Werbung
Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 20 Minute
  • DAX

    18.090,98
    -40,99 (-0,23%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.893,99
    -21,48 (-0,44%)
     
  • Dow Jones 30

    38.834,90
    +56,76 (+0,15%)
     
  • Gold

    2.343,00
    -3,90 (-0,17%)
     
  • EUR/USD

    1,0748
    +0,0005 (+0,04%)
     
  • Bitcoin EUR

    60.554,29
    +475,08 (+0,79%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.383,83
    +46,07 (+3,44%)
     
  • Öl (Brent)

    81,62
    +0,05 (+0,06%)
     
  • MDAX

    25.485,75
    -104,18 (-0,41%)
     
  • TecDAX

    3.273,61
    -63,59 (-1,91%)
     
  • SDAX

    14.435,21
    -103,56 (-0,71%)
     
  • Nikkei 225

    38.570,76
    +88,65 (+0,23%)
     
  • FTSE 100

    8.209,11
    +17,82 (+0,22%)
     
  • CAC 40

    7.582,29
    -46,51 (-0,61%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.862,23
    +5,21 (+0,03%)
     

Nestle verkauft Erdnussallergiemittel Palforzia

VEVEY (dpa-AFX) -Der Lebensmittelriese Nestlé CH0038863350 hat einen Käufer für sein Erdnussallergiemittel Palforzia gefunden. Das Geschäft, welches Nestlé im letzten November im Rahmen einer strategischen Überprüfung ins Schaufenster gestellt hatte, geht an das Biopharma-Unternehmen Stallergenes Greer mit Hauptsitz in London. Im Rahmen der Vereinbarung werde Stallergenes Greer Meilensteinzahlungen und laufende Lizenzgebühren an Nestlé leisten, heißt es in einer Mitteilung vom Montag. Weitere finanzielle Details werden aber nicht genannt. Die Transaktion sei bei der Unterzeichnung gleich abgeschlossen worden, heißt es weiter.

Das seit 2020 in der EU und den USA zugelassene Mittel, das von der Nestlé-Tochter Aimmune entwickelt wurde, ist weniger gut verkauft worden als von Nestlé erwartet. Darum hatte das Unternehmen bereits letzten Herbst angekündigt, einen Käufer für das Mittel zu suchen.

Palforzia ist eine Immuntherapie, die bei Kindern mit einer diagnostizierten Erdnussallergie eingesetzt und bei Erwachsenen im Zusammenhang mit einer erdnussfreien Ernährung verabreicht werden kann. Nestlé hatte die Entwicklerfirma Aimmune 2020 für 2,3 Milliarden Franken übernommen.