umgebung wenig oder nichts über medizinische Fehler oder Patientenschäden gehört hatten.

  • 58 Prozent der Bevölkerung sind besorgt über medizinische Fehler bei „jedem Besuch" oder „gelegentlich" – vor allem außerhalb von Ländern mit hohem Einkommen.

  • Nur 45,9 % der Bevölkerung haben das Gefühl, Kontrolle darüber zu haben, was mit ihrer Gesundheit passiert, 31 % weniger als im Jahr 2020.

  • Befragt nach den wichtigsten Problembereichen, machten sich 50,9 % Sorgen über die persönlichen Auslagen, 44 % über eine schlechtere Gesundheitsversorgung nach der COVID-19-Pandemie und 34,3 % über den Zugang zu hochwertiger Versorgung.

  • Die Öffentlichkeit unterstützte mit überwältigender Mehrheit die Schaffung weiterer öffentlicher Informationen zu diesem Problem, wobei 82,4 % eine stärkere Förderung der Patientensicherheit befürworteten.

„Wir glauben, dass die Öffentlichkeit informiert werden sollte und Vertrauen in die erhaltene Versorgung haben sollte, und diese Ergebnisse unterstreichen, dass es noch Verbesserungsbedarf gibt", sagte David B. Mayer, MD, CEO der Patient Safety Movement Foundation. „Unsere Bewegung erfordert gemeinsame Anstrengungen, um Patientensicherheit auf der ganzen Welt zu erreichen, und obwohl wir im letzten Jahr erhebliche Fortschritte bei der Aufklärung der Öffentlichkeit über die Patientensicherheit gemacht haben, sind wir entschlossen, weiterhin auf dieses wichtige Thema aufmerksam zu machen."

Die Umfrage wurde von ClearPath Strategies im März 2021 durchgeführt. Sie bestand aus 1.725 englischsprachigen Personen aus sechs Ländern: Australien, Indien, Philippinen, Südafrika, Vereinigtes Königreich und USA. Das Whitepaper „Ergebnisse der Umfrage 2021 zum Patientensicherheitsbewusstsein im Vergleich zu 2020" finden Sie hier. Auf eine Infografik mit einer Zusammenfassung der wichtigsten Ergebnisse können Sie hier zugreifen.

Über die Patient Safety Movement Foundation: Jedes Jahr sterben mehr als 200.000 Menschen in US-amerikanischen Krankenhäusern unnötig, weltweit sind es mehr als drei Millionen Todesfälle, die auf unsichere medizinische Versorgung zurückzuführen sind. Die Patient Safety Movement Foundation (PSMF) ist eine globale Non-Profit-Organisation mit der Vision, vermeidbare Patientenschäden und Todesfälle weltweit bis 2030 zu eliminieren. Die PSMF bringt Patienten, Anwälte, Gesundheitsdienstleister, Medizintechnikunternehmen, Regierungen, Arbeitgeber und private Kostenträger zur Unterstützung dieser Sache zusammen. Von den umsetzbaren Lösungen zur Patientensicherheit und dem Open Data Pledge der Industrie bis hin zum World Patient Safety, Science & Technology Summit und vielem mehr wird die PSMF nicht aufhören zu kämpfen, bis das Ziel von null vermeidbaren Patientenschäden und Todesfällen erreicht ist. Besuchen Sie für weitere Informationen patientsafetymovement.org, und folgen Sie PSMF auf LinkedIn, Twitter, Instagram und Facebook.

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

Originalversion auf businesswire.com ansehen: https://www.businesswire.com/news/home/20210707005959/de/

Contacts

Leslie Licano, Beyond Fifteen Communications, Inc.
psmf@beyondfifteen.com | +1 949 7338679-101

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.