Werbung
Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 39 Minute
  • DAX

    18.628,06
    +93,50 (+0,50%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.010,04
    +33,91 (+0,68%)
     
  • Dow Jones 30

    39.839,45
    +85,70 (+0,22%)
     
  • Gold

    2.404,70
    -17,20 (-0,71%)
     
  • EUR/USD

    1,0898
    +0,0028 (+0,26%)
     
  • Bitcoin EUR

    53.016,39
    -720,45 (-1,34%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.203,69
    +5,12 (+0,43%)
     
  • Öl (Brent)

    82,99
    +0,37 (+0,45%)
     
  • MDAX

    25.765,49
    +17,30 (+0,07%)
     
  • TecDAX

    3.386,11
    -8,70 (-0,26%)
     
  • SDAX

    14.630,57
    -37,25 (-0,25%)
     
  • Nikkei 225

    41.190,68
    -1.033,34 (-2,45%)
     
  • FTSE 100

    8.248,22
    +24,88 (+0,30%)
     
  • CAC 40

    7.695,30
    +68,17 (+0,89%)
     
  • Nasdaq Compositive

    18.363,95
    +80,54 (+0,44%)
     

Nasrallah betont Kampfbereitschaft der Hisbollah

BEIRUT (dpa-AFX) -Hisbollah-Chef Hassan Nasrallah hat angesichts der wachsenden Spannungen mit Israel erneut die Kampfbereitschaft seiner Miliz betont. "Wenn sie dem Libanon einen Krieg aufzwingen, wird der Widerstand ohne Grenzen zurückschlagen", sagte der Generalsekretär der Schiitenorganisation bei einer öffentlichen Ansprache. "Israel muss an Land, im Wasser und in der Luft mit uns rechnen", sagte er. Die Hisbollah sei bereit, ohne Einschränkungen und Regeln zu kämpfen. Nasrallah strebe keinen großangelegten Krieg mit Israel an, betonte er. Er sagte, "die libanesische Front" sei am Verhandlungstisch stark vertreten.

Weiterhin warnte der Hisbollah-Chef Zypern vor einer Kooperation mit dem israelischen Militär. Sollte die zypriotische Regierung ihre Flughäfen und Militärstützpunkte dem israelischen Militär zur Verfügung stellen, würde der Inselstaat "Teil des Krieges werden", sagte Nasrallah. Israelische Medien hatten in der Vergangenheit berichtet, dass Spezialeinheiten der israelischen Armee nach Zypern gereist waren, um für den Kampf gegen die Hisbollah zu trainieren.

Die Lage zwischen dem Libanon und Israel hatte sich zuletzt deutlich zugespitzt. Es besteht Sorge, dass sich der Konflikt zwischen dem israelischen Militär und der Hisbollah-Miliz ausweitet. Israels Militär hatte am Dienstag Pläne für eine Offensive im Libanon abgesegnet und damit Sorgen vor einer Eskalation geschürt. Ranghohe Kommandeure hätten bei einer Lagebeurteilung "operative Pläne für eine Offensive im Libanon" genehmigt, teilte das Militär mit. Die Bereitschaft der Truppen werde weiter erhöht.