Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 1 Minuten
  • DAX

    15.169,98
    -93,13 (-0,61%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.080,15
    -27,87 (-0,68%)
     
  • Dow Jones 30

    34.580,08
    -59,71 (-0,17%)
     
  • Gold

    1.782,10
    +21,40 (+1,22%)
     
  • EUR/USD

    1,1317
    +0,0012 (+0,1019%)
     
  • BTC-EUR

    42.976,25
    -1.199,35 (-2,71%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.367,14
    -74,62 (-5,18%)
     
  • Öl (Brent)

    66,22
    -0,28 (-0,42%)
     
  • MDAX

    33.711,12
    -63,31 (-0,19%)
     
  • TecDAX

    3.759,02
    -14,20 (-0,38%)
     
  • SDAX

    16.054,71
    -175,92 (-1,08%)
     
  • Nikkei 225

    28.029,57
    +276,20 (+1,00%)
     
  • FTSE 100

    7.122,32
    -6,89 (-0,10%)
     
  • CAC 40

    6.765,52
    -30,23 (-0,44%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.085,47
    -295,85 (-1,92%)
     

Netflix könnte über 50 Milliarden US-Dollar für Inhalte ausgeben

·Lesedauer: 4 Min.
Netflix Aktie
Netflix Aktie

Wichtige Punkte

  • Das Management von Netflix sieht immer noch eine große Chance, weltweit neue Abonnenten zu gewinnen.

  • Das Content-Budget über alle Branchen und Regionen hinweg zu erhöhen, wird das Unternehmen ans Ziel bringen.

  • Es braucht nur ein relativ moderates Umsatzwachstum, um ein Content-Budget von 50 Milliarden US-Dollar zu finanzieren.

Netflix (WKN:552484) plant, in diesem Jahr 17 Milliarden US-Dollar für die Produktion und Lizenzierung von Inhalten auszugeben, aber das Unternehmen könnte erst am Anfang stehen. Die Unternehmensleitung sieht eine lange Wachstumsperspektive in verschiedenen Fernseh- und Filmprogrammen und in verschiedenen Regionen, und das Unternehmen steht erst am Anfang seines Gaming-Experiments. Auf die Frage während der Telefonkonferenz zum dritten Quartal, ob Netflix seine Ausgaben für Inhalte verdoppeln oder verdreifachen könnte, antwortete CEO Reed Hastings: „Sie denken definitiv zu klein.“

Und damit hat er nicht ganz unrecht. Als weltgrößter Premium-Abonnement-Videodienst auf Abruf hat Netflix viel Spielraum, um sein Content-Budget auf weit über 50 Milliarden US-Dollar zu erhöhen.

Die Welt unterhalten

Es gibt immer noch eine enorme Chance, mehr Unterhaltungszeit vom linearen Fernsehen zum Streaming zu verlagern. Netflix geht davon aus, dass es in den kommenden Jahren eine immer größere Rolle bei den Unterhaltungsangeboten der Menschen spielen wird.

Die Geschäftsführung weist in ihrem Brief an die Aktionäre darauf hin, dass Streaming derzeit nur 28 % der Fernsehzeit in den USA ausmacht, während Kabel- und Rundfunkfernsehen 64 % ausmachen. Netflix macht nur 6 % der gesamten Fernsehzeit aus.

Und die USA sind sein reifster Markt. Netflix ist zunehmend ein globales Unternehmen, das Inhalte auf der ganzen Welt produziert. Das koreanische Drama Squid Game ist seine bisher größte Serie. Netflix plant, seine lokalen Produktionen von 45 Ländern auf mehr als 50 Länder im nächsten Jahr auszuweiten.

Der gesamte ansprechbare Markt, so die Geschäftsführung, sind die 1 Milliarde Breitbandhaushalte weltweit. Mit insgesamt 213 Millionen Abonnenten hat das Unternehmen noch einen langen Weg vor sich. „Es wird ein paar Jahrzehnte dauern, bis wir das erreichen. Es geht nicht von heute auf morgen“, erklärte Hastings. Aber Netflix hat schon immer extrem langfristig gedacht.

Wachsende vertikale und geografische Märkte

Netflix sieht Möglichkeiten, seine Ausgaben für Inhalte in verschiedenen Inhaltskategorien und Regionen zu erhöhen.

Das Unternehmen ist erst seit 2016 vollständig global aufgestellt, und seine Bemühungen um lokalsprachliche Inhalte sind erst wenige Jahre alt. Außerdem hat das Unternehmen unglaublichen Erfolg damit, Serien und Filme in einem Land für das lokale Publikum zu produzieren und diese Erfolge dann weltweit zu verbreiten. Da das Wachstum von Netflix zunehmend aus dem Ausland kommt, sollte das Content-Budget für lokale Inhalte mitwachsen. Aber Netflix kann diese Inhalte immer noch weltweit monetarisieren, auch in den wertvollen Vereinigten Staaten.

Außerdem prüft Netflix verstärkte Investitionen in Animationsfilme. Vor allem in Kinderanimation. Und es hat das Unternehmen Roald Dahl Story Company gekauft, um Filme, Serien und Spiele zu produzieren, die auf den Figuren des britischen Autors basieren.

Die Geschäftsführung sagt, dass sie das Budget in jeder Kategorie, in der sie arbeitet, in absehbarer Zukunft weiter erhöhen kann.

Verdreifachung des Content-Budgets

Netflix finanziert sein wachsendes Content-Budget nun selbst und meidet den Schuldenmarkt. Das Unternehmen erwartet einen ausgeglichenen freien Cashflow für das Jahr 2021 und einen positiven Cashflow für 2022 und darüber hinaus.

“ … wir müssen in der Lage sein, Umsatzwachstum und Margen zu erzielen“, sagte Hastings und mäßigte seinen Ton bezüglich der möglichen Größe des Content-Budgets. Aber Netflix hat sowohl den Umsatz als auch die Marge seit Jahren kontinuierlich gesteigert. Das Management erwartet trotz des starken Wachstums im Jahr 2020 immer noch ein Umsatzwachstum von 18,8 % in diesem Jahr und eine Steigerung der operativen Marge um 2 Prozentpunkte auf 20 % für das Gesamtjahr.

Das künftige Wachstum wird aus einer Kombination von Abonnentenwachstum und Preiserhöhungen kommen müssen. Da immer mehr Streaming-Dienste auf den globalen Markt drängen, könnten sich Preiserhöhungen als schwieriger erweisen als in der Vergangenheit. Allerdings haben die jüngsten Preiserhöhungen nicht zu einem Anstieg der Abonnentenabwanderung geführt, während der Rest der Branche darum kämpft, die Kunden zu halten. Netflix scheint mehr Preissetzungsmacht zu haben als seine Konkurrenten.

Wenn Netflix sein zweistelliges Umsatzwachstum beibehalten und seine Gewinnspanne in den nächsten zehn Jahren weiter ausbauen kann, könnte das Unternehmen sein Content-Budget auf lange Sicht leicht verdreifachen und gleichzeitig den freien Cashflow und die Gewinne für die Investoren steigern.

Der Artikel Netflix könnte über 50 Milliarden US-Dollar für Inhalte ausgeben ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel gibt die Meinung des Autors wieder, die von der "offiziellen" Empfehlungsposition des Premium-Beratungsdienstes The Motley Fool abweichen kann. Eine Investitionsthese zu hinterfragen - sogar unsere eigene - hilft uns allen, kritisch über Investitionen nachzudenken und Entscheidungen zu treffen, die uns helfen, klüger, glücklicher und reicher zu werden.

Dieser Artikel wurde von Adam Levy auf Englisch verfasst und am 25.10.2021 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Netflix.

Motley Fool Deutschland 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.