Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 2 Stunden 6 Minuten
  • Nikkei 225

    38.339,33
    -131,87 (-0,34%)
     
  • Dow Jones 30

    37.798,97
    +63,86 (+0,17%)
     
  • Bitcoin EUR

    60.429,42
    +1.745,69 (+2,97%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.865,25
    -19,77 (-0,12%)
     
  • S&P 500

    5.051,41
    -10,41 (-0,21%)
     

NBA: Boston verhindert „Sweep“ gegen Miami

NBA: Boston verhindert „Sweep“ gegen Miami
NBA: Boston verhindert „Sweep“ gegen Miami

Die Boston Celtics haben im Play-off-Halbfinale der Basketball-Profiliga NBA den „Sweep“ verhindert und ihre geringen Hoffnungen auf die Finalserie gewahrt. Beim Überraschungsteam Miami Heat gewann der Rekordmeister dank einer starken zweiten Halbzeit mit 116:99 und verkürzte in der Best-of-Seven-Serie auf 1:3.

Im Schlussviertel setzten sich die Celtics mit einem 12:0-Lauf entscheidend ab und konnten sich beim zweiten Gastspiel in Florida auch auf ihre Drei-Punkte-Würfe verlassen. 18 von 44 Versuchen fanden den Weg in den Korb, bei Miami waren lediglich acht der 32 Dreier erfolgreich.

Überragender Mann auf dem Parkett war Bostons Jayson Tatum, der mit 33 Zählern, elf Rebounds und sieben Assists an einem Triple-Double kratzte. "Es gibt Mannschaften, die mit dem Rücken zur Wand stehen und zusammenbrechen, aber das haben wir nicht getan. Das zeigt unseren Charakter", sagte der Matchwinner. Aufseiten der Gastgeber überzeugte einmal mehr Franchise-Player Jimmy Butler mit 29 Punkten.

WERBUNG

In der Nacht auf Freitag wechselt die Serie nun zurück nach Boston, dort hat der Vizemeister auch in Spiel fünf eine Herkules-Aufgabe vor sich. Noch nie in der Geschichte der NBA konnte eine Mannschaft einen 0:3-Rückstand in den Play-offs drehen.

Miami hatte sich als Achtplatzierter der Eastern Conference erst im Play-in-Turnier für die Meisterrunde qualifiziert. Anschließend schalteten sie Topfavorit Milwaukee Bucks und die New York Knicks aus.

Der Gewinner der Serie trifft in den NBA-Finals auf die Denver Nuggets, die im zweiten Halbfinale die Los Angeles Lakers um den deutschen Basketball-Star Dennis Schröder mit 4:0 ausgeschaltet hatten.