Deutsche Märkte öffnen in 6 Stunden 39 Minuten
  • Nikkei 225

    27.541,42
    +257,83 (+0,95%)
     
  • Dow Jones 30

    34.935,47
    -149,03 (-0,42%)
     
  • BTC-EUR

    33.708,84
    -1.556,55 (-4,41%)
     
  • CMC Crypto 200

    968,00
    +18,10 (+1,91%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.672,68
    -105,62 (-0,71%)
     
  • S&P 500

    4.395,26
    -23,89 (-0,54%)
     

Ist die Nestlé-Aktie jetzt ein Kauf?

·Lesedauer: 3 Min.

Ist die Nestlé-Aktie (WKN: A0Q4DC) jetzt ein Kauf? Diese Frage ist in vielerlei Hinsicht durchaus interessant. Wir können jedenfalls festhalten: Eine gewisse, unternehmensorientierte Qualität ist durchaus vorhanden. Das liegt alleine am defensiven Ansatz im Lebensmittelsegment, sowie einem überaus breiten Portfolio. Zwischenzeitlich gehörten Hunderte, sogar Tausende Marken zum Imperium der Schweizer.

Ein Konzernumbau mag diese Ausgangslage der Nestlé-Aktie leicht verändern, zumal einige Produkte angegangen sind. Allerdings könnte der Gesamtkonzern dadurch deutlich effizienter sein. Für zukünftige Ergebnisse und ein moderates Wachstum eine interessante Ausgangslage.

Allerdings besitzt die Qualität der Nestlé-Aktie einen Preis und dieser hat es definitiv in sich. Lass uns daher genau das mit Blick auf einige, aktuelle Kennzahlen erneut ein bisschen quantifizieren. Ehe wir überlegen, was die Anteilsscheine des schweizerischen Lebensmittelkonzerns wirklich zum Kauf-Kandidaten machen könnte.

Nestlé-Aktie: Eine nicht günstige Bewertung

Die Nestlé-Aktie ist jedenfalls in diesem insgesamt alles andere als preiswerten Gesamtmarkt nicht günstig. Der Aktienkurs beläuft sich im Moment auf 117,10 Schweizer Franken. Ein hoher Wert, wenn wir bedenken, dass die Anteilsscheine zwischenzeitlich mal mit einem Kurs von 100 Schweizer Franken gekämpft haben. Günstige, fundamentale Kennzahlen sollte man daher nicht erwarten.

Dem aktuellen Aktienkurs steht so beispielsweise ein 2020er-Gewinn je Aktie in Höhe von 4,30 Schweizer Franken gegenüber. Entsprechend liegt das Kurs-Gewinn-Verhältnis gegenwärtig bei ca. 27,2. Mit Blick auf einen Umsatz je Aktie in Höhe von 29,60 Schweizer Franken erkennen wir zudem ein Kurs-Umsatz-Verhältnis von 3,95. Auch das ist nicht preiswert. Vor allem nicht, wenn wir die operative Entwicklung bedenken.

Der Konzernbau hat bei der Nestlé-Aktie nominell einige Spuren hinterlassen. Das Ergebnis je Aktie landete im Jahresvergleich eine Punktlandung auf dem Vorjahreswert, entsprechend hat es 2020 kein Wachstum gegeben. Der Konzernumsatz ist von 31,55 Schweizer Franken je Aktie nominell sogar auf den 2020er-Wert rückläufig gewesen. Das zeigt, wie teuer die Bewertungslage zumindest im Moment ist.

Die Nestlé-Aktie bietet zwar eine fast aristokratische Dividendenrendite von derzeit 2,34 %. Auch das ist jedoch alles andere als hoch, zumal fast 64 % des Gewinns für die Dividende verwendet worden sind. Außerdem lag das Dividendenwachstum im Jahresvergleich bei knapp unter 2 %, was ebenfalls eher gering ist.

Wachstum notwendig!

Ganz ehrlich: Damit die Nestlé-Aktie auf dem jetzigen Bewertungsmaß ein Kauf ist, ist für mich vor allem eines notwendig: Wachstum. Und zwar an allen Fronten. Die Lücken im Konzernumbau gilt es zu schließen, die Ergebnisse je Aktie müssen mit einem moderaten Wachstum wieder in die Spur finden. Das ist die Mission, die der schweizerische Lebensmittelkonzern für mich jetzt besitzt.

Im ersten Quartal dieses Geschäftsjahres 2021 konnte die Nestlé-Aktie zwar ein Wachstum im fortgeführten Geschäft von 7,7 % vorweisen. Rein nominell lag der Konzernumsatz jedoch lediglich 1,3 % über dem Vorjahreswert. Das ist mir zu wenig, um jetzt in diese vergleichsweise teure defensive Qualitätsaktie zu investieren.

Der Artikel Ist die Nestlé-Aktie jetzt ein Kauf? ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Vincent besitzt keine der erwähnten Aktien. The Motley Fool empfiehlt Nestlé.

Motley Fool Deutschland 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.