Deutsche Märkte geschlossen

Sie ist die neue Startup-Beauftragte im Wirtschaftsministerium

·Lesedauer: 2 Min.
Folgt dem CDU-Politiker Thomas Jarzombek als Startup-Beauftragte im Bundeswirtschaftsministerium nach: Anna Christmann von den Grünen
Folgt dem CDU-Politiker Thomas Jarzombek als Startup-Beauftragte im Bundeswirtschaftsministerium nach: Anna Christmann von den Grünen

Update vom 27. Januar 2022: Bundesminister Robert Habeck hat die Ernennung jetzt offiziell gemacht: Die neue Beauftragte für Digitale Wirtschaft und Startups ist Anna Christmann. „Die Digitalisierung ist für die Zukunftsfähigkeit unseres Landes zentral, digitale Startups sind ein Motor der wirtschaftlichen Erneuerung und Transformation", so Habeck in der offiziellen Mitteilung. Es sei ihm wichtig, dass die Digitale Wirtschaft und Startups im Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz eine direkte Ansprechpartnerin habe.

In der alten Legislaturperiode war der CDU-Mann Thomas Jarzombek in der Bundesregierung der Ansprechpartner für Startups. Seine Nachfolgerin in der Ampel-Koalition soll nun die Grünen-Politikerin Anna Christmann werden, wie Gründerszene erfahren hat und Capital berichtet. Auf Nachfrage bestätigte das Bundeswirtschaftsministerium die Personalie nicht offiziell, widersprach den Informationen aber auch nicht.

Christmann ist bisher lediglich als die Koordinatorin Luft- und Raumfahrt der Bundesregierung bekannt gegeben worden. Auch Jarzombek war bereits für Startups und das Thema Raumfahrt verantwortlich.

Wer ist die neue Startup-Ansprechpartnerin?

Mit Startups hat man Christmann bislang kaum in Zusammenhang gebracht: Im Zusammenhang mit Digital-, Technologie- und Innovationsthemen hingegen tritt sie regelmäßig und versiert auf. Die 38-Jährige gehört zu den Technik-affineren Grünen. Innerhalb ihrer Partei gilt ihr Interesse für Tech- und Digitalthemen als aufrichtig, ihre langjährige Erfahrung in dem Bereich wird geschätzt.

Parteifreunde aus ihrem baden-württembergischen Landesverband beschreiben sie als klug, bei den Bürgern sei sie jedoch nicht als die absolute Sympathieträgerin bekannt, anders als etwa ihr baden-württembergischer Parteikollege Cem Özdemir. Aber sie wird sowohl in der Partei aus auch außerhalb für ihr Fachwissen geschätzt. Christmann sitzt seit 2017 im Bundestag und vertritt den Wahlreis Stuttgart II. Dort hat sie im vergangenen September mit 23,7 Prozent knapp das Direktmandat verpasst, ein für die Grünen sehr gutes Ergebnis in der Auto-Metropole.

Anna Christmann hat in Heidelberg Politikwissenschaft, VWL und Mathematik studiert und über die direkte Demokratie promoviert. Bei digitalpolitischen Themen machte sie sich erstmals einen Namen, als sie ab 2013 eine Digitalstrategie für das baden-württembergische Wissenschaftsministerium ausarbeitete. Seit der vergangenen Legislaturperiode sitzt sie im Bundestag und war dort als grüne Sprecherin für Innovations- und Technologiepolitik aktiv, außerdem als Obfrau in der Enquete-Kommission für Künstliche Intelligenz. Für die aktuelle Regierung hat sie den Koalitionsvertrag im Themenbereich „Digitale Innovationen und digitale Infrastruktur“ mit ausgehandelt.

Dieser Artikel erschien zuerst am 18. Januar 2022.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.