Deutsche Märkte öffnen in 7 Stunden 34 Minuten

Wird Netflix bis 2030 eine 1-Billion-Dollar-Aktie sein?

·Lesedauer: 4 Min.
Frau sieht sich am Flughafen Netflix am Handy an

Wichtige Punkte vorab:

  • Diese Aktie hat mit ihren Renditen oft den Markt geschlagen.

  • Der Zielmarkt in der Endgame-Analyse ist wirklich riesig.

  • Das Erreichen dieses grandiosen Ziels in neun Jahren könnte nur eine weitere willkürliche Errungenschaft auf dem Weg zu einem weitaus größeren langfristigen Wachstum sein.

Der Videostreaming-Anbieter Netflix (WKN: 552484) hat uns Anleger bisher verwöhnt. Die Aktie startete 2002 als Small-Cap-Wert mit einem Aktienkurs von 16,75 US-Dollar und einer Marktkapitalisierung von 346 Mio. US-Dollar am ersten Handelstag. Fast zwei Jahrzehnte und zwei Aktiensplits später blicken Käufer des ersten Handelstages auf eine Rendite von 47.200 % sowie eine Marktkapitalisierung von 250 Mrd. US-Dollar.

Wie viel höher kann es hier noch gehen? Könnte Netflix zum Beispiel bis zum Jahr 2030 eine Marktkapitalisierung von 1 Billion US-Dollar erreichen?

Lass es uns herausfinden.

Kleine Mathe-Aufgabe

Die Mathematik, die hinter diesem langfristigen Ziel steht, ist einfach: 250 Mrd. US-Dollar mal vier ist gleich 1 Billion US-Dollar. Ich erwarte hier also eine Rendite von 300 % in rund neun Jahren. Die durchschnittliche jährliche Rendite müsste bei 17 % liegen.

In Anbetracht der Vergangenheit von Netflix klingt das machbar. Die Aktie hat seit Ende 2016 eine Rendite von 356 % erzielt, und das ist eine Spanne von nur fünfeinhalb Jahren. Wer vor neun Jahren Netflix-Aktien gekauft hätte, hätte heute eine Rendite von 6.140 %.

Andererseits ist die vergangene Performance keine Garantie für zukünftige Ergebnisse. Netflix war 2012 mit einer Marktkapitalisierung von 3,5 Mrd. US-Dollar noch winzig. Dabei handelt es sich um ein ausgereiftes Videostreaming-Unternehmen mit einer fast vollständigen globalen Präsenz und einem preisgekrönten Portfolio an Originalinhalten. Das war vor zehn Jahren noch ganz anders, als sich die Investoren noch grämten, dass das DVD-Geschäft eingestampft wurde. Es ist viel einfacher, auf dieser bescheidenen Startplattform für mittelgroße Unternehmen hohe prozentuale Renditen zu erzielen, als einen 250-Milliarden-Dollar-Riesen in ähnlichem Tempo zu steigern.

Woher der Optimismus?

Die Grundannahme hinter den langfristigen Plänen von Netflix ist, dass Streaming-Dienste die traditionellen Fernsehnetzwerke weltweit ersetzen werden. Da Breitbanddienste für Menschen auf der ganzen Welt immer erschwinglicher und zugänglicher werden, werden sie sich im Allgemeinen von den strengen Zeitplänen linearer Fernsehsendungen abwenden und sich dem benutzerfreundlicheren Erlebnis der Streaming-Unterhaltung zuwenden.

In dieser boomenden Branche ist Netflix ein etablierter Marktführer mit einem großen First-Mover-Vorteil. Das Unternehmen will diesen Vorteil noch viele Jahre lang bewahren, indem es seine Cash-Gewinne in die Schaffung von mehr und besseren Inhalten reinvestiert. Natürlich wird Netflix nicht der einzige Anbieter sein, selbst wenn es im vollen Streaming-Markt zu Konsolidierungen kommt. Aber ich wäre schockiert, wenn Netflix am Ende des Jahrzehnts nicht zu den großen Gewinnern gehören würde.

Außerdem erwarte ich nicht, dass sich Netflix auf seinen Lorbeeren ausruhen wird. Der Zielmarkt ist schließlich nicht nur auf Videoinhalte beschränkt. Das Unternehmen plant bereits die Einführung einer Gaming-Plattform, die die Tür zu einem ganz neuen Markt und ganz neuen Einnahmequellen öffnet. Netflix erkundet auch den Bereich der Podcasts, nimmt Ideen von unabhängigen Produzenten an und stellt Führungskräfte für die Verwaltung dieses Marktes ein. Langfristig dürfte Netflix auch viele andere Medienarten ernsthaft ins Auge fassen.

Einer von vielen Wegen zur Billion

Netflix steht also vor einem riesigen globalen Markt für verschiedene Arten von digitaler Unterhaltung. Das bedeutet, dass die Zukunft ein großes Umsatzwachstum bei gleichzeitig steigenden Gewinnspannen bringen wird.

Gehen wir von einigen konservativen Annahmen aus und machen wir ein kleines Gedankenexperiment.

Netflix hat seine Einnahmen in den letzten fünf Jahren mehr als verdreifacht. Gleichzeitig stieg die Nettomarge von 2 auf 16 %. Vor diesem Hintergrund wird Netflix zu einem großzügigen Verhältnis von 59-mal dem nachlaufenden Gewinn gehandelt.

Was wäre, wenn Netflix seinen Umsatz in den nächsten neun Jahren einfach verdreifachen und gleichzeitig seine Gewinnspanne auf etwa 32 % verdoppeln würde? Diese Ziele erscheinen mir angesichts der Erfolgsgeschichte des Unternehmens und der großen Ambitionen für die zukünftige Expansion vernünftig. Dieser Anstieg würde zu jährlichen Nettogewinnen in der Größenordnung von 26,5 Mrd. US-Dollar führen.

Wenn Netflix zu diesem Zeitpunkt ein Kurs-Gewinn-Verhältnis von 38 vorweisen könnte, hätten wir dies erreicht. Und wie ich gerade sagte, denke ich, dass diese Wachstumsannahmen am unteren Ende dessen liegen, was Netflix in der realen Welt erreichen kann.

So oder so: eine starke Investition

Auf dem Weg können viele Dinge schiefgehen. Ich weiß nicht, ob es eine todsichere Sache ist. Andererseits ist 1 Billion US-Dollar Marktwert bis 2030 ein durchaus vernünftiges langfristiges Ziel, und Netflix scheint mir die Art von Aktie zu sein, die man noch viele Jahrzehnte lang besitzen will. So oder so ist die Aktie für Geduldige eine fantastische Beteiligung.

Der Artikel Wird Netflix bis 2030 eine 1-Billion-Dollar-Aktie sein? ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Anders Bylund besitzt Aktien von Netflix. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Netflix. Dieser Artikel erschien am 31.8.2021 auf Fool.com und wurde für unsere deutschen Leser übersetzt.

Motley Fool Deutschland 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.