Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 51 Minuten
  • DAX

    15.087,84
    -62,19 (-0,41%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.143,55
    -34,46 (-0,82%)
     
  • Dow Jones 30

    33.978,08
    +28,68 (+0,08%)
     
  • Gold

    1.943,40
    -2,20 (-0,11%)
     
  • EUR/USD

    1,0899
    +0,0025 (+0,23%)
     
  • BTC-EUR

    21.209,65
    -592,49 (-2,72%)
     
  • CMC Crypto 200

    522,90
    +5,89 (+1,14%)
     
  • Öl (Brent)

    79,04
    -0,64 (-0,80%)
     
  • MDAX

    28.730,16
    -345,70 (-1,19%)
     
  • TecDAX

    3.174,71
    -28,74 (-0,90%)
     
  • SDAX

    13.111,53
    -191,62 (-1,44%)
     
  • Nikkei 225

    27.433,40
    +50,84 (+0,19%)
     
  • FTSE 100

    7.767,60
    +2,45 (+0,03%)
     
  • CAC 40

    7.063,91
    -33,30 (-0,47%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.621,71
    +109,31 (+0,95%)
     

Neue Mogelpackungen: Frischkäse und Bonbons

Bei einer beliebten Bonbonmarke wurde der Preis angehoben und gleichzeitig die Füllmenge reduziert. Ähnliches gilt für verschiedene Varianten eines Frischkäses. Beide Produkte landen auf der Schmäh-Liste der Verbraucherzentrale.

Achtung, Mogelpackungen: Bei beliebten Marken wurden die Füllmenggen reduziert. (Bild: Getty Images)
Achtung, Mogelpackungen: Bei beliebten Marken wurden die Füllmenggen reduziert. (Bild: Getty Images)

Bei Husten, Halsschmerzen und Heiserkeit können geeignete Bonbons den geplagten Kranken Linderung verschaffen. Wer derzeit auf der Suche nach Hustenbonbons ist, sollte jedoch wissen, dass eine beliebte Marke auf der Mogelpackungsliste der Verbraucherzentrale Hamburg steht. Auf die schaffen es regelmäßig Produkte, bei denen versteckte Preiserhöhungen durchgesetzt werden sollen, indem ihr Inhalt reduziert wurde.

17,4 Prozent Preissteigerung bei Vivil

So wie bei den Hustenbonbons Vivil Schwarze Johannisbeere. In den Tüten stecken aktuell nur noch 120 Gramm Bonbons statt wie zuvor 132 Gramm. Gleichzeitig hat sich aber auch der Preis erhöht. Das "erleichterte" Produkt kostet nun zum Beispiel bei Edeka 1,59 Euro und damit 10 Cent mehr als zuvor. Insgesamt ergibt sich damit eine Preissteigerung von 17,4 Prozent, wie die Mogelpackungsliste der Verbraucherzentrale zeigt.

Der Hersteller Vivil A.Müller GmbH erklärt dazu: "(...)Uns ist es als Hersteller von hochwertigen Produkten wichtig den Qualitätsstandard unserer Produkte zu erfüllen, den unsere Konsumenten von uns erwarten. Es ist uns daher sehr wichtig qualitativ-hochwertige Rohstoffe einzusetzen." Wegen gestiegenen Rohstoffpreisen sei die Anpassung notwendig gewesen, aber auch die unterbrochenen Lieferketten, der Angriffskrieg in der Ukraine und der Anstieg der Energiepreise hätten zu Kostensteigerungen geführt. Einen gesonderten Hinweis auf die Füllmengenreduzierung halte man aber nicht für erforderlich, da man die gesetzlichen Vorschriften für die Kennzeichnung erfüllt habe.

"Harmonisierung der Füllmengen" bei Brunch

Frischkäse ist sowohl beliebt als Brotaufstrich, als auch als Zutat beim Backen und Kochen. Wer Brunch für Letzteres gerne nutzt, sollte auf die Grammangabe achten. Denn in vielen Rezepten werden in den Zutatenlisten 200 Gramm Frischkäse angegeben. Ein Becher der Marke Brunch enthält nun aber nur noch 185 Gramm. Außerdem macht das bei gleichem Preis von 1,79 Euro unterm Strich eine Preiserhöhung von 8,1 Prozent.

Der Hersteller Edelweiss GmbH teilte der Verbraucherzentrale mit, sein "vielfältiges und dynamisches Sortiment" werde immer wieder überarbeitet. Zuletzt habe man die gelatinehaltigen Sorten auf eine für Vegetarier geeignete Rezeptur umgestellt und in diesem Zuge auch eine "Harmonisierung der Füllmengen" durchgeführt.

Man habe zwar die 200-Gramm Varianten "moderat" reduziert, aber auch den Inhalt der Sorten Rote Beete und Süßkartoffel Karotte, die zuvor im 180-Gramm-Becher verkauft wurden, auf 185 Gramm erhöht. Letztlich erklärt die Edelweiss GmbH die Maßnahme aber ebenfalls mit gestiegenen Kosten.

Helfen Sie mit!

Mogelpackungen und versteckte Preiserhöhungen sind leider keine Seltenheit. Beim Einkaufen bleibt oft nicht die Zeit, jedes Mal das Kleingedruckte auf den Verpackungen zu lesen. Deshalb hat es sich die Verbraucherzentrale Hamburg zur Aufgabe gemacht, immer wieder auf Mogelpackungen hinzuweisen.

Wenn Ihnen auch Mogelpackungen auffallen, freut sich die Verbraucherzentrale Hamburg über eine kurze Meldung per E-Mail an ernaehrung@vzhh.de oder über das Kontaktformular auf ihrer Internetseite.

Weitere Informationen zu aktuellen Mogelpackungen finden Sie auf der Internetseite der Verbraucherzentrale Hamburg und auf der Facebook-Seite der Verbraucherschützer.

Im Video: Shrinkflation - So entlarvst du Mogelpackungen beim Einkaufen