Deutsche Märkte schließen in 19 Minuten
  • DAX

    13.920,45
    -0,92 (-0,01%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.621,36
    -2,68 (-0,07%)
     
  • Dow Jones 30

    31.202,91
    +14,53 (+0,05%)
     
  • Gold

    1.864,30
    -2,20 (-0,12%)
     
  • EUR/USD

    1,2157
    +0,0041 (+0,3404%)
     
  • BTC-EUR

    26.241,16
    -2.609,50 (-9,04%)
     
  • CMC Crypto 200

    632,89
    -47,02 (-6,92%)
     
  • Öl (Brent)

    53,20
    -0,11 (-0,21%)
     
  • MDAX

    31.730,18
    +152,29 (+0,48%)
     
  • TecDAX

    3.379,42
    +25,00 (+0,75%)
     
  • SDAX

    15.641,11
    +62,30 (+0,40%)
     
  • Nikkei 225

    28.756,86
    +233,60 (+0,82%)
     
  • FTSE 100

    6.719,81
    -20,58 (-0,31%)
     
  • CAC 40

    5.593,25
    -35,19 (-0,63%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.520,46
    +63,21 (+0,47%)
     

Netflix ist dabei, “The Office” zu verlieren – das macht aber nichts

Motley Fool Investmentanalyst
·Lesedauer: 4 Min.

Vor einigen Jahren hat Netflix (WKN:552484) eine neue Strategie eingeschlagen. Das Unternehmen sagte, dass es allmählich dazu übergehen würde, den größten Teil seines Content-Budgets für Eigenproduktionen auszugeben, bis zu 85 %, anstatt für lizenzierte Inhalte.

Kritiker haben diesen Schritt oft verspottet, da Netflix in den letzten Jahren Milliarden an Schulden aufgenommen und Verluste beim freien Cashflow erlitten hat, was die Original-Shows und die damit verbundene Strategie in Frage stellt. Diese Strategie könnte vor der größten Bewährungsprobe stehen, da der Streamingdienst The Office verliert, die Hit-Comedy von NBC, die über weite Strecken des letzten Jahrzehnts Netflix’ beliebteste Serie war, oder zumindest nahe daran. Am Ende des Jahres wird The Office zu Peacock wechseln, dem Comcast-eigenen Streamingdienst, der eine kostenlose, werbeunterstützte Ebene anbietet, obwohl der Großteil der Serie nur für Premium-Abonnenten von Peacock verfügbar sein wird.

Für Netflix-Investoren gibt es jedoch keinen Grund, sich darüber Sorgen zu machen.

Die Originale-Strategie hat funktioniert

Co-CEO Reed Hastings und sein Team haben den Schritt, Originalen den Vorzug vor lizenzierten Programmen zu geben, regelmäßig mit der Begründung verteidigt, dass Netflix diese Inhalte vollständig besitzt und sie leichter weltweit vertreiben kann. Außerdem hilft es dem Unternehmen, sich von Konkurrenten und traditionellen Pay-TV-Sendern zu unterscheiden, die möglicherweise die gleichen Inhalte anbieten. Obwohl Originale mehr Vorabausgaben erfordern, glaubt das Unternehmen, dass sie langfristig profitabler sind, und Netflix’ jüngste Quartalsberichte haben das bestätigt, da es nun erwartet, dass seine operative Marge in diesem Jahr 18 % erreichen wird.

Einer der besten Beweise dafür, dass sich diese Strategie auszahlt, kommt vom Streaming-Aggregator Reelgood, der eine Liste der 50 besten Netflix-Shows in diesem Jahr zusammengestellt hat, basierend auf der eigenen Top-10-Liste des Streaminganbieters, die er im Februar eingeführt hat. Reelgood nutzte sein eigenes Punktesystem, das Titeln weiter oben auf der Liste höhere Werte zuordnete, und fand heraus, dass 80 % der Top 50 Shows Netflix-Originale waren, und 8 der Top 10 waren auch exklusiv bei Netflix.

Diese Shows waren The Queen’s Gambit, Tiger King, Ozark, Outer Banks, The Umbrella Academy, Unsolved Mysteries, Cobra Kai und Love is Blind. Währenddessen belegte The Office den zweiten Platz, während ein anderer lizenzierter Titel, die animierte Kinderserie Cocomelon, den ersten Platz belegte.

Dominanz der Dialoge

Es gibt noch einen weiteren Vorteil, den Netflix hat, wenn es auf Originale statt auf Wiederholungen von The Office setzt. Obwohl das Publikum einige der lizenzierten Serien des Streaminganbieters genießen mag, wird er keine Aufmerksamkeit dafür bekommen, dass er alte Inhalte auf die Plattform bringt. Andererseits wird eine beliebte neue Show dem Unternehmen Medienpräsenz, Preisnominierungen und Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit verschaffen. The Queen’s Gambit, eine limitierte Serie über ein junges weibliches Schach-Wunderkind in den 1960er Jahren, hat einen überraschenden Effekt auf den kulturellen Zeitgeist gehabt.

Das Interesse an Schach ist dank der Serie stark angestiegen. Schachbretter sind in den Geschäften ausverkauft und das Interesse an Online-Schach ist ebenfalls gestiegen. Andere Netflix-Serien wie Tiger King haben den kulturellen Dialog auf ähnliche Weise eingefangen. Mit einem stetigen Output an Originalinhalten kann Netflix seine Abonnenten bei Laune halten und ihnen versichern, dass es immer etwas Neues auf der Plattform geben wird. Hastings beschrieb seinen Wunsch, dass das Unternehmen einen Hit nach dem anderen herausbringt: “Wir wollen vor allem derjenige sein, der es einem einfach immer recht machen kann, die bequeme, einfache, leichte Wahl.”

Im Gegensatz zu anderen Streaming-Diensten, die sich auf eine bestimmte Art von Inhalten konzentrieren, will Netflix es allen recht machen und scheint dieses Ziel auch zu erreichen. Das Unternehmen erhöht auch die Preise in Nordamerika, ein weiteres Zeichen des Vertrauens.

Hastings hat auf die Frage nach dem Risiko, Shows zu verlieren, gesagt, dass kein einzelner Titel mehr als einen niedrigen, einstelligen Prozentsatz der Streaming-Stunden auf der Plattform ausmacht. Einige Abonnenten werden zweifelsohne enttäuscht sein, dass The Office die Netflix-Streams verlässt, aber es ist unwahrscheinlich, dass es einen wesentlichen Unterschied macht. Das Unternehmen steht kurz davor, die Marke von 200 Millionen Abonnenten weltweit zu überschreiten, von denen die überwiegende Mehrheit außerhalb der USA lebt. Es ist besser für das Unternehmen, sich auf Originalsendungen zu konzentrieren, als sich an alte lizenzierte Inhalte zu klammern.

The post Netflix ist dabei, “The Office” zu verlieren – das macht aber nichts appeared first on The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel wurde von Jeremy Bowman auf Englisch verfasst und am 18.12.2020 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Netflix. The Motley Fool empfiehlt Comcast.

Motley Fool Deutschland 2020