Deutsche Märkte schließen in 8 Stunden 12 Minuten
  • DAX

    13.271,09
    -64,59 (-0,48%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.506,57
    -21,22 (-0,60%)
     
  • Dow Jones 30

    29.910,37
    +37,87 (+0,13%)
     
  • Gold

    1.783,00
    -5,10 (-0,29%)
     
  • EUR/USD

    1,1975
    +0,0004 (+0,04%)
     
  • BTC-EUR

    15.389,89
    +59,98 (+0,39%)
     
  • CMC Crypto 200

    362,99
    +25,49 (+7,55%)
     
  • Öl (Brent)

    44,73
    -0,80 (-1,76%)
     
  • MDAX

    29.320,94
    -53,69 (-0,18%)
     
  • TecDAX

    3.143,52
    +15,00 (+0,48%)
     
  • SDAX

    13.839,39
    +4,04 (+0,03%)
     
  • Nikkei 225

    26.433,62
    -211,09 (-0,79%)
     
  • FTSE 100

    6.341,56
    -26,02 (-0,41%)
     
  • CAC 40

    5.563,26
    -34,92 (-0,62%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.205,85
    +350,85 (+2,96%)
     

Nawalny aus stationärer Behandlung in Berliner Charité entlassen

·Lesedauer: 1 Min.
Von Nawalny auf Instagram gepostetes Foto
Von Nawalny auf Instagram gepostetes Foto

Einen Monat nach seiner Einlieferung in die Berliner Charité ist der vergiftete russische Oppositionspolitiker Alexej Nawalny aus der stationären Behandlung entlassen worden. Der Gesundheitszustand des 44-Jährigen habe sich bis zu seiner Entlassung am Dienstag "soweit gebessert, dass die akutmedizinische Behandlung beendet werden konnte", teilte das Universitätskrankenhaus am Mittwoch mit. Die behandelnden Ärzte halten demnach eine vollständige Genesung "aufgrund des bisherigen Verlaufs und des aktuellen Zustandes" von Nawalny für möglich. 

Jedoch könnten eventuelle Langzeitfolgen erst im weiteren Verlauf beurteilt werden, erklärte die Charité weiter. Insgesamt wurde Nawalny 32 Tage in der Klinik behandelt, davon 24 Tage auf einer Intensivstation.

Der bekannte Kreml-Kritiker war am 22. August in die Charité eingeliefert worden, nachdem er zwei Tage zuvor während eines Flugs in Russland zusammengebrochen war. Nach Angaben der Bundesregierung wurde Nawalny "zweifelsfrei" mit einem chemischen Nervenkampfstoff aus der sogenannten Nowitschok-Gruppe vergiftet. Moskau weist den Verdacht zurück, staatliche russische Stellen könnten Nawalny gezielt vergiftet haben.

sae/cfm