Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 26 Minute
  • DAX

    15.340,84
    +141,16 (+0,93%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.995,76
    +43,31 (+1,10%)
     
  • Dow Jones 30

    34.340,72
    +319,27 (+0,94%)
     
  • Gold

    1.840,00
    +16,00 (+0,88%)
     
  • EUR/USD

    1,2146
    +0,0062 (+0,51%)
     
  • BTC-EUR

    41.819,00
    -240,99 (-0,57%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.412,20
    +53,64 (+3,95%)
     
  • Öl (Brent)

    65,15
    +1,33 (+2,08%)
     
  • MDAX

    31.895,61
    +200,04 (+0,63%)
     
  • TecDAX

    3.296,13
    +11,55 (+0,35%)
     
  • SDAX

    15.530,08
    +76,99 (+0,50%)
     
  • Nikkei 225

    28.084,47
    +636,46 (+2,32%)
     
  • FTSE 100

    7.021,92
    +58,59 (+0,84%)
     
  • CAC 40

    6.364,71
    +76,38 (+1,21%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.305,32
    +180,34 (+1,37%)
     

Neue Daten zu Zucker, Fett und Salz in Fertigprodukten

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Bundesernährungsministerin Julia Klöckner (CDU) stellt am Mittwoch (13.20 Uhr) neue Daten vor, wie sich der Gehalt an Zucker, Fett und Salz in Fertigprodukten entwickelt hat. Hintergrund ist eine vom Kabinett 2018 beschlossene "Reduktionsstrategie". Sie zielt darauf ab, dass sich Hersteller zu schrittweisen Rezeptur-Änderungen verpflichten, um zu einer gesünderen Ernährung beizutragen. Um die Wirksamkeit der freiwilligen Branchenzusagen zu überprüfen, hat das bundeseigene Max-Rubner-Institut (MRI) weitere Produkte untersucht.

Eine vor einem Jahr vorgelegte erste Zwischenbilanz hatte Verbesserungen ergeben - aber auch noch Handlungsbedarf. So sank der Zuckergehalt bei speziell für Kinder beworbenen Joghurtzubereitungen seit 2016 um 7,4 Prozent. Er war aber weiterhin höher als in Produkten, die nicht für Kinder angepriesen werden.