Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.459,75
    +204,42 (+1,34%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.032,99
    +39,56 (+0,99%)
     
  • Dow Jones 30

    34.200,67
    +164,68 (+0,48%)
     
  • Gold

    1.777,30
    +10,50 (+0,59%)
     
  • EUR/USD

    1,1980
    +0,0004 (+0,04%)
     
  • BTC-EUR

    50.828,32
    -1.322,35 (-2,54%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.398,97
    +7,26 (+0,52%)
     
  • Öl (Brent)

    63,07
    -0,39 (-0,61%)
     
  • MDAX

    33.263,21
    +255,94 (+0,78%)
     
  • TecDAX

    3.525,62
    +8,38 (+0,24%)
     
  • SDAX

    16.105,82
    +145,14 (+0,91%)
     
  • Nikkei 225

    29.683,37
    +40,68 (+0,14%)
     
  • FTSE 100

    7.019,53
    +36,03 (+0,52%)
     
  • CAC 40

    6.287,07
    +52,93 (+0,85%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.052,34
    +13,58 (+0,10%)
     

Nestle-CEO: Deutlichste Desinvestitionen liegen hinter uns

·Lesedauer: 1 Min.

VEVEY (awp) - Der Nahrungsmittelriese Nestlé geht in die Offensive. "Jetzt geht es darum, auszubauen und anzugreifen", sagte Firmenchef Mark Schneider in einem Interview mit der "Finanz und Wirtschaft" vom Donnerstag. Die größten geplanten Desinvestitionen seien nun abgeschlossen.

Die stark wachsenden Bereiche Kaffee und Tierfutter würden "durch eine Verbindung aus organischem Wachstum und über Zukäufe" weiter überproportional wachsen. Auch vom Geschäft in den Schwellenländern erhofft sich der Nestlé-CEO Schub. "Sie haben durch Covid zwar einen Dämpfer erlitten, aber in einem Zeithorizont von fünf bis fünfzehn Jahren werden diese Märkte schneller wachsen."

Auf eine Zielgröße, was die Zahl der Übernahmen angeht, wollte sich Schneider nicht festlegen. "Bisher standen Veräußerungen im Vordergrund und haben Akquisitionen von der Summe her überragt. Das sollte sich in den nächsten Jahren ausgleichen", meinte er bloß. Das Ziel seien dabei nach wie vor kleine und mittelgroße Transaktionen, weil die Integration und die kartellrechtlichen Hürden kleiner seien.

Das Wachstum bei Nestlé soll aber auch durch Innovation kommen. "Aus meiner Sicht war die Wachstumsschwäche der großen Nahrungsmittelhersteller auch auf ein verringertes Innovationstempo zurückzuführen." Das habe sich gewendet, so Schneider.