Deutsche Märkte schließen in 21 Minuten
  • DAX

    15.628,22
    +57,86 (+0,37%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.117,74
    +14,71 (+0,36%)
     
  • Dow Jones 30

    35.141,14
    +210,21 (+0,60%)
     
  • Gold

    1.832,10
    +27,50 (+1,52%)
     
  • EUR/USD

    1,1893
    +0,0046 (+0,39%)
     
  • BTC-EUR

    33.616,91
    +128,38 (+0,38%)
     
  • CMC Crypto 200

    939,30
    +8,95 (+0,96%)
     
  • Öl (Brent)

    73,08
    +0,69 (+0,95%)
     
  • MDAX

    35.242,20
    +41,50 (+0,12%)
     
  • TecDAX

    3.679,47
    +17,80 (+0,49%)
     
  • SDAX

    16.536,10
    +94,04 (+0,57%)
     
  • Nikkei 225

    27.782,42
    +200,76 (+0,73%)
     
  • FTSE 100

    7.081,32
    +64,69 (+0,92%)
     
  • CAC 40

    6.638,78
    +29,47 (+0,45%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.830,63
    +68,04 (+0,46%)
     

Superstar patzt! Clippers verlieren erneut

·Lesedauer: 1 Min.
Superstar patzt! Clippers verlieren erneut
Superstar patzt! Clippers verlieren erneut

Die Phoenix Suns haben ihre Führung im Play-off-Halbfinale der nordamerikanischen Basketball-Profiliga NBA spektakulär ausgebaut.

Das Team aus Arizona erzielte 0,7 Sekunden vor der Schlusssirene durch einen Alley Oop von DeAndre Ayton die siegbringenden Punkte beim 104:103-Erfolg gegen die Los Angeles Clippers und gewann auch die zweite Partie der Best-of-seven-Serie. (Alles zur NBA)

DAZN gratis testen und die NBA live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Ohne Superstar Chris Paul, der im Coronaprotokoll der Liga steht und bereits das erste Spiel der Serie verpasste, war Cameron Payne mit 29 Punkten bester Schütze der Suns.

Clippers-Coach schützt George

Phoenix hatte sich im Viertelfinale glatt mit 4:0 gegen die Denver Nuggets um MVP Nikola Jokic durchgesetzt und war zum ersten Mal seit elf Jahren in die Vorschlussrunde eingezogen.

Nun ging der Erfolgslauf weiter für das Überraschungsteam der Saison.

Möglich wurde der nächste Sieg aber nur, weil Clippers-Superstar Paul George in der entscheidenden Phase patzte. "Das ist Teil des Spiels. Ohne ihn wären wir gar nicht in diesem Spiel gewesen", nahm Trainer Tyronn Lue seinen Spieler in Schutz. (NBA-Playoffs: Alle Spiele und Ergebnisse)

Er warf 8 Sekunden vor Schluss beim Stand 103:102 für sein Team gleich zwei Freiwürfe daneben und gab den Suns so die Chance zum furiosen Schlusspunkt. Zuvor hatte George in Abwesenheit von Kawhi Leonard noch mit 26 Punkten überzeugt.

Auf der Gegenseite kamen bei den Suns gleich fünf Akteure auf mehr als 10 Punkte. So wurde Devin Booker nach seiner Gala in Spiel eins entlastet. Der Star kam trotz Platzwunde auf der Nase auf 20 Punkte.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.