Deutsche Märkte öffnen in 5 Stunden 56 Minuten
  • Nikkei 225

    27.880,83
    -203,64 (-0,73%)
     
  • Dow Jones 30

    34.382,13
    +360,73 (+1,06%)
     
  • BTC-EUR

    37.463,97
    -1.985,66 (-5,03%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.256,62
    -101,94 (-7,50%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.429,98
    +304,98 (+2,32%)
     
  • S&P 500

    4.173,85
    +61,35 (+1,49%)
     

Neu im Klub der Milliardäre: Sechs Frauen aus Deutschland, die kaum jemand kennt

Marta Orosz
·Lesedauer: 3 Min.

Die diesjährige Forbes-Liste der Milliardäre begrüßt so viele neue Gesichter, dass man kurz vergisst, dass hinter uns ein Pandemie-Jahr liegt. Doch schaut man sich die Geschäftsfelder an, wird klar, dass es sich um die Branchen handelt, die in der Pandemie geblüht haben: Online-Handel, Biotech, Medizin und Technologie.

Renate Sick-Glaser (l.) und Julia Thiele-Schürhoff (r.) sind Newcomer auf der 2021 Forbes Liste der Milliardäre.
Renate Sick-Glaser (l.) und Julia Thiele-Schürhoff (r.) sind Newcomer auf der 2021 Forbes Liste der Milliardäre.

Sechs Frauen aus Deutschland sind neu auf die Liste der Milliardäre dazugekommen. Alle sechs sind Erbinnen, Frauen, die kaum in der Öffentlichkeit bekannt sind und die auch in ihren Unternehmen eher im Hintergrund blieben.

Erbinnen mit Einschränkungen

Dass Julia Thiele-Schürhoff nach dem Tod ihres Vaters Heinz Hermann Thiele zu den reichsten deutschen Frauen zählen wird, haben wir Ende Februar berichtet. Thiele-Schürhoff gehören nicht nur 21 Prozent der Anteile des globalen Herstellers für Bremssysteme, der Knorr-Bremse Gruppe AG, sondern sie erbte auch Anteile der Lufthansa und der Vossloh AG. Forbes schätzt ihr Vermögen auf 2,9 Milliarden Euro. Thiele-Schürhoff ist im Aufsichtsrat der Knorr-Bremse Gruppe und gründete Knorr-Bremse Global Care e.V., den CSR-Arm des Konzerns.

Julia Thiele-Schürhoff (r.) beim Börsengang der Knorr-Bremse AG im Oktober 2018 mit ihrem Vater Heinz Hermann Thiele und seiner Frau Nadia Thiele (l.).
Julia Thiele-Schürhoff (r.) beim Börsengang der Knorr-Bremse AG im Oktober 2018 mit ihrem Vater Heinz Hermann Thiele und seiner Frau Nadia Thiele (l.).

Keine frisch gebackenen Milliardärinnen, sondern eher eine Neuentdeckung für „Forbes“ sind die Töchter von Horst Sartorius, der verstorbene Geschäftsführer des globalen Pharma- und Laborzulieferers Sartorius AG. Karin Sartorius-Herbst, Ulrike Baro und Christiane Franke teilen sich die Erbengemeinschaft ihres Vaters Horst Sartorius und sind damit Mehrheitsaktionäre im Konzern. Doch beim Schreiben seines Testaments scheint Horst Sartorius mehr Vertrauen in einem externen Vollstrecker gehabt zu haben, als in seinen eigenen Kindern. Denn Kontrolle über das Erbe hat laut Testament bis 2028 ein Vollstrecker und nicht die Töchter. 

„Forbes“ schätzt das Vermögen von Karin Sartorius-Herbst auf 2 Milliarden Euro. Sie ist mittlerweile über 70, arbeitete neben ihrem Vater ein Leben lang im Unternehmen und bezeichnete sich in einem Interview als „akademischer Butler“ ihres Vaters und als „Sozialministerin“ im Unternehmen. 

Das Vermögen ihrer Schwester Ulrike Baro schätzt „Forbes“ auf 1,2 Milliarden Euro, während Angaben zu Christiane Franken fehlen.

Deutschland auf Platz zwei bei der Zahl der weiblichen Milliardäre

Das Vermögen von Renate Sick-Glaser, die zusammen mit ihrem Sohn Mehrheitsaktionärin der Sick AG ist, schätzt „Forbes“ auf 2 Milliarden Euro. Sie ist Mitglied des Aufsichtsrats des Herstellers von Sensortechnologie und engagiert sich in der Familienstiftung.

Renate Sick-Glaser bei der Einweihung eines neuen Unternehmenstandorts in Reute im Mai 2018.
Renate Sick-Glaser bei der Einweihung eines neuen Unternehmenstandorts in Reute im Mai 2018.

Neu auf der Liste ist Christine Brigitte Knauf, eine Erbin des Knauf Gips-Imperiums. Mit einem geschätzten Vermögen von 1,1 Milliarden Euro gehört sie zu den reichsten Frauen in Deutschland und lebt so zurückgezogen, dass man ihre Spuren nur im Firmenregister findet. 

Geerbt hat auch Ulrike Meister, die zur Erbengemeinschaft von Siegfried Meister gehört, dem Gründer des Großküchenherstellers Rational. Zusammen mit Gabriella Meister, der Witwe des Gründers, sowie Franziska Würbser, der Tochter, erbte sie 63 Prozent der Firmenanteile. Ihr Drittel schätzt „Forbes“ auf 1 Milliarde Euro.

Die aktuelle Liste der Milliardäre zeigt, dass die meisten Frauen es in den USA geschafft haben, ein Vermögen über eine Milliarde Dollar aufzubauen. Während dort 85 weibliche Milliardäre ein Vermögen von über 460 Milliarden Euro besitzen, landete Deutschland diesbezüglich auf dem zweiten Platz. Nach einer Auswertung des Vergleichsportals MoneyTransfers gibt es hierzulande 29 weibliche Milliardäre, mit einem geschätzten Gesamtvermögen von 85 Milliarden Euro.

VIDEO: Kim Kardashian gehört nun offiziell dem Club der Milliardäre an