Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 37 Minuten
  • DAX

    15.130,42
    -359,75 (-2,32%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.036,99
    -93,85 (-2,27%)
     
  • Dow Jones 30

    34.584,88
    -166,42 (-0,48%)
     
  • Gold

    1.759,70
    +8,30 (+0,47%)
     
  • EUR/USD

    1,1716
    -0,0015 (-0,13%)
     
  • BTC-EUR

    38.162,96
    -3.153,43 (-7,63%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.116,42
    -109,11 (-8,90%)
     
  • Öl (Brent)

    70,50
    -1,47 (-2,04%)
     
  • MDAX

    34.698,73
    -594,26 (-1,68%)
     
  • TecDAX

    3.828,01
    -54,55 (-1,41%)
     
  • SDAX

    16.480,88
    -388,65 (-2,30%)
     
  • Nikkei 225

    30.500,05
    +176,75 (+0,58%)
     
  • FTSE 100

    6.845,29
    -118,35 (-1,70%)
     
  • CAC 40

    6.424,46
    -145,73 (-2,22%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.043,97
    -137,93 (-0,91%)
     

Nato-Staat Tschechien kauft französische Radhaubitzen ein

·Lesedauer: 1 Min.

PRAG (dpa-AFX) - Die tschechische Regierung vergibt wenige Wochen vor der Parlamentswahl Anfang Oktober einen millionenschweren Rüstungsauftrag. Der Vertrag über den Kauf von 52 französischen Radhaubitzen vom Typ Caesar werde bis Ende September unterzeichnet, teilte Verteidigungsminister Lubomir Metnar am Montag mit. Die Kosten belaufen sich demnach auf umgerechnet 335 Millionen Euro. Es handelt sich um einen mit einem Geschütz ausgestatteten Lastwagen mit gepanzerter Fahrerkabine.

Tschechische Zulieferer sind mit 40 Prozent des Auftragswerts an dem Projekt beteiligt. Die Haubitzen mit dem Kaliber 155 Millimeter sollen ältere Fahrzeuge aus den 1980er-Jahren ersetzen. Metnar sitzt für die populistische Bewegung ANO des Regierungschefs Andrej Babis im Kabinett. Letzte Umfragen sagen voraus, dass die Partei bei der Wahl am 8. und 9. Oktober wieder stärkste Kraft werden dürfte. Tschechien ist seit 1999 Mitglied des Nato-Verteidigungsbündnisses.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.