Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    12.645,75
    +102,69 (+0,82%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.198,86
    +27,45 (+0,87%)
     
  • Dow Jones 30

    28.335,57
    -28,09 (-0,10%)
     
  • Gold

    1.903,40
    -1,20 (-0,06%)
     
  • EUR/USD

    1,1868
    +0,0042 (+0,36%)
     
  • BTC-EUR

    11.045,13
    -1,05 (-0,01%)
     
  • CMC Crypto 200

    260,05
    -1,40 (-0,54%)
     
  • Öl (Brent)

    39,78
    -0,86 (-2,12%)
     
  • MDAX

    27.279,59
    +90,42 (+0,33%)
     
  • TecDAX

    3.028,89
    -23,22 (-0,76%)
     
  • SDAX

    12.372,64
    -5,62 (-0,05%)
     
  • Nikkei 225

    23.516,59
    +42,32 (+0,18%)
     
  • FTSE 100

    5.860,28
    +74,63 (+1,29%)
     
  • CAC 40

    4.909,64
    +58,26 (+1,20%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.548,28
    +42,28 (+0,37%)
     

Neue IWF-Prognose: Wie stark belastet Corona die Weltwirtschaft?

·Lesedauer: 1 Min.

WASHINGTON (dpa-AFX) - Der Internationale Währungsfonds (IWF) veröffentlicht am Dienstag (14.30 Uhr MESZ) eine Aktualisierung seiner Prognose zur Entwicklung der Weltwirtschaft. Die Vorhersage dürfte etwas weniger pessimistisch ausfallen als im Juni, damals ging der IWF für 2020 von einem Rückgang der Weltwirtschaftsleistung um 4,9 Prozent aus. Der Konjunktureinbruch im zweiten Quartal sei jedoch weniger dramatisch gewesen als befürchtet, weswegen eine leichte Anhebung der Prognose möglich sei, sagte IWF-Chefin Kristalina Georgiewa vergangene Woche vor der Herbsttagung von Weltbank und IWF.

Angesichts einer neuen Corona-Welle in Teilen der Welt und Ungewissheit über weitere Konjunkturhilfen - besonders in der stark angeschlagenen weltgrößten Volkswirtschaft USA - dürfte der Ausblick jedoch trübe bleiben. Georgiewa warnte bereits: "Die globale Wirtschaft ist zurück aus den Tiefen der Krise, aber diese Katastrophe ist längst nicht vorbei". Die schwierige wirtschaftliche Erholung ab kommendem Jahr werde "langsam, ungleich, unsicher und anfällig für Rückfälle" sein. Im Juni hatte der IWF prognostiziert, dass die globale Wirtschaft 2021 wieder um 5,4 Prozent zulegen würde.