Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 30 Minuten
  • DAX

    12.820,03
    +36,26 (+0,28%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.459,44
    +4,58 (+0,13%)
     
  • Dow Jones 30

    30.775,43
    -253,88 (-0,82%)
     
  • Gold

    1.793,10
    -14,20 (-0,79%)
     
  • EUR/USD

    1,0470
    -0,0013 (-0,13%)
     
  • BTC-EUR

    18.716,47
    +172,42 (+0,93%)
     
  • CMC Crypto 200

    421,23
    -10,24 (-2,37%)
     
  • Öl (Brent)

    107,19
    +1,43 (+1,35%)
     
  • MDAX

    25.954,90
    +131,45 (+0,51%)
     
  • TecDAX

    2.872,03
    -13,59 (-0,47%)
     
  • SDAX

    11.983,29
    +102,10 (+0,86%)
     
  • Nikkei 225

    25.935,62
    -457,42 (-1,73%)
     
  • FTSE 100

    7.171,76
    +2,48 (+0,03%)
     
  • CAC 40

    5.947,60
    +24,74 (+0,42%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.028,74
    -149,16 (-1,33%)
     

Neue Ivanti-Studie unterstreicht die Evolution der Arbeit: 71 % der Mitarbeiter ziehen es vor, von überall aus zu arbeiten, anstatt befördert zu werden

·Lesedauer: 7 Min.

Die Studie deckt Kluft zwischen den Geschlechtern auf: 70 % der Frauen berichten über negative Auswirkungen von Remote-Arbeit, aber nur 30 % der Männer*

Konzentration auf Technologien, die die Erfahrungen von Mitarbeitern und IT verbessern, ist entscheidend für den Erfolg der „Zukunft der Arbeit" und die Bindung von Fachkräften

SALT LAKE CITY, March 09, 2022--(BUSINESS WIRE)--Ivanti, der Anbieter der Automatisierungsplattform Ivanti Neurons, die IT-Assets von der Cloud bis zum Edge entdeckt, verwaltet, sichert und wartet, gab heute die Ergebnisse seiner jährlichen Everywhere-Workplace-Studie bekannt, die in Zusammenarbeit mit globalen Experten für die Zukunft der Arbeit durchgeführt wurde. Außerdem wurden mehr als 6.100 Büroangestellte und IT-Experten befragt, um die Stimmung der Mitarbeiter in Bezug auf die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft der Arbeit zu ermitteln. Der Bericht zeigt, dass die Revolution der Mitarbeiterprioritäten weitergeht. Satte 71 % der Befragten gaben an, dass sie lieber von überall arbeiten würden, als befördert zu werden. Trotz ihrer Beliebtheit ist Remote-Arbeit ein zweischneidiges Schwert: 10 % der Befragten gaben an, dass sie sich negativ auf ihre psychische Gesundheit auswirken.

Der Tribut, den die Pandemie für die psychische Gesundheit der Mitarbeiter gefordert hat, ist erheblich: 70 % der befragten IT-Frauen berichteten über negative Auswirkungen der Remote-Arbeit, während nur 30 % der männlichen Befragten in der gleichen Gruppe über negative Auswirkungen berichteten*. Darüber hinaus fühlen viele Angestellte die Auswirkungen des Verlusts der persönlichen Beziehung zu den Kollegen (9 %) und die Tatsache, dass von ihnen erwartet wird, länger zu arbeiten als im Büro (6 %). Der Bericht zeigt auch eine weitere Kluft zwischen den Geschlechtern: 56 % der weiblichen Befragten gaben an, dass Remote-Arbeit sich negativ auf ihre psychische Gesundheit ausgewirkt hat, verglichen mit 44 % der Männer. Während 52 % der Frauen angaben, den persönlichen Kontakt zu ihren Kollegen verloren zu haben, waren es bei den Männern 47 %.

„Die Studie von Ivanti zeigt, dass die Erfahrung mit Remote-Arbeit sowohl für Büroangestellte als auch für IT-Fachleute geschlechtsspezifisch unterschiedlich ist. Mehr Männer als Frauen berichten, dass sie in dieser digital geprägten Kultur bei Beförderungen übergangen werden. Von Frauen wird jedoch erwartet, dass sie länger arbeiten. Insgesamt haben sie jedoch am meisten von der Flexibilität profitiert, die Remote-Arbeit mit sich bringt. Dieser Wandel in der Mitarbeitererfahrung kann nicht ignoriert werden. Arbeitgeber müssen darauf reagieren, indem sie Technologien einführen, die die Zusammenarbeit erleichtern und die Ungleichheiten zwischen den Geschlechtern verringern. Das beginnt damit, dass bei jeder Technologieimplementierung der Input der Mitarbeiter im Vordergrund stehen sollte", sagt Meghan Biro, Gründerin und CEO von TalentCulture.

Bei der Betrachtung potenzieller Modelle für die „Zukunft der Arbeit" ergab die Studie, dass 42 % der Arbeitnehmer ein hybrides Arbeitsmodell bevorzugen (ein Anstieg von 5 % seit der letzten Studie). Dreißig Prozent der Mitarbeiter gaben an, dass sie es vorziehen würden, dauerhaft von zu Hause aus zu arbeiten (ein Rückgang von 20 % seit der letzten Studie). Das zeigt, dass viele wieder mit ihren Kollegen zusammenarbeiten möchten. Dieser Rückgang könnte auch darauf zurückzuführen sein, dass Remote-Arbeit neben vielen positive Veränderungen – die Befragten nannten dabei die Zeitersparnis durch weniger Pendeln (48 %), die bessere Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben (43 %) und eine flexiblere Arbeitsplanung (43 %) –, auch einige Nachteile mit sich bringt. So gaben 49 % der Befragten an, dass sie in irgendeiner Weise durch Remote-Arbeit beeinträchtigt wurden. Zu den größten Sorgen zählen die mangelnde Interaktion mit Kollegen (51 %), die fehlende Möglichkeit, effektiv zusammenzuarbeiten oder zu kommunizieren (28 %), sowie Lärm und Ablenkung (27 %).

„Die Pandemie hat einen monumentalen Wandel in der Art und Weise ausgelöst, wie und wo Menschen arbeiten", sagte Jeff Abbott, CEO von Ivanti. „Die gute Nachricht ist, dass Unternehmen durch eine stärkere Automatisierung alltäglicher Aufgaben die Work-Life-Balance von IT- und Sicherheitsteams verbessern, Datenschutzverletzungen verhindern und vor allem die Mitarbeitererfahrung verbessern können. So ermöglicht beispielsweise Ivanti Neurons den IT-Abteilungen, Komplexität zu reduzieren, Sicherheitsbedrohungen vorherzusehen, ungeplante Ausfälle zu verringern und Probleme mit Endgeräten zu lösen, bevor Mitarbeiter sie melden."

Die Automatisierung wird immer wichtiger werden, da die Umgebungen voraussichtlich immer komplizierter werden. So gaben 15 % der Befragten an, dass sie am liebsten von überall aus arbeiten würden (ein Anstieg um 87 % seit der letzten Studie). Interessanterweise sagten 22 % der Befragten, dass sie während der Pandemie zu digitalen Nomaden wurden. 18 % gaben an, dass sie in Erwägung ziehen, ein digitaler Nomade zu werden. Nur 13 % der Befragten erläuterten, dass sie gerne dauerhaft im Büro arbeiten würden (ein Rückgang von 11 % seit der letzten Studie).

Die Studie ergab zudem, dass knapp ein Viertel (24 %) der Befragten während der „Great Resignation" im vergangenen Jahr ihren Arbeitsplatz gewechselt haben. 28 % erwägen, in den nächsten sechs Monaten zu kündigen. Betrachtet man die Befragten zwischen 25 und 34 Jahren, so steigt der Prozentsatz der Personen, die planen, ihren Arbeitsplatz in den nächsten sechs Monaten zu wechseln, auf 36 %. Die Rückkehr ins Büro ist ein Schlüsselfaktor dafür. Fast ein Viertel (24 %) der Befragten gab an, dass sie ihren Job kündigen würden, wenn ihr Arbeitgeber eine Vollzeitpolitik zur Rückkehr ins Büro durchsetzen würde.

„Die Mitarbeiter haben mehr Möglichkeiten als je zuvor – und es sind gute Möglichkeiten", sagte Meghan Biro. „Sie können überall hingehen und für jeden arbeiten. Das bedeutet, dass die Unternehmen ihre Bindungsstrategien darauf ausrichten müssen, die beste Technologie zu implementieren, die die Arbeit für alle einfacher macht und mehr Spaß bringt."

„Angesichts des erbitterten Kampfes um Fachkräfte ist es wichtiger denn je, eine erfolgreiche, vielfältige und integrative Kultur aufzubauen, in der jeder Einzelne hoch respektiert wird und die Mission sowie die Grundwerte eines Unternehmens auf jeder Ebene zum Ausdruck kommen", ergänzt Jeff Abbott. „Die Menschen wollen für Unternehmen arbeiten, die etwas bewirken, und immer mehr Mitarbeiter verlassen ihren Arbeitsplatz, wenn sie nicht an die Vision und Mission glauben. Die Unternehmen müssen zeigen, dass sie globale Werte und nicht nur Gewinne liefern und gleichzeitig die Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben in den Vordergrund stellen."

Mit Blick auf die Zukunft gaben 26 % der Umfrageteilnehmer an, dass sie hoffen, dass die IT-Abteilung im Jahr 2022 neue Hardware wie Laptops, Desktops und mobile Geräte bereitstellen wird. 26 % hoffen zudem, dass die IT-Abteilung den Service Desk modernisieren wird. Unter IT-Fachleuten steigt dieser Wunsch auf 32 %. Dies überrascht nicht, denn das Aufkommen von Anrufen bei den Service-Desks ist während der Pandemie gestiegen, was zu hohen Betriebskosten und einer geringeren Produktivität und Zufriedenheit der Mitarbeiter geführt hat.

Um mehr über die Ergebnisse des neuesten Everywhere-Workplace-Berichts von Ivanti zu erfahren, besuchen Sie bitte diese Seite.

Methodologie

Ivanti hat die Meinungen von 4.510 Büroangestellten und 1.609 IT-Fachleuten in den USA, Großbritannien, Frankreich, Deutschland, den Niederlanden, Brüssel, Spanien, Schweden und Australien eingeholt, um ihre Einstellung zur Remote-Arbeit zu verstehen, die Punkte, in denen sie sich nicht einig sind, sowie die spezifischen Vorteile und Bedenken, die sie bisher aus der Remote-Arbeit mitgenommen haben.

Über Ivanti

Ivanti macht den Everywhere Workplace möglich. Im „Everywhere Workplace" nutzen Mitarbeiter unzählige Geräte, um über verschiedene Netzwerke auf IT-Anwendungen und Daten zuzugreifen und so von überall aus produktiv arbeiten zu können. Die Automatisierungsplattform Ivanti Neurons verbindet die branchenführenden Lösungen des Unternehmens für Unified Endpoint Management, Cybersicherheit und Enterprise Service Management und bietet so eine einheitliche IT-Plattform, die es den Geräten ermöglicht, sich selbst zu reparieren und abzusichern, und den Nutzern die Möglichkeit zum Self-Service gibt. Mehr als 40.000 Kunden, darunter 96 der Fortune 100, haben sich für Ivanti entschieden, um ihre IT-Assets von der Cloud bis zum Edge zu erkennen, zu verwalten, zu sichern und zu warten und ihren Mitarbeitern ein hervorragendes Endbenutzererlebnis zu bieten, egal wo und wie sie arbeiten. Für weitere Informationen besuchen Sie www.ivanti.com und folgen Sie @GoIvanti.

Über Meghan M. Biro

Meghan M. Biro ist eine weltweit anerkannte HR-Tech-Analystin, Autorin, Vortragsrednerin und Markenstrategin. Sie ist die Gründerin von TalentCulture und Gastgeberin von #WorkTrends, einem beliebten Podcast und Twitter Chat. Ihre Karriere umfasst die Bereiche Recruiting, Talentmanagement, digitale Medien und Markenstrategie für Hunderte von Unternehmen, von Startups bis hin zu globalen Marken wie Microsoft, IBM und Google. Meghan ist regelmäßig bei Forbes, SHRM und einer Vielzahl anderer Medien zu finden. Sie finden sie auf Twitter, LinkedIn und Instagram @MeghanMBiro.

Originalversion auf businesswire.com ansehen: https://www.businesswire.com/news/home/20220308005916/de/

Contacts

Jenny Pfleiderer
Ivanti
Senior Lead Corporate Communications Manager
+1 925-878-5655
jenny.pfleiderer@ivanti.com

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.