Deutsche Märkte öffnen in 2 Stunden 17 Minuten

Das ist der neue starke Mann bei Lidl und Kaufland

Generationswechsel bei der Schwarz-Gruppe: Der langjährige Konzernchef Klaus Gehrig arbeitet ab sofort seinen Nachfolger ein.

Länger als ein Jahr war der Wechsel vorbereitet worden. Jetzt ist klar, wer Klaus Gehrig, dem mächtigen Komplementär der Schwarz-Gruppe (Lidl, Kaufland), nachfolgt: Gerd Chrzanowski, derzeit noch Vorstandschef von Schwarz Dienstleistungen, steigt an die Spitze von Europas größtem Händler auf. Der 71-jährige Gehrig arbeitet seinen bisherigen Stellvertreter ab sofort ein. Die Gesellschafter der Schwarz-Gruppe stimmten diesem Weg einstimmig zu, teilte das Unternehmen am Donnerstagnachmittag mit.

Chrzanowski, Ende 40, ist ein Eigengewächs des Familienkonzerns aus Neckarsulm. In rund 20 Jahren hat er sich in der Schwarz-Gruppe hochgearbeitet. Seine Karriere startete er Ende 2000 beim Discounter Lidl. 2008 zog er in den Vorstand der Handelskette ein. 2014 bekam er die wichtige Aufgabe, die gruppenübergreifenden Dienste zusammenzulegen.

Im Frühjahr 2019 wurde Chrzanowski zum neuen Kronprinzen auserkoren. Der Gesellschafterkreis rund um Patriarch Dieter Schwarz bestellte ihn zum Stellvertreter Klaus Gehrigs. Das galt damals als Kulturbruch. Denn Gehrig war es dank seines engen Drahts zu Inhaber Schwarz gewohnt, alles weitgehend allein entscheiden zu können.

Der mächtige Komplementär Gehrig, der gern mit seinem Spitznamen „Killerwal“ kokettiert, hat bereits viele Topmanager im Konzern verschlissen. Chrzanowski gelingt es nun, Gehrig zu beerben. Offenbar hat er sich das Vertrauen von Firmenpatriarch Dieter Schwarz erarbeitet.

Chrzanowski übernimmt von Gehrig ein gut bestelltes Haus, das allerdings einige offene Baustellen hat. Die Gruppe machte 2018 mit 430 000 Mitarbeitern weltweit einen Umsatz von 104 Milliarden Euro. Der Marktführer wird jedoch von der Konkurrenz verstärkt angegriffen. „Wir hauen uns im Discount die Preise um die Ohren, die Preisschlachten sind kaum mehr zu toppen“, erklärte Gehrig im vergangenen Mai.

Zugleich verliere das Unternehmen Kunden an Rewe und Edeka, weil sie näher am Kunden seien. Auch die Unternehmenskultur hat Modernisierungsbedarf. „Wir haben den Menschen das selbstständige Denken abgewöhnt“, lautete Gehrigs harsche Selbstkritik damals.

Nachfolgerin von Chrzanowski an der Spitze von Schwarz Dienstleistungen wird Melanie Köhler, Ende 20, seine bisherige Stellvertreterin. Eine weitere Frau rückt im Schwarz-Reich nach oben: Stephanie Griesbaum wird stellvertretende Vorstandschefin von Kaufland.