Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 22 Minute

Nel-Aktie, Daimler-Aktie und FuelCell-Energy-Aktie mit 3 spannenden Wasserstoff-News!

Christof Welzel, Motley Fool beitragender Investmentanalyst

Zunehmende Dürren, Stürme und nun auch noch eine Pandemie. Es scheint fast so, als wolle uns die Erde eine Warnung senden: „Bis hierher und nicht weiter.“ Dass unser Klima zunehmend Probleme bereitet und diese unter anderem durch zu viele Emissionen verursacht werden, bestreiten heute nur noch sehr wenige Menschen.

Die Wirtschaft ist bereits einsichtig geworden und setzt deshalb zunehmend auf Elektro- und Wasserstoffantriebe. Öl wird zukünftig parallel eher an Bedeutung verlieren, während grüner Wasserstoff wertvoller wird.

An dieser Entwicklung können wir Anleger über große etablierte Firmen wie Air Liquide (WKN: 850133), Linde (WKN: A2DSYC) oder Air Products (WKN: 854912) oder über kleinere, dafür aber risikoreichere Firmen wie Nel (WKN: A0B733) profitieren. Allerdings sollten wir bei unseren Investments immer langfristig denken und uns nicht von kurzfristigen Krisen beeinflussen lassen. Aber selbst in der Rezession entwickelt sich die Wasserstoffwirtschaft weiter. Dies zeigen die folgenden Meldungen.

1. Nel erhält neuen bedeutenden Auftrag

Grüner Wasserstoff kann beispielsweise durch Windparks produziert werden, speziell dann, wenn diese mehr Strom liefern, als tatsächlich benötigt wird. So können ungleiche Wind- und damit Stromaufkommen ausgeglichen werden.

In Frankreich konnte Nel Hydrogen Electrolyser, eine Tochtergesellschaft von Nel, nun einen Rahmenliefervertrag für Elektrolyseure an Lhyfe Labs abschließen. Sie besitzen eine Leistung von bis zu 60 Megawatt. Lhyfe Labs hatte zuvor bereits im März 2020 bei Nel alkalische A150-Elektrolyseure im Wert von 1 Mio. Euro bestellt.

Im Rahmen der nun geschlossenen Vereinbarung kommen in den nächsten vier Jahren noch einmal etwa 20 Elektrolyseure hinzu. Sie werden in der Gemeinde Bouin neben einem Windpark installiert und liefern so grünen Wasserstoff für ihre Busflotte.

2. Daimler und Volvo kooperieren bei Brennstoffzellen

Brennstoffzellenantriebe gelten vor allem bei schweren Fahrzeugen und langen Strecken oder überall, wo eine Batterie unpraktisch ist, als eine gute Alternative. Derzeit ist ihr Preis (aufgrund geringer Produktionsmengen) allerdings immer noch teuer. Daimler (WKN: 710000) Trucks und die Volvo Group (WKN: 855689) schließen sich deshalb nun zusammen, um eine Serienfertigung aufzulegen.

Dazu soll ein Gemeinschaftsunternehmen gegründet werden, das Brennstoffzellen für schwere Nutzfahrzeuge und andere Verwendungen in Deutschland und Kanada produzieren wird. Die Höhe der Beteiligung liegt dabei jeweils bei 50 %. Partnerschaften werden innerhalb der Autobranche sehr häufig geschlossen, um neue Techniken zu entwickeln und die Kosten für alle Beteiligten zu senken.

„Für Lkws, die schwere Lasten und große Entfernungen bewältigen müssen, sind Brennstoffzellen eine wichtige Antwort und eine Technologie, bei der Daimler in den letzten zwei Jahrzehnten durch seine Mercedes-Benz-Brennstoffzelleneinheit eine bedeutende Expertise aufgebaut hat“, so Martin Daum, Vorstandsvorsitzender der Daimler Truck AG.

3. FuelCell Energy nimmt neues Projekt in Betrieb

FuelCell Energy (WKN: A2PKHA) ist neben Nel ein weiteres kleines, aufstrebendes Unternehmen aus dem Brennstoffzellen-Wasserstoffmarkt, das über die kommenden Jahre stark wachsen möchte.

Zuletzt hat es in Danbury (Connecticut, USA) ein neues Multimegawatt-Brennstoffzellenprojekt namens SureSource 4000 mitten in der Stadt in Betrieb genommen, um eine unnötige Überragungsinfrastruktur zu vermeiden. Es besitzt einen Wirkungsgrad von hohen 60 % und kann sowohl Strom, Wärme als auch Wasserstoff erzeugen. Der hier erzeugte Strom kann 3.700 Haushalte versorgen.

The post Nel-Aktie, Daimler-Aktie und FuelCell-Energy-Aktie mit 3 spannenden Wasserstoff-News! appeared first on The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Christof Welzel besitzt Air Liquide-Aktien. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Motley Fool Deutschland 2020