Deutsche Märkte öffnen in 2 Stunden 45 Minuten
  • Nikkei 225

    26.428,49
    +131,63 (+0,50%)
     
  • Dow Jones 30

    29.872,47
    -173,77 (-0,58%)
     
  • BTC-EUR

    14.987,30
    -679,47 (-4,34%)
     
  • CMC Crypto 200

    349,09
    -21,43 (-5,78%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.094,40
    +57,62 (+0,48%)
     
  • S&P 500

    3.629,65
    -5,76 (-0,16%)
     

Neue Corona-Maßnahmen: Familienunternehmer sehen Jobs gefährdet

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Die neuen massiven Beschränkungen zur Eindämmung des Coronavirus gefährden aus Sicht von Familienunternehmern Jobs in der Wirtschaft. Der Shutdown dürfe nicht zum Knockdown werden, sagte der Hauptgeschäftsführer des Verbandes "Die Familienunternehmer", Albrecht von der Hagen, der Deutschen Presse-Agentur. "Viele Unternehmer der Hotellerie und Gastronomie schwanken zwischen Wut und Verzweiflung. Wenn der Staat beschließt, dass diese Betriebe geschlossen werden, muss er auch für die wirtschaftlichen Folgen Verantwortung tragen und Entschädigungen zahlen." Ansonsten beginnt der Kahlschlag ganzer Branchen." Der Entschädigungspassus im Beschluss sei viel zu unpräzise.

Bund und Länder hatten am Mittwoch die Schließung etwa von Gastronomiebetrieben für den November beschlossen. Für den Einzelhandel gelten Auflagen. Um wirtschaftliche Folgen abzufedern, soll es neue Milliardenhilfen für Betriebe und Selbstständige geben, die im November hohe Umsatzausfälle haben.

Von der Hagen sagte, es bestehe ein erhebliches Kontrolldefizit bei den Corona-Schutzmaßnahmen. "Hier muss der Staat nachsteuern und beispielsweise Personalressourcen in den Ministerien und Ämtern umschichten." Es geht um die "schwarzen Schafe" wie etwa Maskenverweigerer, die bis jetzt noch nicht begriffen hätten, was auf dem Spiel stehe - für die Gesundheit der Menschen, aber auch für die Wirtschaft insgesamt und die Jobs, die daran hängen.