Deutsche Märkte öffnen in 4 Stunden 57 Minuten
  • Nikkei 225

    28.434,36
    +615,03 (+2,21%)
     
  • Dow Jones 30

    33.336,67
    +27,16 (+0,08%)
     
  • BTC-EUR

    23.217,41
    -621,66 (-2,61%)
     
  • CMC Crypto 200

    567,68
    -7,06 (-1,23%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.779,91
    -74,89 (-0,58%)
     
  • S&P 500

    4.207,27
    -2,97 (-0,07%)
     

Nano One Materials-Aktie: Übernahmegerüchte! Was ist an den Spekulationen dran?

Die Nano One Materials-Aktie (WKN: A14QDY) ist in dieser Handelswoche bereits um knapp ein Viertel in die Höhe geschossen (Stand: 21. Juli 2022). Die allgemeine Aktienmarkterholung dürfte einen Teil zur starken Performance des kanadischen Batterietechnologie-Unternehmens beigetragen haben. Doch in erster Linie dürfte es ein Übernahmegerücht gewesen sein, das den Nano-One-Aktienkurs so befeuert hat.

Nano One-Aktie: Übernahme voraus?!

Nano One Materials hat ein Verfahren entwickelt, mit dem sich umweltfreundlichere, länger haltbare und womöglich sogar günstigere Lithium-Ionen-Batterien produzieren lassen. Der Clou liegt in den Ausgangsmaterialien: Während konventionelle Prozesse mit Metallsulfiten arbeiten, können bei den Kanadiern reine Metallpulver zum Einsatz kommen. Das spart Gewicht im Transport und reduziert den chemischen Abfall.

Zuletzt hatte die Nano One-Aktie einige spannende News zu vermelden, die signalisieren, dass es langsam ernst wird: Zuerst übernahm das Technologieunternehmen die kanadische Batteriedivision von Johnson Matthey (WKN: A2ABB6) samt erfahrenem Personal und Produktionsanlagen. Wenige Tage später unterzeichnete Nano One Materials eine Entwicklungskooperation mit BASF (WKN: BASF11). Die Unternehmen wollen einen Produktionsprozess entwickeln, der das Know-how beider Partner kombiniert.

Schon seit letztem Jahr zeigt der Trend bei der Nano One-Aktie in Richtung Markteinführung. Doch nun hat sich das Tempo noch mal beschleunigt.

Der Bergbaukonzern Rio Tinto (WKN: 852147) findet die Story offenbar ebenso spannend wie ich und kündigte am 9. Juni 2022 an, 10 Mio. US-Dollar in Nano One Materials investieren zu wollen. Um dieses Investment drehen sich auch die Übernahmegerüchte, die durch einen Artikel auf Seeking Alpha angeheizt wurden.

Das steckt hinter den Übernahmegerüchten

Darin weist der Autor Austin Craig auf eine einjährige Übernahme-Sperrklausel in der Beteiligungsvereinbarung hin. Diese untersagt es Rio Tinto, in den folgenden zwölf Monaten weitere Nano One-Aktien zu kaufen oder eine Übernahme zu starten.

Dies wertete der Autor als Hinweis für ein größeres Interesse von Rio Tinto, dem das Management von Nano One Materials durch diese Vertragsklausel Einhalt gebieten wollte. Denn möglicherweise möchte die Führungsriege (noch) keine Übernahme zulassen, da sie den Preis der Nano One-Aktie derzeit für unterbewertet hält.

Durchaus eine mögliche Interpretation – aber auch nur eine von vielen. Vielleicht hat auch der Übernahmekampf von Elon Musk und Twitter (WKN: A1W6XZ) als Inspiration für diese Klausel gedient.

Darauf kommt es an bei der Nano One-Aktie

Übernahmen sind schön, wenn man am Aktienmarkt auf einen schnellen Gewinn aus ist. Doch das langfristige Wertschöpfungspotenzial von Nano One Materials könnte größer sein als selbst das attraktivste Übernahmeangebot. Ich sehe das Unternehmen auf einem sehr guten Weg. Schon in wenigen Jahren könnte die Technologie der Kanadier im Fahrzeugboden eines Elektroautos über die Straßen rollen.

Übernahmegerüchte hin oder her: Für die Nano One-Aktie ist es nun am wichtigsten, der Massenproduktion näher zu kommen.

Der Artikel Nano One Materials-Aktie: Übernahmegerüchte! Was ist an den Spekulationen dran? ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Christoph Gössel besitzt Aktien von Nano One Materials. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Twitter.

Motley Fool Deutschland 2022

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.