Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 47 Minuten

Nasa wählt Landeplatz für Mond-Mission auf der Suche nach gefrorenem Wasser aus

·Lesedauer: 1 Min.

Für die Suche nach gefrorenem Wasser auf dem Mond hat die US-Raumfahrtbehörde Nasa für ihren Mond-Rover einen Landeplatz am Südpol des Erdtrabanten ausgewählt. Das Gefährt namens Volatiles Investigating Polar Exploration Rover, kurz Viper, solle 2023 im sogenannten Nobile-Krater landen, teilte die Nasa am Montag (Ortszeit) mit.

Dieser Krater nahe des Südpols sei durch einen Zusammenstoß des Mondes mit einem anderen Himmelskörper entstanden, sagte die Chefin der Nasa-Abteilung für planetarische Forschung, Lori Glaze. Es handele sich um eines der kältesten Gebiete auf dem Mond, das bislang nur aus der Ferne erforscht worden sei.

Die Nasa-Forscher hoffen, dass Viper die Existenz von gefrorenem Wasser direkt unter der Mondoberfläche bestätigt. Dafür soll der Roboter Bohrungen vornehmen.

Sollte es Wasservorräte auf dem Mond geben, könnten diese dereinst für die Herstellung von Raketentreibstoff für Missionen zu fernen Himmelskörpern wie dem Mars genutzt werden. Bei der Mission geht es außerdem darum herauszufinden, woher das Wasser ursprünglich kam und wie es Milliarden Jahre lang erhalten geblieben ist.

Viper ist etwa so groß wie ein Golfwagen, 430 Kilogramm schwer und wird mit Sonnenkraft betrieben. Anders als ein Mars-Rover kann Viper von der Erde direkt ferngesteuert werden, da der Mond nur rund 300.000 Kilometer entfernt ist.

Die Viper-Mission ist Teil des Artemis-Programms der Nasa für die Rückkehr ihrer Astronauten zum Mond. Die erste bemannte Mond-Mission ist für 2024 geplant. Da jedoch einige Vorbereitungen im Verzug sind, dürfte dies erst deutlich später möglich sein.

yb/ju

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.