Suchen Sie eine neue Position?

Neue Sorgen um BlackBerry-Hersteller RIM

Toronto (dapd). Wenige Wochen vor dem Start des neuen Betriebssystems für den BlackBerry haben neue Sorgen um die zukünftigen Umsätze des ohnehin angeschlagenen Herstellers Research in Motion (RIM) die Aktie des Unternehmens wieder auf Talfahrt geschickt. Die kanadische Firma kündigte am Donnerstag (Ortszeit) an, mit der Einführung von BlackBerry 10 Ende Januar, Gebühren nicht mehr wie bisher abzurechnen und damit auf einen wichtigen Teil ihres Umsatzes zu verzichten. In dem neuen System würden nur noch Kunden Gebühren bezahlen, die auf verbesserte Sicherheit Wert legten und diesen Dienst dazubuchten, sagte der aus Deutschland stammende RIM-Chef Thorsten Heins.

Die Ankündigung ließ die RIM-Aktie im nachbörslichen Handel um mehr als zehn Prozent sinken, nachdem sie zuvor ein Plus von acht Prozent verzeichnet hatte. Grund für das zwischenzeitliche Hoch war die Mitteilung, dass RIM seine Kapitalreserven um 600 Millionen Dollar auf 2,9 Milliarden Dollar erhöht hatte und der Start des BlackBerry 10 nicht weiter verschoben werde.

Die Zukunft des Mobilfunkherstellers, der durch die Konkurrenz von Android-Samrtphones und iPhone massiv Kunden verloren hat, hängt vom Erfolg oder Misserfolg des neuen Betriebssystems ab. Die Zahl der BlackBerry-Nutzer sank zuletzt auf 79 Millionen, wie RIM am Donnerstag mitteilte.

© 2012 AP. All rights reserved

Meistgelesene Artikel - Yahoo Finanzen

  • Schnee aus Boston im Online-Shop Yahoo Finanzen - Do., 26. Feb 2015 11:34 MEZ

    Es gibt Geschäftsideen, die erscheinen wie Sternschnuppen am Himmel: Glitzerbomben direkt ins Büro geliefert, oder jetzt neu, Schnee in Flaschen per Post. Ein Mann aus Boston, Massachusetts, will den Schneesegen, der seiner Heimat in diesem Winter zuteil wurde, mit der ganzen Welt teilen – und dabei noch ein paar Dollar …

  • Facebook-Falle: Falsche Ikea-Gutscheine im Umlauf Yahoo Finanzen - Mi., 25. Feb 2015 13:57 MEZ

    Nachdem schon 2014 vor unzähligen Fake-Coupons von Unternehmen wie Zara oder H&M gewarnt wurde, ist nun auch das schwedische Möbelkaufhaus Ikea Opfer einer großen Fälschungsaktion geworden.

  • Varoufakis: Griechische Reformliste absichtlich unbestimmt
    Varoufakis: Griechische Reformliste absichtlich unbestimmt

    Die griechischen Reformpläne sind nach Worten von Finanzminister Gianis Varoufakis in Abstimmung mit anderen Euroländern absichtlich unbestimmt formuliert. Sonst würden sie nicht die notwendige Zustimmung der Parlamente der Euroländer erhalten, sagte er am Freitag im Fernsehen. Er bezeichnete dieses Vorgehen als «produktive …

  • 15-jährige Unternehmerin verdient halbe Million Dollar im Jahr Yahoo Finanzen - Mo., 23. Feb 2015 12:58 MEZ

    Für ihr lukratives Unternehmen musste Noa Mintz zuletzt sogar einen CEO einstellen. Denn auch wenn die Inhaberin einer Kinderbetreuungsagentur mit ihrem Job gut verdient, muss sie trotzdem noch die High-School-Bank drücken.

  • Gewinne aus Glücksspielen sind nicht immer steuerfrei
    Gewinne aus Glücksspielen sind nicht immer steuerfrei

    Jede Woche hoffen tausende Glücksspieler auf sechs Richtige im Lotto. Wer den Jackpot dann wirklich knackt, stellt sich vielleicht nach der ersten Euphorie die Frage: Muss ich die Gewinne eigentlich versteuern? ...

 
  • Finanzglossar

    Finanzglossar

    Möchten Sie einen Finanzbegriff nachschlagen? Das Yahoo Finanzglossar hat die Antwort! … Mehr »