Deutsche Märkte öffnen in 45 Minuten

Neue Tragödie im Kanton Wallis: Tödliche Eisbrocken prasseln auf Alpinisten

Eine Gruppe von Bergsteigerinnen und Bergsteigern ist im Kanton Wallis von herabstürzenden Eisbrocken überrascht worden. Das Unglück ereignete sich in einer Höhe von rund 3400 Metern am Massiv Grand Combin. Eine 40-jährige Französin und ein 65 Jahre alter Spanier kamen ums Leben. Der Gipfel des Grand Combin liegt bei 4100 Höhenmetern.

Die Walliser Polizei zog in einer Pressemitteilung eine Bilanz. "Séracs" sind Gletschereissäulen, die sich an Gletscherspalten bilden. Zum Zeitpunkt des Unglücks herrschten gute Wetterbedingungen.

Neun weitere Mitglieder der 17-köpfigen Gruppe wurden mit teilweise schweren Verletzungen per Hubschrauber in Kliniken geflogen, nach Sitten und Lausanne. Dafür waren sieben Helikopter unterwegs.

Ebenfalls im Kanton Wallis hatte sich bereits am Osterwochenende ein tragisches Unglück ereignet: Karsamstag stürzten drei Skitourengänger im Aletschgebiet in eine Gletscherspalte. Auf einer Höhe von 3600 Metern war die Schneedecke eingebrochen.

Zwei Seilschaften bestehend aus fünf Personen ware damals in der Gletscherregion unterwegs. Sie stürzten etwa 25 Meter tief in eine Gletscherspalte. Rettungskräfte konnten eine 28-jährige Schweizerin nur noch tot bergen. Bei den zwei Verletzten handelt es sich um einen 27- und einen 28-Jährigen Schweizer.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.