Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.459,75
    +204,42 (+1,34%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.032,99
    +39,56 (+0,99%)
     
  • Dow Jones 30

    34.200,67
    +164,68 (+0,48%)
     
  • Gold

    1.777,30
    +10,50 (+0,59%)
     
  • EUR/USD

    1,1980
    +0,0004 (+0,04%)
     
  • BTC-EUR

    51.731,28
    -546,02 (-1,04%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.398,97
    +7,26 (+0,52%)
     
  • Öl (Brent)

    63,07
    -0,39 (-0,61%)
     
  • MDAX

    33.263,21
    +255,94 (+0,78%)
     
  • TecDAX

    3.525,62
    +8,38 (+0,24%)
     
  • SDAX

    16.105,82
    +145,14 (+0,91%)
     
  • Nikkei 225

    29.683,37
    +40,68 (+0,14%)
     
  • FTSE 100

    7.019,53
    +36,03 (+0,52%)
     
  • CAC 40

    6.287,07
    +52,93 (+0,85%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.052,34
    +13,58 (+0,10%)
     

Neue Metall-Tarifverhandlung in NRW - Warnstreiks gehen weiter

·Lesedauer: 1 Min.

DÜSSELDORF (dpa-AFX) - Begleitet von weiteren Warnstreiks werden am Montag (11.00 Uhr) die Tarifverhandlungen für die Metall- und Elektroindustrie in Nordrhein-Westfalen fortgesetzt. IG Metall und Arbeitgeber treffen sich zur fünften Verhandlungsrunde. Die Gewerkschaft will mit Streikaktionen in Mönchengladbach und Gummersbach die Arbeitgeber weiter unter Druck setzen.

Bislang liegen die Positionen noch weit auseinander. Die IG Metall fordert für die rund 3,8 Millionen Beschäftigten der Branche in Deutschland, von denen etwa 700 000 in NRW arbeiten, vier Prozent mehr Lohn. Wo es in einem Betrieb schlecht läuft, soll das Geld für einen patiellen Lohnausgleich bei einer auf vier Tage verkürzten Arbeitszeit genutzt werden. Die Arbeitgeber haben bislang Lohnerhöhungen frühestens für das Jahr 2022 in Aussicht gestellt und wollen automatische Abweichungen vom Tarifniveau für schwächere Betriebe.