Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.873,97
    -32,70 (-0,24%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.602,41
    -15,94 (-0,44%)
     
  • Dow Jones 30

    30.996,98
    -179,03 (-0,57%)
     
  • Gold

    1.855,50
    -10,40 (-0,56%)
     
  • EUR/USD

    1,2174
    +0,0001 (+0,01%)
     
  • BTC-EUR

    26.887,31
    +75,87 (+0,28%)
     
  • CMC Crypto 200

    651,44
    +41,45 (+6,79%)
     
  • Öl (Brent)

    51,98
    -1,15 (-2,16%)
     
  • MDAX

    31.635,51
    -113,46 (-0,36%)
     
  • TecDAX

    3.370,58
    -9,30 (-0,28%)
     
  • SDAX

    15.595,24
    -60,49 (-0,39%)
     
  • Nikkei 225

    28.631,45
    -125,41 (-0,44%)
     
  • FTSE 100

    6.695,07
    -20,35 (-0,30%)
     
  • CAC 40

    5.559,57
    -31,22 (-0,56%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.543,06
    +12,15 (+0,09%)
     

Neue Corona-Einschränkungen in Estland

·Lesedauer: 1 Min.

TALLINN (dpa-AFX) - Im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus sind in Estland strengere Maßnahmen über den Jahreswechsel und für Anfang 2021 in Kraft getreten. In der Hauptstadt Tallinn und der umliegenden Region dürfen gastronomische Betriebe seit Montag nur noch außer Haus verkaufen. Auch Freizeit-, Kultur-, Unterhaltungs- und Sportstätten bleiben weitgehend geschlossen. Veranstaltungen und Versammlungen in Innenräumen sind untersagt, im Freien dürfen daran nur noch bis zu zehn Personen teilnehmen. Die Regelungen, die zuvor bereits in der stark betroffenen Region Ida-Virumaa im Nordosten des baltischen EU-Landes eingeführt worden waren, gelten bis zum 17. Januar.

Ausgenommen von den Einschränkungen sind Kirchen: Sie dürfen offen bleiben, die Zahl der Gottesdienstbesucher ist aber auf maximal 50 Prozent der normalen Kapazität begrenzt. Mit den neuen Regelungen soll eine Überlastung des Gesundheitswesens verhindert werden. Die Regierung in Tallinn stellte zugleich 23 Millionen Euro bereit, um Unternehmen in den betroffenen Branchen zu unterstützen.

Estland mit seinen 1,3 Millionen Einwohner registriert seit dem Herbst einen deutlichen Anstieg bei den Corona-Neuinfektionen. Nach Angaben der EU-Behörde ECDC ist die Entwicklung aktuell schlechter als in Deutschland. Die Bundesregierung hatte ganz Estland ab Samstag als Corona-Risikogebiet eingestuft. In dem Ostseestaat wurden seit Beginn der Pandemie bislang insgesamt fast 26 000 Fälle erfasst. 213 Menschen starben an dem Virus.