Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.318,95
    -205,32 (-1,32%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.136,91
    -48,06 (-1,15%)
     
  • Dow Jones 30

    34.725,47
    +564,69 (+1,65%)
     
  • Gold

    1.792,30
    -2,70 (-0,15%)
     
  • EUR/USD

    1,1152
    +0,0005 (+0,04%)
     
  • BTC-EUR

    34.158,52
    +780,39 (+2,34%)
     
  • CMC Crypto 200

    863,83
    +21,37 (+2,54%)
     
  • Öl (Brent)

    87,29
    +0,68 (+0,79%)
     
  • MDAX

    33.074,81
    -151,78 (-0,46%)
     
  • TecDAX

    3.412,09
    +0,22 (+0,01%)
     
  • SDAX

    14.785,60
    -225,53 (-1,50%)
     
  • Nikkei 225

    26.717,34
    +547,04 (+2,09%)
     
  • FTSE 100

    7.466,07
    -88,24 (-1,17%)
     
  • CAC 40

    6.965,88
    -57,92 (-0,82%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.770,57
    +417,79 (+3,13%)
     

Neue Runde der Atomverhandlungen mit dem Iran

·Lesedauer: 1 Min.

WIEN (dpa-AFX) - Die Verhandlungen zur Wiederherstellung des Atomabkommens mit dem Iran gehen am Montag in Wien in die nächste Runde. Ziel ist eine Lösung, bei der die Vereinigten Staaten ihre Wirtschaftssanktionen gegen den Iran aufheben und Teheran im Gegenzug sein Atomprogramm wieder einschränkt.

Diplomaten aus Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Russland und China vermitteln in Wien zwischen den zwei verfeindeten Staaten. Die vorige Runde endete Mitte Dezember ohne inhaltliche Fortschritte. Zu den ungelösten Fragen gehören die Abfolge und Überprüfbarkeit der beiderseitigen Schritte.

Die USA stiegen 2018 unter dem damaligen Präsidenten Donald Trump aus dem Atompakt aus und verhängten erneut Sanktionen. Der Iran reagierte mit dem Bruch verschiedener nuklearer Vereinbarungen, die die Entwicklung von Atomwaffen verhindern sollen.

Aus Sicht westlicher Diplomaten bleiben nur wenige Wochen, bevor das Abkommen durch Fortschritte des Irans in der Nukleartechnologie hinfällig wird. Washington hat weitere Sanktionsschritte in den Raum gestellt, falls die Wiener Verhandlungen keinen Erfolg haben.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.