Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 2 Stunden 57 Minuten
  • Nikkei 225

    38.989,26
    +268,79 (+0,69%)
     
  • Dow Jones 30

    38.647,10
    -65,11 (-0,17%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.122,27
    -674,78 (-1,07%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.419,39
    +6,43 (+0,46%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.667,56
    +59,12 (+0,34%)
     
  • S&P 500

    5.433,74
    +12,71 (+0,23%)
     

Netzagentur: Keine Angst vor großen Online-Plattformen

BERLIN (dpa-AFX) -Die Bundesnetzagentur hat einen entschiedenen Einsatz gegen Regelverstöße großer Online-Plattformen angekündigt. "Wenn wir merken, dass jemand gefährlich ist oder dass er vorsätzlich und stoisch die Regeln missachtet, dann wird es teuer. Und wir haben keine Angst vor großen Namen", sagte Müller der "Süddeutschen Zeitung" (Montag).

Seit Mitte Mai soll die Bundesnetzagentur überwachen, dass Online-Dienste die neuen Regeln des EU-Gesetzes über Digitale Dienste (DSA) einhalten. Es soll unter anderem Hassrede und Hetze eindämmen. Online-Marktplätze werden verpflichtet, gefälschte Produkte oder gefährliches Spielzeug so gut wie möglich zu entfernen und die Käuferinnen und Käufer zu warnen.

Anbieter sehr großer Online-Plattformen wie Google US02079K1079, Amazon US0231351067 oder YouTube müssen sich bereits seit August 2023 an die Regeln halten. Für die Überwachung der Onlineriesen ist die EU-Kommission zuständig. Für kleinere Anbieter, die nun nachziehen müssen, ist das in Deutschland die Bundesnetzagentur. Ein Beispiel für einen Dienst, der jetzt unter den DSA fällt, ist der Onlinemarkt Kleinanzeigen.de.

"Viele haben im Internet schlechte Erfahrungen gemacht", sagte Müller. "Ihre Beschwerden über Produkte oder Inhalte wurden ignoriert, oder sie wurden getäuscht und manipuliert." Bei Verstößen gegen das DSA können Geldbußen von bis zu sechs Prozent des weltweiten Jahresumsatzes verhängt werden. Müller sprach von einem ziemlich scharfen Schwert. Er versprach: "Wir machen das Internet sicherer."