Deutsche Märkte öffnen in 1 Stunde 3 Minute
  • Nikkei 225

    26.552,33
    +124,68 (+0,47%)
     
  • Dow Jones 30

    32.196,66
    +466,36 (+1,47%)
     
  • BTC-EUR

    29.123,01
    +309,78 (+1,08%)
     
  • CMC Crypto 200

    680,16
    -0,94 (-0,14%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.805,00
    +434,00 (+3,82%)
     
  • S&P 500

    4.023,89
    +93,81 (+2,39%)
     

Neue Studie von Headspace Health ruft Führungskräfte dazu auf, die psychische Gesundheit ihrer Mitarbeiter stärker zu fördern

Globaler Bericht zeigt, dass fast ein Drittel der Mitarbeiter der Meinung ist, ihre Arbeit schade ihrer psychischen Gesundheit

Im letzten Jahr fehlten mehr als die Hälfte der CEOs und 43 % der Angestellten eine ganze Arbeitswoche aufgrund von Stress, Angstzuständen oder anderen psychischen Problemen

SANTA MONICA, Kalifornien, April 27, 2022--(BUSINESS WIRE)--Heute veröffentlichte Headspace Health, der Anbieter der weltweit zugänglichsten und umfassendsten digitalen Plattform für psychische Gesundheit, neue Daten, die die Wahrnehmung von CEOs und Arbeitnehmern in Bezug auf die psychische Gesundheit aufzeigen. Der Fourth Annual Workforce Attitudes Toward Mental Health Report, basierend auf einer globalen Umfrage, die zwischen Februar und März 2022 stattgefunden hat, sammelte Daten von über 500 CEOs und 5.400 Vollzeitbeschäftigten in den USA, Australien, Deutschland und dem Vereinigten Königreich, um mehr über die Probleme am Arbeitsplatz zu erfahren, die Stress und Burnout bei CEOs und ihren Mitarbeitern verursachen.

Diese Pressemitteilung enthält multimediale Inhalte. Die vollständige Mitteilung hier ansehen: https://www.businesswire.com/news/home/20220426005078/de/

(Graphic: Business Wire)

Der Stress, der im Zusammenhang mit COVID-19 auftritt, ist bei einigen Arbeitnehmern zurückgegangen, aber die Arbeitnehmer fühlen sich zunehmend durch Burnout und Herausforderungen in Bezug auf Management und Führung gestresst.

  • 83 % der CEOs und 70 % der Angestellten berichten, dass sie aufgrund von Stress, Burnout und psychischen Problemen mindestens einen Tag bei der Arbeit fehlen. Nur 28 % der Beschäftigten sagen, dass sie sich bei ihrer Arbeit „sehr engagiert" fühlen.

  • Die wichtigsten globalen Faktoren, die die Mitarbeiter belasten, sind COVID-19, Burnout aufgrund von erhöhter Arbeitsbelastung oder Personalmangel, schlechte Work-Life-Balance sowie schlechtes Management und schlechte Führung.

  • Am Arbeitsplatz fühlen sich mehr Frauen (40 %) ausgebrannt als männliche (33 %) oder nicht-binäre Arbeitnehmer (34 %).

  • Nicht-binäre Arbeitnehmer geben ein breiteres Spektrum an Stressfaktoren am Arbeitsplatz an als ihre männlichen und weiblichen Kollegen.

Genau zu dem Zeitpunkt, an dem die Mitarbeiter sie am meisten brauchen und wünschen, ziehen sich die Arbeitgeber aus den Programmen zur Förderung der psychischen Gesundheit zurück.

  • 94 % der CEOs glauben, dass sie genug tun, um die psychische Gesundheit ihrer Mitarbeiter zu fördern, während nur 67 % der Arbeitnehmer dieser Ansicht sind. Diese Kluft hat sich in den USA von Jahr zu Jahr vergrößert.

  • 71 % der Arbeitnehmer sagen, dass ihr Unternehmen nach der COVID-19-Studie den Schwerpunkt auf die psychische Gesundheit gelegt hat, aber nur 25 % sagen, dass sie diesen Schwerpunkt im letzten Jahr aufrechterhalten haben.

  • Global gesehen hat mehr als die Hälfte der Arbeitnehmer einen technologiebasierten Dienst für psychische Gesundheit getestet, wobei Arbeiter und CEOs die höchsten Nutzungsraten aufweisen.

  • Seit 2020 hat sich die Nutzung digitaler Hilfsmittel für die psychische Gesundheit unter US-Beschäftigten verdoppelt, z. B. ferngesteuerte Therapie- und Meditations-Apps.

Eine immer vielfältigere, generationsübergreifende Belegschaft erwartet von ihren Arbeitgebern eine hochwertige, zugängliche und kulturell kompetente Versorgung der psychischen Gesundheit.

  • 76 % der Arbeitnehmer stimmen zu, dass es wichtig ist, dass die Angebote ihres Unternehmens für psychische Gesundheit auf Methoden aufbauen, die von zugelassenen Verhaltensmedizinern oder Medizinern als wirksam anerkannt sind.

  • Zwischen der Wahrnehmung von CEOs und der von Arbeitnehmern, wie einfach der Zugang zu Leistungen für psychische Gesundheit ist, besteht eine große Kluft. 87 % der CEOs geben an, dass es „sehr einfach" oder „einfach" ist, während nur 66 % der Mitarbeiter dieser Ansicht sind.

  • 89 % der CEOs sehen einen untrennbaren Zusammenhang zwischen DEI und psychischer Gesundheit, und 88 % der Arbeitnehmer sind der Meinung, dass es wichtig ist, dass sie ihr „ganzes Selbst" zur Arbeit mitbringen.

  • Was berufstätige Eltern betrifft, so sind 85 % der CEOs der Meinung, dass Unternehmen die Verantwortung tragen, ihren Mitarbeitern beim Umgang mit dem emotionalen und mentalen Wohlbefinden ihrer Kinder zu helfen.

Führungskräfte sind bereit und gewillt, sich für eine bessere psychische Gesundheit einzusetzen, aber sie brauchen Unterstützung, um sowohl ihr eigenes Wohlbefinden als auch die emotionale und funktionale Kapazität ihres Teams in Einklang zu bringen.

  • 91 % der Führungskräfte greifen zumindest manchmal auf psychosoziale Unterstützung zurück.

  • 60 % der CEOs beanspruchen die Leistungen ihres Unternehmens für die psychische Gesundheit regelmäßig, verglichen mit 37 % der Mitarbeiter.

  • Einer von vier Arbeitnehmern nennt schlechte Führung und Management" als größten Stressfaktor bei der Arbeit, wobei die US-Beschäftigten dies im Vergleich zu den Jahren 2021 und 2020 als einen erhöhten Stressfaktor angeben.

  • Über 80 % der Arbeitnehmer denken, dass der Arbeitgeber für die Förderung der psychischen Gesundheit verantwortlich ist, und 82 % wünschen sich, dass ihre Führungskräfte sie fragen, wie es ihnen geht, und sich tatsächlich für die Antwort interessieren.

„Die psychische Gesundheit der Mitarbeiter ist ein Business-Continuity-Thema, das jede Führungskraft angehen muss, insbesondere wenn viele Mitarbeiter wieder ins Büro zurückkehren und neuen alltäglichen Stressfaktoren ausgesetzt sind", sagte Russell Glass, CEO von Headspace Health. „Es ist entscheidend für die Gewinnung und Bindung von Talenten, dass Führungskräfte die psychische Gesundheit von oben herab entstigmatisieren und die zunehmenden Erwartungen ihrer Mitarbeiter an qualitativ hochwertige Leistungen für die psychische Gesundheit erfüllen."

„Wie die Forschungsergebnisse von Headspace Health zeigen, ist es wichtiger als je zuvor, dass Führungskräfte die psychische Gesundheit ihrer Mitarbeiter priorisieren, insbesondere wenn viele Arbeitnehmer ins Büro zurückkommen und sich an neue Routinen gewöhnen", sagte Keith Saucier, Senior Director of Global Benefits bei Mattel. „Wir bei Mattel sind stolz auf die Zusammenarbeit mit Headspace Health, mit der wir die emotionale Gesundheit und das Wohlbefinden unserer Mitarbeiter unterstützen und ihnen konkrete Werkzeuge an die Hand geben, um Stress abzubauen und ihre Widerstandsfähigkeit zu stärken."

Weitere Daten und Kommentare von Ärzten, Experten und Vordenkern im Bereich der psychischen Gesundheit können Sie im vollständigen Fourth Annual Workforce Attitudes Toward Mental Health Report herunterladen.

Mit evidenzbasierten Interventionen und Technologien unterstützt Headspace Health Millionen von Arbeitnehmern auf der ganzen Welt mit zugänglichen und erschwinglichen Diensten für psychische Gesundheit. Über 3.500 Unternehmenskunden haben sich mit Headspace Health zusammengetan, um ihren Mitarbeitern über Headspace for Work Zugang zu Achtsamkeits- und Meditationstools und über Ginger On-Demand-Coaching, Therapie und Psychiatrie zu bieten. Die Unternehmenskunden von Headspace Health können ab Juni 2022 neben den verhaltensbezogenen Gesundheitsdiensten von Ginger auch herkömmliche EAP-Dienste erwerben, darunter Work-Life-Support, persönliche Betreuung, Krisenmanagement und andere organisatorische Unterstützung.

Für weitere Informationen über die Angebote von Headspace Health für Unternehmen jeder Größe besuchen Sie bitte headspacehealth.com/contact.

Über Headspace Health

Headspace Health ist der weltweit führende Anbieter von Lösungen für mentale Gesundheit und Wohlbefinden. Mit unserer Kernmarke Headspace haben wir das Leben von mehr als 100 Millionen Menschen in 190 Ländern mit Hilfe von Achtsamkeits-Tools zur Bewältigung von Stress, für einen besseren Schlaf und mehr Konzentration beeinflusst. Unsere Unternehmensmarken Headspace for Work und Ginger werden von über 3.500 Unternehmen vertrieben, darunter Starbucks, Adobe, Delta Air Lines und Paramount, sowie von Krankenversicherungen wie Cigna. Die Mitarbeiter unserer Mitglieder und Unternehmenspartner haben Zugang zu Achtsamkeits- und Meditationstools, CBT, Coaching, Therapie und Psychotherapie, was ihnen letztlich hilft, gesünder und produktiver zu sein. Um mehr über Headspace Health und unsere Markenfamilie zu erfahren, besuchen Sie headspacehealth.com und folgen Sie uns auf LinkedIn.

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

Originalversion auf businesswire.com ansehen: https://www.businesswire.com/news/home/20220426005078/de/

Contacts

Sara Lindsey
Senior Manager, Enterprise Communications, Headspace Health
+1 919 802 8475
press@headspacehealth.com

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.