Deutsche Märkte geschlossen

Wann wird der Nasdaq-Bärenmarkt enden? Das zeigt die Geschichte

Wichtige Punkte

  • Seit 1971 hat es mehr als ein halbes Dutzend Nasdaq-Bärenmärkte gegeben.

  • Die vorherigen Bärenmärkte, die dem aktuellen wohl am ähnlichsten sind, fanden in den frühen 1980er und frühen 1990er Jahren statt.

  • Beide Nasdaq-Bärenmärkte waren relativ kurzlebig.

Es macht keinen Spaß, Geld zu verlieren. Leider ist es genau das, was vielen Anlegern in diesen Tagen widerfährt – vor allem denjenigen, die früher außerordentliche Wachstumsaktien besaßen.

Der Nasdaq Composite Index, in dem viele dieser Wachstumswerte enthalten sind, liegt derzeit 24 % unter seinem Höchststand aus dem vierten Quartal 2021. Wann wird der Nasdaq-Bärenmarkt enden? Das zeigt die Geschichte.

Bären in der Vergangenheit

Zuerst wollen wir uns damit beschäftigen, was ein Bärenmarkt ist. Nicht jeder Abschwung ist ein solcher. Nur Rückgänge von mindestens 20 % gegenüber dem vorherigen Höchststand entsprechen der allgemein anerkannten Definition eines Bärenmarktes.

In diesem Sinne gab es bisher nicht viele Bärenmärkte für den Nasdaq Composite Index. Dieser Index wurde 1971 gegründet. Er um

NASDAQ COMPOSITE. DATEN VON YCHARTS.

Das obige Diagramm reicht nicht weit genug zurück, um die frühesten Nasdaq-Bärenmärkte zu zeigen. Im Jahr 1973 stürzte der Nasdaq Composite Index um fast 60 % in die Tiefe. Es dauerte rund vier Jahre, bis der Index die Baisse in dieser Zeit der wirtschaftlichen Misere überwunden hatte.
Anfang 1982 kam es zu einem weiteren Nasdaq-Bärenmarkt, nachdem die US-Wirtschaft in den letzten Monaten des Vorjahres in eine Rezession geraten war. Im Hochsommer 1982 verließ der Nasdaq Composite Index offiziell das Gebiet des Bärenmarktes.

Die nächste Nasdaq-Baisse resultierte aus dem unerwarteten Börsenkrach von 1987. Der programmatische Handel mit Computern verschlimmerte den Ausverkauf der Aktien. Der Nasdaq Composite Index machte seine Verluste bis Juni 1989 nicht vollständig wett. Der Index erholte sich jedoch genug, um die Baisse im März 1988 zu beenden – etwa fünf Monate nach Beginn der Baisse.

Kurz darauf tauchten die Bären erneut auf. Im Juli 1990 begann eine weitere Rezession in den USA. Innerhalb weniger Monate befand sich der Nasdaq Composite Index in einem weiteren Bärenmarkt. Im Januar 1991 war der Bärenmarkt vorbei. Die Rezession endete ein paar Monate später.

Die Nasdaq-Aktien stiegen während des größten Teils der 1990er Jahre. In der zweiten Hälfte des Jahres 1998 gab es jedoch einen weiteren kurzen Nasdaq-Bärenmarkt. Der Nasdaq Composite Index fiel im August desselben Jahres um mehr als 20 %. Er erholte sich bald genug, um sich aus der Baisse herauszubewegen, doch dann setzte die Baisse schnell wieder ein. Doch im Oktober 1998 war eine Erholung in vollem Gange.

Anfang 2000 begann der schlimmste Nasdaq-Bärenmarkt aller Zeiten. Bis Mitte Oktober 2002 stürzte der Nasdaq um mehr als 75 % ab, als die Dotcom-Blase platzte. Als 2008 die Wirtschaftskrise ausbrach, hatte sich der Nasdaq Composite Index noch immer nicht erholt. Diese unangenehme und lange Baisse endete erst im November 2013.

Der einzige Bärenmarkt, den der Nasdaq danach erlebte, war der durch den Coronavirus ausgelöste Ausverkauf Anfang 2020. Dieser Bärenmarkt dauerte jedoch nur wenige Wochen.

Lektionen gelernt

Die wohl wichtigste Lehre, die wir aus früheren Nasdaq-Baisse ziehen können, ist, dass sie sich in der Intensität und Dauer deutlich unterschieden. Welcher historische Präzedenzfall ist dem aktuellen Nasdaq-Bärenmarkt am ähnlichsten? Ich denke, wir müssen uns die Ursachen für die früheren Abschwünge ansehen.

Meiner Meinung nach können wir die Nasdaq-Baisse von 1987-1988, 2000-2013 und 2020 als gute Parallelen für heute ausschließen. Der aktuelle Ausverkauf ist nicht in erster Linie auf den programmatischen Handel, eine Dot-Com-Blase oder COVID-19-Sorgen zurückzuführen. Dennoch gibt es einige Parallelen zwischen der aktuellen Nasdaq-Baisse und den Baissen in den 1970er Jahren, 1982 und 1990-1991.

Nach dem OPEC-Ölembargo von 1973 waren explodierende Ölpreise und steigende Inflation eine große Sorge. Die Rezession und der Bärenmarkt der frühen 1980er Jahre waren vor allem darauf zurückzuführen, dass die Federal Reserve die Zinssätze anhob, um die Inflation zu bekämpfen. Auch die Rezession Anfang der 1990er Jahre war zu einem großen Teil auf die hohen Ölpreise und die Maßnahmen der Fed zurückzuführen.

Die Weltbank warnt vor der Möglichkeit einer Stagflation (eine Kombination aus stagnierendem Wirtschaftswachstum und hoher Inflation), die an die 1970er Jahre erinnert. Ich habe jedoch die Vermutung, dass die aktuelle Nasdaq-Baisse eher den Bärenmärkten der frühen 1980er und frühen 1990er Jahre ähneln wird.

Ich glaube, dass die Fed genauso entschlossen ist, die Inflation zu kontrollieren, wie sie es in diesen Zeiten war. Der Arbeitsmarkt ist heute viel stärker als in den 1970er Jahren. Außerdem sind die steigenden Ölpreise größtenteils auf die verringerte Produktion während der Pandemie zusammen mit der gestiegenen Nachfrage und der russischen Invasion in der Ukraine zurückzuführen. Die Lage für die Ölpreise ist nicht annähernd so düster wie nach dem OPEC-Embargo.

Wie lange noch?

Wenn ich richtig liege, wird die aktuelle Nasdaq-Baisse nicht jahrelang anhalten. Stattdessen könnte es möglich sein, dass wir bis 2023 oder vielleicht sogar noch früher einen soliden Aufschwung erleben.

Die vielleicht wichtigste Schlussfolgerung in diesem Fall ist, dass es nicht ratsam wäre, alle deine Aktien zu verkaufen. Daher könnte jetzt ein großartiger Zeitpunkt sein, um Aktien von Unternehmen zu kaufen, die an der Nasdaq gehandelt werden und starke Geschäftsbereiche und solide Wachstumsaussichten haben.

Unabhängig davon, wie lange die aktuelle Nasdaq-Baisse andauert, werden die Anleger früher oder später wieder Geld verdienen und ausgeben. Das zeigt die Geschichte eindeutig.

Der Artikel Wann wird der Nasdaq-Bärenmarkt enden? Das zeigt die Geschichte ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel wurde von Keith Speights auf Englisch verfasst und am 11.06.2022 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt keine der genannten Aktien.

Motley Fool Deutschland 2022

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.