Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 1 Minuten

Neue Lebensmittelwarnungen für vier Produkte

Sandra Alter
·Freiberufliche Journalistin
·Lesedauer: 3 Min.

Psychoaktiv wirkende Substanzen, Pflanzengift, Schimmelpilze und Fremdkörper sind die Gründe für aktuelle Produktrückrufe im Lebensmittelhandel.

Side view of a wire shopping basket filled with all sort of food including fresh vegetables, fruits, canned food, fruit juice and dairy products.  Some canned food is outside the basket at the right side. Colors are very vibrant and saturated with greens, yellows and reds as predominant colors. The basket is isolated on white background and produces a soft shadow. Studio shot taken with DSRL Canon EOS 5D Mk II
(Beispielbild: Getty Images)

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit meldet aktuell vier Produktrückrufe für den Lebensmittelhandel.

Tiefkühlgemüse von Ardo

Der Hersteller Ardo NV ruft sein Tiefkühl-Produkt Gegrillter Parrilla Scheiben mit rotem und gelbem Paprika zurück. “Jüngste Analysen haben gezeigt, dass möglicherweise übermäßige Rückstände von Pflanzenschutzmitteln (Chlorpyrifos) in Verpackungen dieses Produkts enthalten sind”, teilt das Unternehmen mit.

Betroffen sind 1-Kilogramm-Packungen die zwischen dem 6. Oktober 2020 und dem 4. Februar 2021 verkauft wurden. Die entsprechende Charge ist wie folgt gekennzeichnet: Ardo AX. Art.-Code: 100341210/JDE Art. Code12632 ab der Losnummer 710271 mit Mindesthaltbarkeitsdatum 03/2023.

(Bild: Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit)
(Bild: Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit)

Wie das Pflanzengift auf die Paprika gekommen ist, konnte Ardo nach eigenen Angaben bisher nicht klären. Der zuliefernde landwirtschaftliche Betrieb sei ein zertifizierter Bauer, der das Mittel schon seit 2012 nicht mehr verwende. Andere Ardo-Produkte seien nicht betroffen.

Vorsicht, Bakterien! Warnung vor Baby-Pflegelotion

Vom Verzehr sollten Verbraucher in jedem Fall absehen. Laut Wikipedia kann Chlorpyrifos unter anderem Koliken, Übelkeit und Erbrechen bis hin zu Krämpfen und Atemstillstand auslösen.

Rösti von Rewe

Ein weiterer Rückruf betrifft die Supermarktkette Rewe. In dem Tiefkühl-Produkt REWE Beste Wahl, Kartoffelrösti des Herstellers LVG Lebensmittelvertriebs-GmbH können transparente Hartplastikteile mit einer Größe von 10 Millimetern enthalten sein, teilt Rewe in seinem Warenrückruf mit.

(Bild: Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit)
(Bild: Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit)

Betroffen sind in diesem Fall Artikel mit der EAN-Nummer 4388860610741 und den Mindesthaltbarkeitsdaten: 16.12.2022, 17.12.2022, 18.12.2022.

Verbraucheranfragen beantwortet die Kundenservice-Hotline des Herstellers unter 0800 333 7890, werktags von 08.00 bis 18.00 Uhr, oder per E-Mail an lvg@jeschenko.de

Trockenfrüchte von Real

Wegen Rückständen von Schimmelpilzen ruft der Hersteller Le Antichi Bonta di Calabria sein Produkt Feigen aus Kalabrien 250g (getrocknete Feigen, weiß) – Fichi di Calabria zurück. Die Trockenfrüchte wurden bei dem Lebensmittelhändler Real verkauft. Betroffen ist die Charge (Losnummer) P.253/20 N mit der EAN 8031969000178 und dem MHD 09.06.2021.

(Bild: Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit)
(Bild: Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit)

Für Rückfragen können sich Kunden an die Markt-Mitarbeiter vom Service-Center oder an die kostenlose Hotline 0800 503-5418 wenden.

Hanföl von Altmühltaler Kürbiskerne

Der Hersteller Altmühltaler Kürbiskerne muss Chargen seines Produkts Hanföl 100 ml, 250 ml und 500 ml zurückrufen. Grund: Es wurde eine Kontamination von psychoaktiv wirkenden Substanzen festgestellt, “die bei akuter Aufnahme in den Körper eine sedative Wirkung besitzen, sowie zu einer verminderten Gedächtnisfunktion und einer Verminderung des diastolischen Blutdrucks führen können. In hohen Dosen können psychotomimetische Wirkungen mit Verwirrung, Sinnestäuschungen und paranoiden Zuständen auftreten”, teilt der Hersteller mit.

(Bild: Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit)
(Bild: Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit)

Betroffen sind Hanföle mit den Mindesthaltbarkeitsdaten 15.02.2022 sowie mit dem MHD bis 16.06.2022.

Weitere Informationen zum Hanföl-Rückruf erhalten Verbraucher unter 08247-1264, von 09:00 bis 16:00 Uhr, oder unter www.kuerbis-kern-oel.de.

Kunden, die die genannten Lebensmittel erworben haben, können sie in ihren Einkaufsstätten zurückgeben. Der Kaufpreis wird erstattet.