Werbung
Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 51 Minuten
  • DAX

    16.763,48
    +4,26 (+0,03%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.529,45
    +6,14 (+0,14%)
     
  • Dow Jones 30

    36.247,87
    +130,47 (+0,36%)
     
  • Gold

    2.008,10
    -6,40 (-0,32%)
     
  • EUR/USD

    1,0775
    +0,0010 (+0,10%)
     
  • Bitcoin EUR

    39.338,45
    -1.207,70 (-2,98%)
     
  • CMC Crypto 200

    872,92
    -23,79 (-2,65%)
     
  • Öl (Brent)

    70,81
    -0,42 (-0,59%)
     
  • MDAX

    26.583,85
    -107,44 (-0,40%)
     
  • TecDAX

    3.250,23
    -0,84 (-0,03%)
     
  • SDAX

    13.160,40
    -7,01 (-0,05%)
     
  • Nikkei 225

    32.791,80
    +483,94 (+1,50%)
     
  • FTSE 100

    7.531,12
    -23,35 (-0,31%)
     
  • CAC 40

    7.539,24
    +12,69 (+0,17%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.403,97
    +63,97 (+0,45%)
     

Neue EU-Verordnung soll Manipulationen auf Energiemarkt verhindern

BRÜSSEL (dpa-AFX) -Der Energiegroßhandelsmarkt in der Europäischen Union soll besser vor Marktmanipulation geschützt werden. Vertreter der Regierungen der Mitgliedstaaten und des Europaparlaments verständigten sich am Donnerstag in Brüssel auf neue Regeln. Sie sehen unter anderem striktere Anforderungen an Marktteilnehmer aus Nicht-EU-Ländern vor. Zudem soll die Agentur für die Zusammenarbeit der Energieregulierungsbehörden (Acer) bei der Untersuchung wichtiger grenzüberschreitender Fälle eine größere Rolle bekommen, um Verstöße zu ahnden.

Die derzeitige spanische EU-Ratspräsidentschaft bezeichnete die Einigung als "gute Nachricht für Verbraucher und Unternehmen - gerade in Zeiten volatiler Energiepreise". Die neue Verordnung werde den Rahmen zur Bekämpfung und Verhinderung von Marktmissbrauch deutlich stärken.

Hintergrund der geplanten Regeländerungen ist die Einschätzung, dass Finanzinstrumente, die auf den Energiemärkten gehandelt werden, zunehmend an Bedeutung gewinnen. Damit erhöht sich das Risiko von unerwünschten Insider-Geschäften und Marktmanipulationen.

Zudem soll auch den Risiken vorgebeugt werden, die sich aus dem Einsatz von Technologie für den Handel ergeben. Viele Marktteilnehmer nutzen nach EU-Angaben den algorithmischen Handel sowie hochfrequente algorithmische Handelstechniken, bei denen nur eine eingeschränkte oder gar keine menschliche Intervention erfolgt. Die Acer soll deswegen in die Lage versetzt werden, den Markt besser zu überwachen.

Die Einigung muss nun noch durch den Rat der Mitgliedstaaten und das Plenum des Europaparlaments bestätigt werden. Dies gilt allerdings als Formalie.