Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.416,64
    +216,96 (+1,43%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.017,44
    +64,99 (+1,64%)
     
  • Dow Jones 30

    34.382,13
    +360,68 (+1,06%)
     
  • Gold

    1.844,00
    +20,00 (+1,10%)
     
  • EUR/USD

    1,2146
    +0,0062 (+0,51%)
     
  • BTC-EUR

    41.159,67
    +284,22 (+0,70%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.398,33
    +39,77 (+2,93%)
     
  • Öl (Brent)

    65,51
    +1,69 (+2,65%)
     
  • MDAX

    32.141,17
    +445,60 (+1,41%)
     
  • TecDAX

    3.327,80
    +43,22 (+1,32%)
     
  • SDAX

    15.642,43
    +189,34 (+1,23%)
     
  • Nikkei 225

    28.084,47
    +636,46 (+2,32%)
     
  • FTSE 100

    7.043,61
    +80,28 (+1,15%)
     
  • CAC 40

    6.385,14
    +96,81 (+1,54%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.429,98
    +304,99 (+2,32%)
     

Netflix-Aktie: Diesen Dip kann man kaufen!

Caio Reimertshofer, Motley Fool beitragender Investmentanalyst
·Lesedauer: 4 Min.
Netflix Aktie

Netflix (WKN: 552484) präsentierte kürzlich neue Quartalszahlen, woraufhin die Aktie einbrach. In einem angespannten Marktumfeld wurden die Erwartungen an das Kundenwachstum des Streaming-Pioniers offenbar enttäuscht. Nichtsdestotrotz steht Netflix vermutlich so gut wie nie zuvor da. Der Dip könnte dementsprechend für langfristig denkende Investoren eine attraktive Chance darstellen.

Nachfolgend werfe ich einen Blick auf die jüngsten Quartalsergebnisse und beurteile anschließend, weshalb ich die Netflix-Aktie nach wie vor als kaufenswert erachte. Und das obwohl das Abonnentenwachstum nicht so rasant zunimmt, wie es sich so manch ein Wallstreet-Analyst wohl wünscht.

Netflix-Aktie: Quartalszahlen im Überblick

Bevor wir die Finanzkennzahlen näher betrachten, lässt sich vorweg festhalten: Ausschlaggebend für die Enttäuschung an der Börse war das verlangsamte Abonnentenwachstum. Prognostiziert wurden insgesamt 210 Mio. zahlende Kunden zum Ende des ersten Quartals 2021, schlussendlich waren es dann aber „nur“ 208 Mio. Menschen, die Netflix mittlerweile zu seinen zahlenden Kunden zählt. Verpasste Prognosen mag der Markt nicht, daher folgte die Quittung für die Netflix-Aktie prompt. Enttäuschend finde ich die Quartalszahlen dennoch nicht, wie folgende Auflistung beweist:

  • Der Umsatz stieg auf rund 7,2 Mrd. US-Dollar, ein Anstieg von 24,2 % im Vergleich zum Vorjahr.

  • Das EBIT (Ergebnis vor Zinsen und Steuern) fiel mit 1,96 Mrd. US-Dollar erstaunlich hoch aus. Zum Vergleich: Für das ganze Geschäftsjahr 2020 betrug das operative Ergebnis 4,6 Mrd. US-Dollar. Die operative Marge lag im ersten Quartal 2021 bei hohen 27,4 % (Zielwert für 2021: 20 %).

  • Beim Nettoergebnis erzielte Netflix für das erste Quartal einen Wert von rund 1,7 Mrd. US-Dollar (teilweise beeinflusst durch Sondereffekte).

  • Der freie Cashflow lag mit 692 Mio. US-Dollar wieder deutlich im positiven Bereich.

Wie bereits in meiner Einschätzung zum Gesamtjahr 2020 von Netflix erwähnt, möchte ich auch hier darauf hinweisen, dass nach wie vor einige Produktionen stillgelegt sind. Das sollte sich zwar 2021 bereits ändern, allerdings kommt es, wie es scheint, immer noch zu Verzögerungen. Dementsprechend steht das operative Ergebnis des Streaming-Pioniers nicht wirklich unter Druck. Trotzdem ist es bewundernswert zu sehen, wie stark die Margen und Gewinne bei diesem Geschäftsmodell in die Höhe schießen können. Offenbar kommt das Management seinem Ziel näher, nachhaltig profitabel weiterzuwachsen. Für das laufende Geschäftsjahr möchte man bereits nachhaltig den Break-Even-Punkt beim freien Cashflow erreichen.

Weiter geht’s

Das verlangsamte Abonnentenwachstum ist schade, aber begründet. Es mussten einige angekündigte Releases coronabedingt verschoben werden, darunter beispielsweise die Fortsetzung der Hitserie „Haus des Geldes“. Das dämpft das Neukundenwachstum. Ebenso war zu erwarten, dass sich die enormen Wachstumsraten von Anfang 2020 nicht wiederholen würden. Eine verfehlte Prognose ist natürlich nicht gut, aber in diesem Fall sehe ich keine Bedenken für Netflix und die langfristige Entwicklung der Aktie. Die zweite Jahreshälfte soll vollgepackt mit Blockbuster-Serien und Filmen sein, was zu einer Überkompensierung führen könnte.

Außerdem ist es bei Netflix nicht ungewöhnlich, mit der Prognose danebenzuliegen. Das Management hat in der Vergangenheit manchmal zu viel erwartet, aber viel häufiger zu wenig prognostiziert. Für das zweite Quartal 2021 erwartet die Führungsriege von Netflix lediglich 1 Mio. neue zahlende Abonnenten. In meinen Augen ist das eine sehr konservative Annahme, da vermutlich noch nicht ganz klar ist, wie sich die Wachstumsraten nach dem Ausnahmejahr 2020 entwickeln. Gut möglich, dass die kommende Prognose wieder übertroffen wird. Darüber hinaus soll der Umsatz um knapp 19 % gegenüber dem Vorjahreszeitraum wachsen, während EBIT und operative Marge etwas unter dem Niveau vom ersten Quartal ausfallen sollen. Sorgen diese Aussichten nun für eine Kaufchance bei der Netflix-Aktie?

Diesen Dip der Netflix-Aktie kann man kaufen

Meiner Meinung nach ja. Für mich ist klar, dass die Abonnentenzahlen Schwankungen ausgesetzt sind. Doch bisher konnte Netflix langfristig immer überzeugen. Wichtig ist nun, dass das Unternehmen nachhaltig profitabel wird und immer mehr Cash abwirft. Der Weg hierzu ist in meinen Augen geebnet.

Abgesehen davon steht Netflix für eine großartige Marke. Die Anzahl der Kündigungen liegt im Q21 unter dem Wert von Q20 und erst kürzlich habe ich als Netflix-Kunde eine angekündigte Preiserhöhung erhalten. Ich bin gerne bereit, mehr zu zahlen, da ich sehr vom qualitativ hochwertigen Content überzeugt bin. Meiner Erfahrung nach bin ich mit dieser Einstellung nicht der Einzige, was für mich auf eine steigende Preissetzungsmacht bei Netflix schließen lässt. Daher bin ich von der Netflix-Aktie langfristig überzeugt.

Der Artikel Netflix-Aktie: Diesen Dip kann man kaufen! ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Caio Reimertshofer besitzt keine der erwähnten Aktien. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Netflix.

Motley Fool Deutschland 2021