Werbung
Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 35 Minuten
  • DAX

    17.782,88
    -243,70 (-1,35%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.920,45
    -64,03 (-1,28%)
     
  • Dow Jones 30

    37.735,11
    -248,13 (-0,65%)
     
  • Gold

    2.386,90
    +3,90 (+0,16%)
     
  • EUR/USD

    1,0619
    -0,0007 (-0,0637%)
     
  • BTC-EUR

    59.661,33
    -2.810,12 (-4,50%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    85,33
    -0,08 (-0,09%)
     
  • MDAX

    26.028,12
    -419,02 (-1,58%)
     
  • TecDAX

    3.289,18
    -45,14 (-1,35%)
     
  • SDAX

    14.026,09
    -231,99 (-1,63%)
     
  • Nikkei 225

    38.471,20
    -761,60 (-1,94%)
     
  • FTSE 100

    7.843,34
    -122,19 (-1,53%)
     
  • CAC 40

    7.944,94
    -100,17 (-1,25%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.885,02
    -290,08 (-1,79%)
     

Nato-Partner beginnen Manöver 'Nordic Response 2024'

ALTA (dpa-AFX) -Die Bundeswehr und Soldaten aus anderen Nato-Staaten trainieren seit Mitternacht mit einer Großübung im Norden Europas die Abwehr eines Angriffs auf das Bündnisgebiet. An dem Manöver "Nordic Response 2024" seien insgesamt etwa 1500 Männer und Frauen der deutschen Streitkräfte beteiligt, darunter 700 Gebirgsjäger, wie die Bundeswehr in der Stadt Alta im Norden Norwegens mitteilte. Die Soldaten sollten am Donnerstag vom Raum Alta aus südlich gelegene Gebiete, die in diesem Szenario bereits von einem Gegner besetzt wurden, mit einem Gegenangriff einnehmen.

An dem Manöver nehmen in Skandinavien nach norwegischen Militärangaben etwa 20 000 Soldaten aus 13 verbündeten Nationen teil. Darunter sind auch Finnland und Schweden, die sich nach dem russischen Angriff auf die Ukraine für einen Beitritt zum Bündnis entschlossen haben. Die Nato-Staaten fahren ein breites Spektrum von Waffensystemen auf, darunter 100 Flugzeuge sowie Kräfte der Seestreitkräfte mit Fregatten und U-Booten.

Zum Start des aktiven Teils des Manövers reiste auch Verteidigungsminister Boris Pistorius (SPD) nach Alta. Er hatte am Vortag eine Station des norwegischen Militärs an der Grenze zu Russland besucht und dabei ein verstärktes Engagement der Bundeswehr im hohen Norden angeboten, auch wenn die Welt derzeit vor allem auf die Ukraine und den Nahen Osten schaue.