Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.587,36
    +124,64 (+0,81%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.182,91
    +33,85 (+0,82%)
     
  • Dow Jones 30

    35.294,76
    +382,20 (+1,09%)
     
  • Gold

    1.768,10
    -29,80 (-1,66%)
     
  • EUR/USD

    1,1606
    +0,0005 (+0,05%)
     
  • BTC-EUR

    53.183,60
    +1.741,96 (+3,39%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.464,06
    +57,32 (+4,07%)
     
  • Öl (Brent)

    82,66
    +1,35 (+1,66%)
     
  • MDAX

    34.358,41
    +188,95 (+0,55%)
     
  • TecDAX

    3.726,24
    +14,82 (+0,40%)
     
  • SDAX

    16.622,93
    +160,30 (+0,97%)
     
  • Nikkei 225

    29.068,63
    +517,70 (+1,81%)
     
  • FTSE 100

    7.234,03
    +26,32 (+0,37%)
     
  • CAC 40

    6.727,52
    +42,31 (+0,63%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.897,34
    +73,91 (+0,50%)
     

Neue Plagiatsvorwürfe gegen Laschet: Weber zieht entlastende Stellungnahme zurück

·Lesedauer: 2 Min.
CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet.
CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet.

Der Medienwissenschaftler Stefan Weber zieht seine entlastende Stellungnahme zu den Plagiatsvorwürfen gegen Union-Kanzlerkandidat Armin Laschet (CDU) zurück. Der Österreicher hält es nun doch für möglich, dass Passagen aus Laschets Buch "Die Aufsteigerrepublik. Zuwanderung als Chance" übernommen wurden, ohne den ursprünglichen Verfasser zu zitieren. Laschet äußerte sich noch nicht zu den neuen Vorwürfen.

Ein Leser hatte Weber über dessen Blog auf den Fehler aufmerksam gemacht. Es handelt sich dabei um eine halbe Seite in Laschets Buch, die der CDU-Politiker vom Münchner Politologen Hans Maier übernommen haben soll. Maiers Aufsatz findet sich in der katholischen Zeitschrift Communio in einer Ausgabe aus dem Jahr 2006 wieder. Drei Jahre vor dem Erscheinen von Laschets Buch. "In der Tat ergeben sich Übereinstimmungen mit dem Text von Armin Laschet. Es handelt sich jedoch bei den von ihm angeführten Beispielen um allgemein zugängliche Fakten", schrieb Maier an Weber, wie die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" berichtet.

In dem Aufsatz von Maier geht es um das Zusammenleben der Religionen. An einer Stelle schreibt Maier: "So kann ein Jude verlangen, dass seine Sache nicht in einem Gerichtssaal verhandelt wird, in dem ein Kreuz hängt. Jüdischen Geschäftsinhabern kann die Öffnung eines Ladens am Sonntag erlaubt werden, da sie am Samstag wegen des Sabbatgebots keine Verkäufe tätigen dürfen." In dem Text von Laschet heißt es: "Ein Jude kann verlangen, dass seine Sache nicht in einem Gerichtssaal verhandelt wird, in dem ein Kreuz hängt. Jüdischen Geschäftsinhabern kann die Öffnung ihres Ladens am Sonntag erlaubt werden, da sie am Samstag nicht arbeiten dürfen."

"Womöglich verhält sich doch Laschet zu Baerbock wie Schavan zu Guttenberg"

Maier spricht sich klar gegen Plagiate aus, allerdings soll jeder Fall einzeln bewertet werden, so der Politologe gegenüber der "F.A.Z.". Laschet sei ohnehin bereits in Schwierigkeiten, weshalb ihm der ehemalige CSU-Kultus- und Wissenschaftsminister keine weiteren bereiten möchte, so Maier. "Auf der einen Seite möchte ich als Wissenschaftler nicht, dass abgeschrieben wird. Auf der anderen Seite möchte ich mich nicht gemein machen mit Plagiatsjägern", erklärt er.

Weber habe nun vor, das Buch von Laschet genauso detailliert zu prüfen wie das Buch von der Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock (Grüne). Bisher hat Weber demnach 91 Seiten des 300 Seiten langen Buchs bearbeitet und vier weitere Verdachtsstellen entdeckt. "Womöglich verhält sich doch Laschet zu Baerbock wie Schavan zu Guttenberg", sagte der Medienwissenschaftler der "F.A.Z.".

Weber hatte zuvor öffentlich gemacht, dass Baerbock in ihrem neu veröffentlichten Buch "Jetzt. Wie wir unser Land erneuern", unzureichend zitiert hat. Die Kanzlerkandidatin und der Verlag streiten die Plagiatsvorwürfe weiterhin ab. Neue Ausgaben sollen jedoch über ein Quellenverzeichnis verfügen.

Laschet hatte Fehler in seinem Buch aus dem Jahr 2009 bereits eingeräumt und sich dafür entschuldigt. "Mindestens ein Urheber des im Buch verwendeten Materials wird weder im Fließtext noch im Quellenverzeichnis genannt", sagte Laschet am Freitag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur. "Um zu klären, ob es weitere Fehler gibt, werde ich unverzüglich die Prüfung des Buchs veranlassen."

kh

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.